DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Grasshoppers jubeln mit Torschuetze Dominik Schmid nach dem 1-1 Ausgleich beim Fussball Meisterschaftsspiel der Challenge League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Thun  im Stadion Letzigrund in Zuerich am Freitag, 23. April  2021. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Die Spieler der Grasshoppers jubeln nach Schmids (m.) Ausgleichstreffer. Bild: keystone

GC macht riesigen Schritt in Richtung Aufstieg – sieben Punkte Vorsprung auf Thun

Die Grasshoppers dürfen sich nach zwei Jahren auf die Rückkehr in die Super League einstellen. Im Duell um den direkten Aufstiegsplatz besiegt GC den FC Thun 3:1 und erhöht sein Polster in der Tabelle fünf Runden vor Schluss auf sieben Punkte.



Die Grasshoppers hatten in den letzten Wochen im Aufstiegsrennen nicht immer geglänzt. Da war beispielsweise die Hauptprobe auf das Spitzenspiel gegen Thun beim Challenge-League-Schlusslicht Chiasso am Dienstag, das in einem enttäuschenden 2:2 für die Zürcher endete. Am Freitagabend zeigten die Zürcher vor 100 Zuschauern wieder ein anderes Gesicht, waren auf den Punkt bereit und dürfen deshalb die baldige Rückkehr in die Super League planen.

Das Spitzenduell mit Thun hatte für GC den schlecht möglichsten Auftakt genommen. Nach sieben Minuten ging der Gast aus dem Berner Oberland mit der ersten Möglichkeit des Spiels durch Saleh Chihadeh in Führung. Das Team von João Pereira reagierte auf den Rückschlag im Stil des souveränen Leaders der Challenge League und fand durch Dominik Schmid kurz vor der Pause zum verdienten Ausgleich.

In der zweiten Halbzeit sicherten Ermir Lenjani (51.) nach sehenswerter Vorarbeit durch Shkelqim Demhasaj und Petar Pusic (62.) die drei Punkte, die für die Zürcher den direkten Aufstieg bedeuten dürften. Sieben Punkte auf Verfolger Thun, das seinerseits ein Fünf-Punkte-Polster auf die restliche Konkurrenz ausweist, wird GC in den letzten fünf Runden kaum mehr verspielen.

Im Kampf gegen den Abstieg feierte der FC Chiasso gegen Stade Lausanne-Ouchy einen unerwarteten und immens wichtigen 2:1-Sieg. Dank den drei Punkten schloss das Tessiner Schlusslicht bis auf einen Punkt zu Neuchâtel Xamax auf, das in Schaffhausen 0:3 verlor. Den Neuenburgern droht damit ein Jahr nach dem Abstieg aus der Super League auch die Verbannung aus der zweithöchsten Schweizer Spielklasse.

Grasshoppers - Thun 3:1 (1:1).
SR Staubli.
Tore: 7. Chihadeh 0:1. 43. Schmid 1:1. 51. Lenjani 2:1. 62. Pusic 3:1. (nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser Hund möchte bei den Fussballprofis mitspielen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel