Sport
Fussball

FC Basel: Bernhard Burgener spricht über die FCB-Finanzen und Zuschauer

Bernhard Burgener, Praesident des FC Basel, spricht an der Bilanzmedienkonferenz in Basel, am Donnerstag, 5. April 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
FCB-Präsident Bernhard Burgener war gestern zu Gast bei Telebasel.Bild: KEYSTONE

FCB-Präsident Burgener: «Bis Ende Jahr können wir beruhigt sein, dann ...»

05.08.2020, 09:2405.08.2020, 13:41
Mehr «Sport»

Der Spitzensport in der Schweiz steht vor entscheidenden Wochen. Sollte das Bundesamt für Gesundheit und die entsprechenden Behörden entscheiden, das Verbot von Veranstaltungen mit mehr als 1000 Zuschauern zu verlängern, droht vielen Fussball- und Hockeyklubs der Konkurs.

Bei «Telebasel» hat nun auch Bernhard Burgener zur schwierigen Situation Stellung genommen. Das sagt der Präsident des FC Basel über ...

... die finanzielle Sicherheit des FCB:

«Wir können die Sache bis Ende Jahr, vielleicht auch bis im Januar, beruhigt angehen. Wir haben bislang keine Kredite aufgenommen und alle unsere Rechnungen werden pünktlich bezahlt. Aber die alles entscheidende Frage ist, wie es mit den Zuschauern weitergeht. Wir können ohne Zuschauereinnahmen keinen Spielbetrieb aufrecht erhalten, wo uns jedes Spiel Geld kostet. Das geht nicht mit 1’000 Zuschauern.»

... Einnahmequellen im Schweizer Fussball:

«Der Schweizer Fussball lebt von Transfererlösen, Sponsoren und vor allem von den Zuschauern. Die Einnahmen mit TV-Geldern sind bescheiden. Viel Geld erhältst du dort nur, wenn du europäisch spielst.»

... mögliche Spielerverkäufe des FCB diesen Sommer:

«Wir müssen anschauen, wie sich das in diesem Transferfenster entwickelt. Wenn Anfragen kommen, dann kann es natürlich schon sein, dass der eine oder andere Spieler geht. Wenn ein Spieler gehen möchte, können wir ihn nicht aufhalten. Wir wissen allerdings auch noch nicht, wie die Nachfrage sein wird. In den Medien wurden über Transfers von gewissen Namen spekuliert, aber da gab es noch keine einzige Anfrage.»

... Kredite als Überbrückungshilfe:

«Ein Kredit hilft nicht. Da spreche ich nicht nur vom Fussball, sondern auch sonst von der Eventbranche, Gastronomie oder Kinos. Es bringt dir dort genau nichts, einen Kredit aufzunehmen, wenn du keine Leute bedienen kannst und du keine Einnahmen hast. So baust du nur Schulden auf.»

... mögliche Auswirkungen eines längeren Veranstaltungsverbots:

«An der Liga und dem Verband hängt noch viel mehr: Die Nationalmannschaft, die Profimannschaften und alle Angestellten, die damit verbunden sind, alle Juniorenabteilungen und der Breitensport. Der Schaden, der daraus entstehen kann ist immens. Es geht um Arbeitsplätze und viel Geld.»

... mögliche Lösungen:

«Wir müssen das sehr ernst nehmen und Schutzkonzepte finden. Ein Weg wäre vielleicht, wie das jetzt diskutiert wird, eine Maskenpflicht im ganzen Stadion, auch im Eingangsbereich. Wir müssen einfach einen Weg finden, dass wieder Zuschauer ins Stadion kommen können. Man kann nicht einfach alles wegsperren.»
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990
1 / 35
Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990
1989/90: Ivan Zamorano, FC St.Gallen, 23 Tore.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Kann man Raclette in einem heissen Auto schmelzen?
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
«Das ist für den FCB viel zu wenig»: Basel unterliegt Lausanne – Servette siegt in Luzern
Der FC Basel enttäuscht zum Saisonstart und verliert bei Lausanne-Sport verdient mit 2:3. In Luzern siegt Servette ebenfalls knapp.

Es war ein erster Spieltag, der kaum schlechter hätte verlaufen können für den FCB. Das Team von Fabio Celestini, das nach der ansprechenden Schlussphase der letzten Saison und der als gut empfundenen Vorbereitung hohe Erwartungen an sich selber hatte, stand gegen Lausanne-Sport auf verlorenem Posten. Selbst nachdem die Waadtländer das Tempo nach der Pause deutlich reduziert hatten, gelang den Baslern beunruhigend wenig Nennenswertes. Das 2:3 fiel erst in der 87. Minute durch einen Penalty, den Doppeltorschütze Thierno Barry verwertete.

Zur Story