Sport
Fussball

Achtung festhalten, Monsieur Platini hat mal wieder eine Idee: Frauen und Kinder an Geisterspiele

Geisterspiele sollen nur noch für männliche Zuschauer gelten.
Geisterspiele sollen nur noch für männliche Zuschauer gelten.Bild: MAXIM SHEMETOV/REUTERS
In der Türkei gelernt

Achtung festhalten, Monsieur Platini hat mal wieder eine Idee: Frauen und Kinder an Geisterspiele

Mit Geisterspielen – ohne Zuschauer – strafen Fussball-Verbände Vereine mit rassistischen Fans. Uefa-Chef Michel Platini will die Stadien füllen, und hatte eine verblüffend sexistische Idee.
22.10.2014, 18:49
Mehr «Sport»
Ein Artikel von
Spiegel Online

Die Europäische Fussball-Union zieht zur Lösung des Rassismus-Problems in Stadien sexistische Massnahmen in Erwägung. Uefa-Präsident Michel Platini denke darüber nach, bei Spielen, die wegen rassistischen Verhaltens der Fans ohne Publikum ausgetragen werden müssen, Frauen und Kinder unter zwölf Jahren kostenlos ins Stadion zu lassen, sagte Uefa-Sprecher Pedro Pinto. «Der Präsident ist immer auf der Suchen nach neuen Wegen, unsere Regeln und Regularien weiterzuentwickeln.»

Bild
Bild: Riccardo De Luca/AP/KEYSTONE

Warum genau Frauen und Kinder von der Kollektivbestrafung ausgenommen werden sollen, erläuterte der Sprecher nicht. Die bizarr anmutende Idee geht zurück auf Massnahmen des türkischen Fussballverbandes. In der Türkei wird die Methode seit 2011 angewandt, sagte Pinto, «und es hatte einen sehr positiven Effekt auf den Fussball». Eine solche Änderung müsse natürlich ausführlich diskutiert werden. «Aber es ist eine Idee für mögliche Sanktionen, um leere Stadien zu vermeiden.»

«Der Präsident ist immer auf der Suche nach neuen Wegen.»
Uefa-Sprecher Pedro Pinto.

Aktuelle Situation für alle schlecht

Beim Champions-League-Gruppenspiel zwischen ZSKA Moskau und Manchester City am Dienstag (2:2) waren keine zahlenden Fans erlaubt. Es war das zweite von vier Geisterspielen für den russischen Klub, dessen Fans wiederholt negativ aufgefallen waren. City-Kapitän Vincent Kompany kritisierte danach, dass auch die unschuldigen englischen Anhänger ausgesperrt waren. Trainer Manuel Pellegrini ärgerte sich über die einigen hundert Heimfans, die von Sponsorenplätzen aus zusahen. 

Jetzt auf

Auch Bayern Münchens Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge hatte komplette Zuschauerausschlüsse kritisiert: «Das ist einfach nur schade, das braucht niemand», sagte Rummenigge vor dem Spiel des Deutschen Meisters gegen Moskau im September. Bei dem 1:0-Sieg der Münchener waren auch Bayern-Fans ausgesperrt worden. (mon/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Bundesrat verbietet Hockey-Nati weiterhin das Tragen des Schweizer Wappens
Nationalmannschaften dürfen auf ihren Trikots zwar das Schweizerkreuz tragen, aber nicht das Schweizerwappen. Dabei möchte es der Bundesrat bewenden lassen. Er beantragt deshalb, zwei Motionen aus dem Parlament abzulehnen und auf eine Anpassung des Wappenschutzgesetzes zu verzichten.

Wenn die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft heute Nachmittag (16.20 Uhr) in Ostrava den WM-Viertelfinal gegen Deutschland bestreitet, dann trägt sie das Schweizer Wappen auf der Brust. Etwas, das sie eigentlich nicht dürfte. Denn eine dazu nötige Ausnahmebewilligung besitzt der Eishockey-Verband nicht.

Zur Story