DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
CSKA Moscow's Bebras Natcho (R) shoots during their Champions League soccer match against Manchester City at the Arena Khimki outside Moscow, October 21, 2014. REUTERS/Maxim Shemetov (RUSSIA - Tags: SPORT SOCCER)

Geisterspiele sollen nur noch für männliche Zuschauer gelten. Bild: MAXIM SHEMETOV/REUTERS

In der Türkei gelernt

Achtung festhalten, Monsieur Platini hat mal wieder eine Idee: Frauen und Kinder an Geisterspiele

Mit Geisterspielen – ohne Zuschauer – strafen Fussball-Verbände Vereine mit rassistischen Fans. Uefa-Chef Michel Platini will die Stadien füllen, und hatte eine verblüffend sexistische Idee.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Europäische Fussball-Union zieht zur Lösung des Rassismus-Problems in Stadien sexistische Massnahmen in Erwägung. Uefa-Präsident Michel Platini denke darüber nach, bei Spielen, die wegen rassistischen Verhaltens der Fans ohne Publikum ausgetragen werden müssen, Frauen und Kinder unter zwölf Jahren kostenlos ins Stadion zu lassen, sagte Uefa-Sprecher Pedro Pinto. «Der Präsident ist immer auf der Suchen nach neuen Wegen, unsere Regeln und Regularien weiterzuentwickeln.»

UEFA President Michel Platini speaks during the opening session of UEFA's Respect and Diversity conference against discrimination in European soccer, in Rome, Wednesday, Sept. 10, 2014. Platini has promised a ruling from the organization's disciplinary body over an alleged racist comment by the Italian football federation's new leader. Carlo Tavecchio, a long-standing executive in Italian football, was elected president last month despite causing a stir over a reference to bananas when discussing the presence of foreign players in Italy. (AP Photo/Riccardo De Luca)

Bild: Riccardo De Luca/AP/KEYSTONE

Warum genau Frauen und Kinder von der Kollektivbestrafung ausgenommen werden sollen, erläuterte der Sprecher nicht. Die bizarr anmutende Idee geht zurück auf Massnahmen des türkischen Fussballverbandes. In der Türkei wird die Methode seit 2011 angewandt, sagte Pinto, «und es hatte einen sehr positiven Effekt auf den Fussball». Eine solche Änderung müsse natürlich ausführlich diskutiert werden. «Aber es ist eine Idee für mögliche Sanktionen, um leere Stadien zu vermeiden.»

«Der Präsident ist immer auf der Suche nach neuen Wegen.»

Uefa-Sprecher Pedro Pinto.

Aktuelle Situation für alle schlecht

Beim Champions-League-Gruppenspiel zwischen ZSKA Moskau und Manchester City am Dienstag (2:2) waren keine zahlenden Fans erlaubt. Es war das zweite von vier Geisterspielen für den russischen Klub, dessen Fans wiederholt negativ aufgefallen waren. City-Kapitän Vincent Kompany kritisierte danach, dass auch die unschuldigen englischen Anhänger ausgesperrt waren. Trainer Manuel Pellegrini ärgerte sich über die einigen hundert Heimfans, die von Sponsorenplätzen aus zusahen. 

Auch Bayern Münchens Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge hatte komplette Zuschauerausschlüsse kritisiert: «Das ist einfach nur schade, das braucht niemand», sagte Rummenigge vor dem Spiel des Deutschen Meisters gegen Moskau im September. Bei dem 1:0-Sieg der Münchener waren auch Bayern-Fans ausgesperrt worden. (mon/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Haaland und Sancho vor dem Abgang – Dortmund steht im Sommer der nächste Umbruch bevor

Verpasst Borussia Dortmund die Champions League, drohen die Abgänge von Jadon Sancho und Erling Haaland. Das bringt viel Geld in die Kassen – beim BVB gibt es aber auch viele Baustellen, ein erneuter Umbruch im Sommer steht bevor.

Borussia Dortmund hat mit dem Aus in der Champions League gegen Manchester City eine weitere Chance vergeben, auch nächste Saison an der Königsklasse teilzunehmen.

In der Bundesliga müsste der BVB in den verbleibenden 6 Spielen noch 7 Punkte auf Frankfurt auf Rang 4 aufholen – einfach wird es nicht und aus eigener Kraft ist es sowieso nicht mehr möglich.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Dortmund nächstes Jahr in der Champions League spielt, ist klein und sie bringt unangenehme Folgen mit sich. …

Artikel lesen
Link zum Artikel