DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Premier League, 11. Runde
Liverpool – Chelsea 1:2
Manchester United – Crystal Palace 1:0
Burnley – Hull 1:0
Southampton – Leicester 2:0
West Ham – Aston Villa 0:0
QPR – Manchester City 2:2
Premier League, 11. Runde

Chelsea siegt in Liverpool dank Diego Costa und dem Videobeweis, die Citizens verlieren den Anschluss und Manchester United kehrt zum Siegen zurück

08.11.2014, 15:3808.11.2014, 20:23
No Components found for watson.rectangle.

Liverpool-Chelsea 1:2

Leader Chelsea bleibt auch nach elf Spielen ungeschlagen. An der Anfield Road wendeten die Londoner nach einem frühen Rückstand das Spiel und siegten mit 2:1.

Der Deutsche Emre Can brachte Liverpool nach neun Minuten in Führung. Sein wuchtiger Distanzschuss wurde von Gary Cahill für Thibaut Courtois unhaltbar abgefälscht. 

No Components found for watson.vine.

Cahill stand fünf Minuten später erneut im Mittelpunkt. Im Anschluss an einen Corner drückte er den Ball ins Tor. Erst das Hawk-Eye-System ermittelte zweifelsfrei, dass der Ball mit seinem gesamten Umfang hinter der Linie war.

No Components found for watson.vine.

Haarscharf: Der Ball ist in vollem Umfang hinter der Linie

Je länger das Spiel dauerte, desto mehr hatte Chelsea die Partie im Griff. Das 2:1 durch Goalgetter Diego Costa, der schon sein zehntes Saisontor erzielte, war in der 67. Minute die logische Folge.

No Components found for watson.rectangle.
No Components found for watson.vine.

Danach parkte Jose Mourinhos Chelsea wieder einmal den berüchtigten Bus im eigenen Strafraum und liess nur noch wenig zu. Dennoch fiel der Auswärtssieg am Ende glücklich aus. Denn in der 88. Minute übersah der Schiedsrichter ein Handspiel von Gary Cahill – wieder stand er im Fokus –, der einen Schuss Steven Gerrards irregulär abwehrte. 

Manchester United – Crystal Palace 1:0

Durchatmen bei Louis van Gaal und Manchester United: Die «Red Devils» holen zuhause einen Pflichtsieg gegen Crystal Palace.

Den 1:0-Minisieg sichert der Spanier Juan Mata in der zweiten Halbzeit mit einem Geschoss aus gut 20 Metern.  

Manchester United stösst dank dem Sieg vorübergehend auf den 6. Tabellenplatz vor und ist damit wieder an der Europacup-Plätzen dran. (ram/zap)

No Components found for watson.vine.

QPR – Manchester City 2:2 

Die Queen Park Rangers gehen gegen das Starensemble von Manchester City nach 21 Minuten in Führung. Charlie Austin trifft aus abseitsverdächtiger Position.

No Components found for watson.vine.

Manchester City braucht 10 Minuten für eine Reaktion: Sergio Agüero, kontrolliert einen langen Ball herrlich, dribbelt seinen Gegenspieler schwindlig und trifft in die kurze Ecke. 

No Components found for watson.vine.

Eine Viertelstunde vor Schluss unterläuft City-Verteidiger Martin Demichelis ein Eigentor – die Aussenseiter führen wieder. Der Vorsprung hält diesmal sogar nur sieben Minuten, dann ist erneut Sergio Agüero zur Stelle.

No Components found for watson.vine.

Mit dem Unentschieden verliert Manchester City den Anschluss an Leader Chelsea: Die Blues liegen bereits acht Punkte vor City, dazwischen steht das Überraschungsteam aus Southampton, welches Leicester 2:0 bezwang. (zap/ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
An Djokovics Adria-Tour angesteckt – wie Corona Grigor Dimitrovs Leben zur Hölle machte
Grigor Dimitrov war der Erste, der sich 2020 an der von Novak Djokovic initiierten Adria-Tour mit dem Coronavirus infizierte. Wie der Bulgare während Monaten litt. Und wie das sein Leben verändert hat.

Grigor Dimitrov war einmal die grösste Verheissung im Männertennis, gewann das Junioren-Turnier in Wimbledon, erreichte dort 23-jährig die Halbfinals, stand später auch bei den Australian Open und den US Open je einmal in den Halbfinals, gewann den Final der acht Jahresbesten. Wegen seines eleganten Spielstils wurde er oft mit Roger Federer verglichen. Die Karriere verlief nach Plan. Dann steckte sich der Bulgare gleich zu Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus an. Es machte sein Leben zur Hölle.

Zur Story