Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bayern's Serge Gnabry, scorer of four goals, celebrates after the Champions League group B soccer match between Tottenham and Bayern Munich at the Tottenham Hotspur stadium in London, Tuesday, Oct. 1, 2019. Bayern won 7-2. (AP Photo/Matt Dunham)

Vier Tore gegen Tottenham: Serge Gnabry. Bild: AP

«Oktoberfest in London» – Bayerns Gnabry gewinnt nach dem Spiel gleich noch einmal



Tottenham Hotspur hat eine historische Pleite eingesteckt. Noch nie seit der Gründung vor 137 Jahren kassierten die «Spurs» in einem Heimspiel sieben Tore. Doch dann kamen die Bayern und sorgten mit einem 7:2-Kantersieg in der Champions League dafür, dass die «Süddeutsche Zeitung» den schönen Titel «Oktoberfest in Nordlondon» fabrizieren konnte.

Mann des Spiels war Serge Gnabry. Der 24-jährige deutsche Nationalspieler schoss gleich vier Tore. «Das habe ich zuletzt vielleicht in der F-Jugend gemacht», strahlte Gnabry danach.

«Serge hat heute eine Sternstunde gehabt.»

Niko Kovac, Trainer Bayern München

Gnabry traf in der Königsklasse vorher noch nie: «Ich habe eineinhalb Saisons auf mein erstes Champions-League-Tor gewartet, jetzt waren es gleich vier.» In der Champions League gelang es zuletzt Cristiano Ronaldo vor vier Jahren, in einem Spiel vier Treffer zu erzielen.

Gnabry, der von 2011 bis 2016 bei Tottenhams Erzrivale Arsenal war und sich dort nicht durchsetzen konnte, hatte nach dem Spiel nur ein Problem: Der Ball war weg.

Traditionsgemäss darf ein Spieler diesen behalten, wenn er einen Hattrick erzielt hat. Doch Mitspieler Javi Martinez schoss ihn beim Feiern zu den Fans. Serge Gnabry gelang an diesem Abend in London aber alles: «Ich habe mir den Ball gesichert, ich habe ihn wiederbekommen.»

«Was wir in der zweiten Halbzeit gespielt haben, das ist das, was ich mir vorstelle, was ich mir wünsche», sagte Trainer Niko Kovac. Deutschlands Weltmeister-Goalie Manuel Neuer dachte nach dem Spiel an seinen «Nachfolger» Hugo Lloris, der den WM-Pokal 2018 mit Frankreich gewann. Gnabrys Leistung kommentierte Neuer so: «Was soll man dazu sagen? Er hat wirklich alles getroffen. Hugo Lloris tut mir ein bisschen leid. Er konnte nichts machen und bekommt daheim sieben Gegentore. Das ist schon bitter.»

«Wir waren Zeugen eines denkwürdigen Abends. Unsere Mannschaft hat Geschichte geschrieben. Das war unglaublich.»

Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandschef Bayern München

Für den Vorstandschef des FC Bayern München, Karl-Heinz Rummenigge, war es nicht einfach nur ein hoher Sieg. Sondern ein Erfolg, der viel mehr bedeutet. «Wir haben nachhaltig bewiesen, dass wir durchaus in der Lage sind, eine Top-Mannschaft der Premier League zu besiegen. Es war ein historischer Tag für Bayern München

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

North London is RED!!

Ein Beitrag geteilt von Serge Gnabry (@sergegnabry) am

Gnabry macht die Spurs-Fans gleich nochmals hässig: «Nordlondon ist ROT», schreibt der ehemalige Arsenal-Spieler nach seinem Viererpack.

Zu Beginn der Saison war eine spannende Bundesliga-Spielzeit ausgerufen worden, an deren Ende vielleicht nach sieben Jahren in Folge mal nicht die Bayern deutscher Meister werden. Der Abgang der beiden überragenden Flügelspieler Arjen Robben und Franck Ribéry liess die Konkurrenz hoffen. Doch nach sechs Runden steht Bayern schon wieder unbesiegt an der Spitze. Und nun dieser Kantersieg beim Champions-League-Finalisten der Vorsaison, der laut Serge Gnabry für ein «mega Selbstvertrauen» sorgt.

«Es wurde auch Zeit für uns, mal wieder ein Ausrufezeichen zu setzen.»

Manuel Neuer, Torhüter Bayern München

Die Bayern scheinen nach einem für ihre Verhältnisse mässigen Saisonstart – Niederlage im Supercup gegen Borussia Dortmund und zwei Unentschieden in den ersten vier Meisterschaftsspielen – den Tritt gefunden zu haben. Der routinierte Torhüter Neuer betont zwar: «Wir haben ein Spiel gewonnen. Wir müssen cool bleiben. Und werden jetzt nicht sagen, dass wir ganz Europa schlagen.» Doch eines scheint gewiss: Diese Bayern können nicht nur national für Furore sorgen.

Die schlechtesten Postkarten der Welt

Der Kampf des Chefs gegen seine jungen Mitarbeiterinnen

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel