DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kopf hoch, Jungs! Petkovic bleibt für die Barrage optimistisch. 
Kopf hoch, Jungs! Petkovic bleibt für die Barrage optimistisch. Bild: KEYSTONE

Petkovic nach der Niederlage von Portugal: «Wir haben keinen Komplex. Wir bleiben positiv»

Nach dem 0:2 der Schweiz gegen Portugal und der verpassten direkten Qualifikation für die WM spricht Nationaltrainer Vladimir Petkovic Klartext. «Wir haben es heute nicht verdient, einen grossen Gegner zu besiegen.» Im Hinblick auf die WM-Playoffs im November bleibt er aber optimistisch.
11.10.2017, 00:2111.10.2017, 00:27
Etienne Wuillemin / Nordwestschweiz

Wenige Minuten nach der 0:2-Niederlage gegen Portugal stellte sich der Schweizer Nationaltrainer an der Medienkonferenz den Fragen der Journalisten.

Wie enttäuscht sind Sie nach diesem Abend?

Jetzt auf

Vladimir Petkovic: Jedes Mal wenn man verliert, ist man enttäuscht. Der Gegner war viel besser. Diese Niederlage müssen wir akzeptieren Aber nun gilt es, das gleiche zu tun wie bei unseren Siegen: Verdauen. Und analysieren. Aber nicht zu viel. Wir konzentrieren uns auf das, was kommt, die Playoffs. Und ich bin überzeugt, dass wir in diesen Spielen viel besser sind als gegen Portugal. Es war ein Schritt zurück, aber wir bleiben Menschen und positiv. Und überzeugt, dass nach dem kleinen Schritt zurück nun zwei Schritte nach vorne folgen. 

Warum hat es nicht für diesen ersehnten grossen Sieg gereicht?
Wir haben ihn schlicht nicht verdient heute. Der Gegner war besser, da muss man einfach gratulieren. Optisch sah es einigermassen gut aus bis in die 35. Minute. Wir hätten ein bisschen mehr Geduld gebraucht. Schade, dass das erste Gegentor zu einem sehr schlechten Moment fiel. In der zweiten Halbzeit hatten wir etwas mehr Schwung. Aber gesamtheitlich betrachtet, war es auch läuferisch zu wenig. Das, was wir in den ersten neun Spielen gut gemacht haben, verpassten wir nun. Auch der Mut hat ein bisschen gefehlt.

Haben Sie Wünsche für die Barrage?
Ganz ehrlich, bis vor zehn Minuten habe ich nie darüber nachgedacht, Zweiter sein zu können nach dieser Qualifikation. Ob Schweden, Irland, Nordirland oder Griechenland, alle Teams sind physisch stark. Schauen wir, wie es herauskommt. Es wäre wohl ein kleiner Vorteil, zuerst auswärts spielen zu können.

Hat auch der Nationaltrainer gesehen, dass Valon Behrami nicht zu ersetzen ist in diesem Team?
Es ist immer einfach, nach einer Niederlage zu sagen, dieser oder jener habe gefehlt. Wir haben als Team neun Mal gewonnen, nun verlieren wir auch als Team. 

Einmal mehr hat es die Schweiz nicht geschafft, in einem grossen Spiel über sich hinauszuwachsen. 
Ich will nicht sagen, dass wir einen Komplex haben. Aber wir waren zu wenig mutig. Das müssen wir im Hinblick auf die Barrage korrigieren.

Diese Nationen haben sich für die WM 2018 qualifiziert

1 / 34
Diese 32 Nationen haben sich für die WM 2018 qualifiziert
quelle: epa/efe / german falcon
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Grizzlies zerfleischen OKC Thunder und stellen einen neuen NBA-Rekord auf
152:79 – dieses Resultat ist historisch. Denn beim Sieg gegen die Oklahoma City Thunder gelang den Memphis Grizzlies damit eine neue Bestmarke. Die 73 Punkte sind der höchste Unterschied in der Geschichte der 1946 gegründeten NBA.

Oklahoma City Thunder hat einen Lauf – einen negativen. Zum achten Mal in Folge verlor die Equipe, die eine der schwächsten der aktuellen NBA-Saison ist, in Memphis. Es war in der Nacht auf Freitag (Schweizer Zeit) eine Abreibung sondergleichen gegen die Grizzlies, die ihre Beute vom ersten Sprungball an attackierten und bis zur Schlusssirene nicht in Ruhe liessen.

Zur Story