Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Blatters Sperre reduziert – aber bei der Wahl seines Nachfolgers muss er draussen bleiben

24.02.16, 18:38


Die Rekurskammer der FIFA senkt die Sperre von Sepp Blatter um zwei auf sechs Jahre und korrigiert das Urteil der Ethikkommission des Weltverbandes leicht. Der langjährige FIFA-Präsident Blatter reagierte auf den zweitinstanzlichen Richterspruch umgehend: «Ich bin tief enttäuscht von der FIFA-Rekurskommission. Selbstverständlich ziehe ich den Fall ans CAS weiter.»

Mit dem Weiterzug zum internationalen Sportgerichtshof in Lausanne ist zeitnah zu rechnen. Beim ausserordentlichen Wahlkongress in Zürich am Freitag wird der 79-jährige Walliser nicht zugelassen sein. (ram/sda)

Das sind die Kandidaten für die Blatter-Nachfolge 2016

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Patrick59 24.02.2016 21:25
    Highlight ... warum kann sich der Mann mit 79 Jahren nicht einfach mit Würde und Anstand zurückziehen und den hoffentlich langen Rest seines Lebens geniessen?? er hat sein Rampenlicht gehabt und alles was er jetzt noch produziert und versucht ist einfach nur traurig und peinlich.... warum sagt ihm das niemand??
    2 1 Melden
  • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 24.02.2016 19:41
    Highlight warum überrascht mich das jetzt nicht. wetten es wird noch mehr verkürzt
    2 1 Melden

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen