Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MUNICH, GERMANY - MARCH 11:  A general view outside the stadium prior to the UEFA Champions League Round of 16 second leg match between FC Bayern Muenchen and FC Shakhtar Donetsk at Allianz Arena on March 11, 2015 in Munich, Germany.  (Photo by Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images)

Wie ein Ufo: Bayerns Stadion im Norden von München. Bild: Bongarts

Bayern München testet Bodyscanner am Eingang seiner Arena



Bodyscanner kennen wir bislang von Flughäfen. Nun werden die Geräte auch im Fussballstadion eingesetzt. Bayern München teste an zwei bis drei Eingängen eine neue Technologie, teilt der amerikanische Hersteller der Geräte mit. Sie könne «sowohl metallische als auch nicht-metallische Bedrohungen, wie beispielsweise Messer, Waffen oder Pyrotechnik, erkennen», heisst es.

abspielen

So funktioniert die Technologie (Video englisch). Video: YouTube/Liberty Defense

Es dürfte im Fussballstadion in erster Linie um versteckte Pyrotechnik gehen, die am Eingang entdeckt werden soll. Der Hersteller «Liberty Defense» zerstreut Bedenken, dass der Einlass sich durch die Geräte verzögere. Im Gegenteil: Die Kontrollen könnten massiv beschleunigt werden, da auf Taschen- und Abtastkontrollen weitgehend verzichtet werden könne. Persönliche Informationen würden nicht gesammelt, verspricht das Unternehmen. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

50 «Badass»-Bilder von militärischen Sondereinheiten aus aller Welt

Südkoreas Problem mit versteckten Kameras auf Toiletten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • PorcoRosso 18.06.2019 15:14
    Highlight Highlight Muss dabei an den Film "Total Recall" (natürlich mit Arnold Schwarzenegger) denken.
    Wenn's wirklich klappt hätte es enorme Vorteile, da man die fehlbaren nur raus zu picken braucht.
  • Selbstverantwortin 18.06.2019 11:36
    Highlight Highlight Ein Verein will offensichtlich mehr tun als reden. Gut so.

Unvergessen

Bei der Tragödie im Heysel-Stadion werden 39 Fussballfans zu Tode getrampelt

29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Niemand kann die Eskalation der Gewalt erahnen, die am Abend auf den Stehplatzrängen der altehrwürdigen Heysel-Arena zu einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Sportes führen sollte.

Was geschah damals? Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel