Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUM KEYSTONE-SDA SPORT-TEXT UEBER DAS UEFA CUP-SPIEL ZWISCHEN DEM FC WETTINGEN UND SSC NEAPEL STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Diego Maradona (links) vom SSC Napoli wird waehrend des UEFA Cup Spiels gegen den FC Wettingen von den Wettinger Spielern (vlnr.) Helmann, Schepull und Rueda attackiert, aufgenommen am 17. Oktober 1989 im Letzigrund-Stadion in Zuerich. (KEYSTONE/Str)

Weltstar Diego Armando Maradona gegen drei Spieler des FC Wettingen. Bild: KEYSTONE

Als nur der Schiedsrichter Wettingens Jahrhundert-Coup gegen Maradonas Napoli verhinderte

Im Herbst 1989 schnuppert der FC Wettingen an der Europacup-Sensation. Erst ein erfundener Penalty im Rückspiel besiegelt die Niederlage gegen Napoli.



Der FC Wettingen schnupperte im Herbst 1989 an der Sensation, als er im UEFA-Cup in der 2. Runde auf Titelverteidiger Napoli mit Diego Maradona traf. Nach dem 0:0 im Hinspiel im Letzigrund unterlagen die Aargauer im Rückspiel nach einem umstrittenen Penalty 1:2.

«Zum Schiedsrichter will ich nur so viel sagen, dass er ausser bei seinen Fehlentscheiden gut gepfiffen hat.» Wettingens deutscher Trainer Udo Klug hatte den Humor nicht verloren, als er sich nach dem Ausscheiden an der Pressekonferenz zum Spiel äusserte. Später wurde der ehemalige Bundesliga-Trainer in den Katakomben des San Paolo aber deutlicher. «Es ist deprimierend, wenn wir wegen des Schiedsrichters aus einem Wettbewerb ausscheiden und uns in der Meisterschaft Punkte gestohlen werden.»

abspielen

Die Highlights des Spiels im Video. Video: YouTube/NapoliTube

Der FC Wettingen, der kleine Klub aus dem Kanton Aargau, hatte den Titelverteidiger an den Rand des Ausscheidens gebracht. Zur Sensation fehlte wenig an diesem Herbstnachmittag in Neapel. Nach dem 1:0 von Brian Bertelsen in der 16. Minute boten sich Marcel Heldmann, Dan Corneliusson und Andreas Löbmann - diesem unmittelbar vor dem 1:2 - Chancen zu einem weiteren Tor für die Gäste.

ARCHIV - ZUM KEYSTONE-SDA SPORT-TEXT UEBER DAS UEFA CUP-SPIEL ZWISCHEN DEM FC WETTINGEN UND SSC NEAPEL STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Brian Bertelsen, links, schiesst das Tor fuer Wettingen, aufgenommen am 1. November 1989 in Neapel im UEFA-Cup-Spiel der 2. Runde zwischen dem SSC Neapel und dem FC Wettingen. Neapel gewinnt das Rueckspiel mit 2 zu 1 Toren und qualifiziert sich fuer die naechste Runde. (KEYSTONE/EPA/ANSA/A. Monachello)

Der Treffer von Brian Bertelsen zur überraschenden Führung. Bild: EPA ANSA

Entschieden wurde das Duell durch einen verwandelten Foulpenalty von Massimo Mauro in der 75. Minute. «Der Penalty war ein schlechter Witz des Schiedsrichters», sagte Keeper Jörg Stiel. Der Underdog aus der Schweiz fühlte sich vom Referee aus Malta betrogen – wohl zu Recht.

Martin Rueda, Peter Schepull und Roger Kundert hiessen weitere Protagonisten des NLA-Klubs, ihnen gegenüber standen in diesem ungleichen Duell Stars wie Alemão, Careca, Gianfranco Zola oder Andrea Carnevale – und natürlich Diego Armando Maradona. Kein anderer prägte die Geschichte der Società Sportiva Calcio Napoli so wie «El Pibe de Oro», der Goldjunge, der Argentinien 1986 zum WM-Titel führte.

Nach seinem Wechsel vom FC Barcelona brachte Maradona den Erfolg auch in den Süden Italiens. 1987 holte Napoli den «Scudetto», 1989 folgte der Sieg im UEFA Cup, 1990 der zweite und bislang letzte Meistertitel. Die Stadt am Vesuv lag Maradona zu Füssen.

A woman drinks her espresso inside the Bar Nilo where a makeshift shrine of soccer legend and former Napoli player Diego Armando Maradona is displayed in downtown Naples, Italy, Wednesday, Sept. 18, 2019. Maradona achieved some of his most memorable exploits and in Naples is still revered with god-like status.  (AP Photo/Gregorio Borgia)

Auch heute ist Diego Maradona in Neapel noch omnipräsent. Bild: AP

Shoppen an der Bahnhofstrasse

Auch Zürich versetzte Maradona im Oktober 1989 für ein paar Tage in Aufruhr. Das Hinspiel im Letzigrund war mit 23'000 Zuschauern ausverkauft, die meisten von ihnen Secondos mit italienischen Wurzeln. «Wir treffen auf einen leichten Gegner», hatte Maradona im Vorfeld der Partie frohlockt.

Diese bot mit Ausnahme von zwei Lattentreffern aber wenig Höhepunkte. Wettingens Jan Svensson hielt Maradona in Schach, doch allein die Jonglierkünste beim Aufwärmen von Napolis Nummer 10 waren das Eintrittsgeld wert. 100 Franken kostete ein Sitzplatz, um den besten Spieler der Welt zu bewundern.

Diego Maradona (rechts) vom SSC Napoli im Zweikampf mit dem Wettinger Spieler Svensson waehrend des UEFA Cup Spiels gegen den FC Wettingen, aufgenommen am 17. Oktober 1989 im Letzigrund-Stadion in Zuerich. (KEYSTONE/Str)

Diego Maradona im Zweikampf mit Jan Svensson. Bild: KEYSTONE

Bereits das Abschlusstraining am Tag zuvor, für das Wettingens Präsident Hubert Stöckli ebenfalls Eintritt verlangte, hatte viele Fans in den Letzigrund gelockt. Auch die Zürcher Innenstadt freute sich auf den Besuch des «Goldjungen», der mit der Mannschaft im Hotel Atlantis am Fusse des Üetlibergs logierte. In der Chronometrie Beyer an der Bahnhofstrasse war Maradona regelmässig zu Gast. Rund zehn Uhren soll der Argentinier gekauft haben, wie Beyer Jahre später in seinem Kundenmagazin «Beyond» preis gab.

Im Rückspiel in Neapel fehlte Maradona kurzfristig. Er hatte sich – wenige Tage vor seiner Hochzeit in Buenos Aires – mit der Vereinsleitung überworfen und wurde intern gesperrt. Das Verhältnis zwischen dem Captain und Präsident Corrado Ferlaino war schon länger angespannt, nachdem dieser Maradona in der Sommerpause die Freigabe für einen Vereinswechsel nicht erteilt hatte.

Der Anfang vom Ende für Wettingen

Für den FC Wettingen waren die beiden Partien inklusive der Reise im Privatjet nach Neapel der Höhepunkt eines turbulenten Herbstes, in dem der Klub auch für negative Schlagzeilen sorgte. Elf Tage vor dem Hinspiel gegen Napoli war es im Sittener Tourbillon zum Vorfall gekommen, der als «Fall Klötzli» in die Geschichte des Schweizer Fussballs einging.

Vier Spieler von Wettingen hatten nach Schlusspfiff Schiedsrichter Bruno Klötzli tätlich angegriffen, nachdem dieser den vermeintlichen Ausgleich der Aargauer zum 1:1 aberkannt hatte – weil er kurz vor der Überquerung der Torlinie des Balles abpfiff. Es war nicht der einzige bittere Pfiff in diesem Herbst aus Sicht der Aargauer – und der Anfang vom Ende. 1993 ging der Klub pleite und startete in der 5. Liga einen Neubeginn. (dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Kapelle für argentinische Fussballfans

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • aglaf 10.05.2020 07:11
    Highlight Highlight Ich hatte damals im Atlantis gearbeitet. Maradona und ein paar Teamkollegen waren dermassen überheblich, dass sie am Vorabend bereits feuchtfröhlich ihren Sieg gefeiert hatten. Auf dem Spielfeld war der bestimmt noch nicht 100% nüchtern. Die Häme im Hotel war gross nach dem Unentschieden.
  • Hüendli 09.05.2020 08:35
    Highlight Highlight Ach wäre dieser Artikel doch bloss eine Woche früher gekommen (Fussball-Listicle) 😬

«Millionäre»?! Das verdienen Profi-Fussballer in der Schweiz wirklich

350 Millionen Franken stellt der Bundesrat dem professionellen Fussball und Eishockey in der Schweiz zur Verfügung. Unter Auflagen und als Darlehen, das zurückgezahlt werden muss. Teile der Bevölkerung drehen dennoch im dunkelroten Bereich.

Ein Restaurantbesuch hat manchmal Folgen. Etwa, wenn das Poulet nicht durch war.

Manchmal hat ein Restaurantbesuch aber auch für Unbeteiligte Folgen. Seit der damalige Bayern-Star Franck Ribéry vor einem guten Jahr in Dubai ein mit Gold überzogenes Steak verputzt und ein Video davon geteilt hat, kämpfen Fussballer in aller Welt noch mehr gegen ihr Image als verwöhnte Schnösel in kurzen Hosen, die nicht mehr wissen, wie sie ihre vielen Millionen ausgeben sollen.

Fussballfans regen sich oft über …

Artikel lesen
Link zum Artikel