Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europa League, 1. Runde, ausgewählte Spiele

B: FC Sion – Rubin Kasan 2:1

B: Girondins Bordeaux – Liverpool 1:1

I: AC Fiorentina – FC Basel 1:2

I: Lech Poznan – Belenenses 0:0

A: Ajax Amsterdam – Celtic Glasgow 2:2

A: Fenerbahce – Molde 1:3

C: Borussia Dortmund – Krasnodar 2:1

D: Napoli – FC Brügge 5:0

E: Rapid Wien – Villarreal 2:1

G: Dnjepropetrowsk – Lazio Rom 1:1

J: Anderlecht – Monaco 1:1

J: Tottenham – Karabach Agdam 3:1

K: APOEL Nikosia – Schalke 0:3

L: Athletic Bilbao – Augsburg 3:1

Natürlich wieder Konaté: Sion schlägt zum Start in die Europa League Rubin Kasan mit 2:1

Der FC Sion kehrt nach vier Jahren erfolgreich auf die europäische Bühne zurück. Er siegt zum Auftakt der Europa League gegen Rubin Kasan 2:1. Moussa Konaté erzielt beide Tore.



» Der Liveticker zum Nachlesen

Moussa Konaté ist für den FC Sion Gold wert – oder an diesem Abend zumindest 360'000 Euro. So hoch ist die Prämie, welche die UEFA für einen Sieg in der Gruppenphase ausschüttet.

«Es war der wichtigste Match in dieser Saison, die Euphorie war gross. Die Leistung widerspiegelt das.»

Vero Salatic, FC Sion
SRF

In der ersten Halbzeit zeigten die Walliser die wohl beste Leistung in dieser Saison. Sie hielten den Druck konstant hoch, kamen zu vielen Chancen und auch früh zum Führungstor. Ein Abschluss von Edimilson Fernandes wurde in der 11. Minute zunächst noch abgeblockt, doch Konaté sorgte mit dem flachen Nachschuss in die nahe Ecke aus rund zehn Metern für das 1:0.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: srf

Angetrieben von den starken Carlitos und Fernandes trugen die Sittener auch nach der Führung Angriff um Angriff vor. Aber weil sie ihre Chancen vergaben, ging Sion nur mit minimalem Vorsprung in die Pause. Das rächte sich, denn Rubin Kasan konnte danach gar nicht nochmals so schlecht auftreten wie in der ersten Halbzeit. Die Russen steigerten sich und kamen in der 65. Minute zum Ausgleich. Zwei Minuten nach einem erfolglosen Solo von Mittelstürmer Igor Portnjagin traf der Flügel Maxim Kanunnikow mit einem Flachschuss aus zwölf Metern.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: srf

Jetzt musste man um den FC Sion Angst haben. Die Russen schienen mehr Kräfte zu haben, das Spiel schien zu kippen. Doch mit schnellen Kontern wurden die Walliser wieder gefährlicher. Schliesslich wurde in der 82. Minute der Siegestreffer Tatsache: Fernandes spielte sich auf dem rechten Flügel bis zur Grundlinie durch und Konaté schob die flache Hereingabe aus drei Metern über die Linie. (ram/si)

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: srf

Sion - Rubin Kasan 2:1 (1:0)
Tourbillon. - 7000 Zuschauer. - SR Ekberg (Sd). - Tore: 11. Konaté (Fernandes) 1:0. 65. Kanunnikow (Portnjagin) 1:1. 82. Konaté (Edimilson) 2:1.

Sion: Vanins; Zverotic, Lacroix, Ziegler, Pa Modou; Kouassi, Salatic; Assifuah (68. Bia), Fernandes, Carlitos; Konaté (90. Ndoye).

Rubin Kasan: Ryschikow; Kusmin, Kambolow, Kwerkwelia, Nabiullin; Georgjew, Biljaletdinow (46. Osdojew); Kanunnikow, Carlos Eduardo (90. Djadjun), Karadeniz (86. Devic); Portnjagin.

Bemerkungen: Sion ohne Mboyo (verletzt). Verwarnungen: 16. Salatic (Foul). 31. Kusmin (Foul). 60. Pa Modou (Foul). 77. Georgjew (Foul). 80. Kouassi (Foul).

Die Cupfinals des FC Sion

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel