Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's head coach Vladimir Petkovic claps his hands during the 2018 Fifa World Cup Russia group B qualification soccer match between Portugal and Switzerland at the Estadio da Luz stadium, in Lisbon, Portugal, Tuesday, October 10, 2017. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Kopf hoch, Jungs! Petkovic bleibt für die Barrage optimistisch.  Bild: KEYSTONE

Petkovic nach der Niederlage von Portugal: «Wir haben keinen Komplex. Wir bleiben positiv»

Nach dem 0:2 der Schweiz gegen Portugal und der verpassten direkten Qualifikation für die WM spricht Nationaltrainer Vladimir Petkovic Klartext. «Wir haben es heute nicht verdient, einen grossen Gegner zu besiegen.» Im Hinblick auf die WM-Playoffs im November bleibt er aber optimistisch.

Etienne Wuillemin / Nordwestschweiz



Wenige Minuten nach der 0:2-Niederlage gegen Portugal stellte sich der Schweizer Nationaltrainer an der Medienkonferenz den Fragen der Journalisten.

Wie enttäuscht sind Sie nach diesem Abend?

Vladimir Petkovic: Jedes Mal wenn man verliert, ist man enttäuscht. Der Gegner war viel besser. Diese Niederlage müssen wir akzeptieren Aber nun gilt es, das gleiche zu tun wie bei unseren Siegen: Verdauen. Und analysieren. Aber nicht zu viel. Wir konzentrieren uns auf das, was kommt, die Playoffs. Und ich bin überzeugt, dass wir in diesen Spielen viel besser sind als gegen Portugal. Es war ein Schritt zurück, aber wir bleiben Menschen und positiv. Und überzeugt, dass nach dem kleinen Schritt zurück nun zwei Schritte nach vorne folgen. 

Warum hat es nicht für diesen ersehnten grossen Sieg gereicht?
Wir haben ihn schlicht nicht verdient heute. Der Gegner war besser, da muss man einfach gratulieren. Optisch sah es einigermassen gut aus bis in die 35. Minute. Wir hätten ein bisschen mehr Geduld gebraucht. Schade, dass das erste Gegentor zu einem sehr schlechten Moment fiel. In der zweiten Halbzeit hatten wir etwas mehr Schwung. Aber gesamtheitlich betrachtet, war es auch läuferisch zu wenig. Das, was wir in den ersten neun Spielen gut gemacht haben, verpassten wir nun. Auch der Mut hat ein bisschen gefehlt.

Haben Sie Wünsche für die Barrage?
Ganz ehrlich, bis vor zehn Minuten habe ich nie darüber nachgedacht, Zweiter sein zu können nach dieser Qualifikation. Ob Schweden, Irland, Nordirland oder Griechenland, alle Teams sind physisch stark. Schauen wir, wie es herauskommt. Es wäre wohl ein kleiner Vorteil, zuerst auswärts spielen zu können.

Hat auch der Nationaltrainer gesehen, dass Valon Behrami nicht zu ersetzen ist in diesem Team?
Es ist immer einfach, nach einer Niederlage zu sagen, dieser oder jener habe gefehlt. Wir haben als Team neun Mal gewonnen, nun verlieren wir auch als Team. 

Einmal mehr hat es die Schweiz nicht geschafft, in einem grossen Spiel über sich hinauszuwachsen. 
Ich will nicht sagen, dass wir einen Komplex haben. Aber wir waren zu wenig mutig. Das müssen wir im Hinblick auf die Barrage korrigieren.

Diese Nationen haben sich für die WM 2018 qualifiziert

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Das sind die 25 wichtigsten Schweizer Nationalspieler der letzten 25 Jahre

An der WM 1994 kehrte die Schweiz auf die grosse Fussballbühne zurück. Seither gehört sie zur erweiterten Weltspitze. Nun, ein Vierteljahrhundert später, winkt in der Nations League ein Titelgewinn. Wer in diesen 25 Jahren die Schweizer Nationalmannschaft am meisten geprägt hat.

Eines vorneweg: Es ist keine einfache Aufgabe, aus den vielen Schweizer Nationalspielern die 25 wichtigsten der letzten 25 Jahre zu bestimmen. Kann man überhaupt einen Aussenverteidiger der WM-Helden 1994 mit einem Stürmer von 2019 vergleichen? Ja, man kann. Indem man nicht in erster Linie die individuelle Klasse beurteilt, sondern die Bedeutung, die der Spieler für seine jeweilige Generation hatte. Und bevor du vergeblich Heinz Hermann suchst: Der bestritt sein letztes Länderspiel schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel