Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

YBs Nicolas Buergy, Fabian Lustenberger und Frederik Soerensen, von links, feiern den Treffer zum 2:0 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen den Berner Young Boys und Neuchatel Xamax FCS, am Samstag, 19. Oktober 2019, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bürgy kann es ja doch – der Verteidiger erzielt sein erstes Tor für YB. Bild: KEYSTONE

Leader Basel schlägt Schlusslicht Thun – YB bleibt dank Sieg über Xamax dran



Basel – Thun 3:1

– Der FC Basel verteidigt seine Leaderposition in der Super League mit einem 3:1 gegen das Schlusslicht Thun. Der FCB glänzt nicht, tut aber das für den Erfolg Nötige. Nachdem die Basler den frühen Führungstreffer in den Anfangsminuten durch zwei vergebene Chancen verpasst hatten, boten sie dem Heimpublikum während einer längeren Phase nicht mehr allzu viel. Zweimal musste bis zur Pause Jonas Omlin gar einen Rückstand verhindern.

– Nach der Pause schalteten die Basler aber einen Gang höher, als nötig war. In der 50. Minute führte ein abgelenkter Freistoss von Kevin Bua zur Führung. Auf den Ausgleich durch Simone Rapp nach einem Ballverlust im Spielaufbau in der 67. Minute reagierte das Heimteam mit zwei weiteren Toren innert elf Minuten.

– Nach einem Freistoss von Bua und einem Kopfballableger von Silvan Widmer wollte Rapp den Ball vor dem einschussbereiten Cabral klären, schoss diesen aber ins eigene Tor. Beim 3:1 war Luca Zuffi nach einem Abpraller von Guillaume Faivre zur Stelle, der zum ersten Mal seit Ende August wieder das Thuner Tor hütete und bis dahin eine tadellose Leistung gezeigt hatte. Überschattet wurde die Partie durch einen medizinisch bedingten Todesfall in der Muttenzerkurve vor dem Anpfiff. Die Teams legten deshalb vor dem Anstoss eine Schweigeminute ein.

Basel - Thun 3:1 (0:0)
21'503 Zuschauer. - SR Hänni. -
Tore: 50. Bua (Freistoss) 1:0. 67. Rapp 1:1. 72. Rapp (Eigentor) 2:1. 78. Zuffi 3:1.
Basel: Omlin; Widmer, Cömert, Alderete, Petretta; Xhaka, Frei; Stocker (84. Zhegrova), Zuffi (82. Campo), Bua; Cabral (76. Pululu).
Thun: Faivre; Glarner, Gelmi, Sutter, Kablan; Fatkic; Tosetti, Castroman, Stillhart, Hefti (73. Vasic); Rapp (76. Chihadeh).
Bemerkungen: Basel ohne Van Wolfswinkel, Kuzmanovic, Ramires (alle verletzt), Okafor und Ademi (nicht im Aufgebot), Thun ohne Hediger, Munsy, Karlen, Bigler und Ziswiler (alle verletzt). Verwarnungen: 53. Fatkic (Foul). 71. Castroman (Foul). (sda)

YB – Xamax 4:1

– Die Young Boys stehen auch nach der elften Runde der Super League ohne Niederlage da. Trotz des letztlich klaren 4:1-Sieges stellte Neuchâtel Xamax lange eine unangenehme Aufgabe dar.

– Die Neuenburger sind in Bern gern gesehene Gäste. Seit fast zehn Jahren wartet Xamax im Stade de Suisse auf einen Sieg. Auch das neuste 4:1 könnte als Indiz dafür verstanden werden, wie klar die Verhältnisse zwischen dem Meister und dem vermeintlichen Abstiegskandidaten sind. Und es könnte Selbstvertrauen für das am Donnerstag bevorstehende Gruppenspiel in der Europa League gegen Feyenoord Rotterdam geben. Doch das Resultat gibt nicht die ganze Wahrheit wieder.

– Mit ein bisschen mehr Effizienz wäre Xamax in Bern mit einer Führung in die zweite Halbzeit gestartet. Jean-Pierre Nsame, dessen Abschluss von Verteidiger Mike Gomes ins eigene Tor abgelenkt wurde, und der überragende YB-Goalie David von Ballmoos sorgten dafür, dass YB nach 45 Minuten 1:0 führte. Letztlich genügten dem ersatzgeschwächten Meister nach der Pause drei starke Minuten, um die zuvor wacker aufspielenden Gäste zu brechen. Nicolas Bürgy (49.) und Gianluca Gaudino (52.) sorgten für die vorzeitige Entscheidung, ehe YB den Gästen durch Gaëtan Karlen (79.) den Ehrentreffer genehmigte. (sda)

Young Boys - Neuchâtel Xamax 4:1 (1:0)
24'067 Zuschauer. - SR Fähndrich. -
Tore: 33. Gomes (Eigentor) 1:0. 49. Bürgy (Moumi Ngamaleu) 2:0. 52. Gaudino (Moumi Ngamaleu) 3:0. 79. Karlen (Xhemajli) 3:1. 80. Mambimbi (Spielmann) 4:1.
Young Boys: Von Ballmoos; Janko, Sörensen, Bürgy, Garcia; Moumi Ngamaleu (67. Spielmann), Lustenberger, Aebischer, Gaudino; Fassnacht (78. Mambimbi); Nsame (64. Assalé).
Neuchâtel Xamax: Walthert; Neitzke, Djuric (49. Oss), Xhemajli; Gomes, Doudin (82. Seydoux), Corbaz, Kamber; Haile-Selassie (63. Di Nardo), Karlen, Nuzzolo.
Bemerkungen: Young Boys ohne Sulejmani, Martins, Hoarau, Sierro, Lauper und Camara (alle verletzt). Neuchâtel Xamax ohne Ramizi (gesperrt), Dugourd, Mveng und Farine (alle verletzt). Verwarnungen: 36. Xhemajli (Foul). 54. Doudin (Foul). 63. Karlen (Foul). 85. Aebischer (Foul).

Die Tabelle

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rekordtorschützen der Super League (Stand 22.05.2019)

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Nun fliesst Steuergeld – aber die Klubs müssen die «Hosen herunterlassen»

Auch Profiklubs im Fussball und Hockey bekommen nun Steuergelder geschenkt. Aber die Vorgaben sind rigoros. Die Spielerverträge müssen offengelegt werden und Lohnkürzungen sind notwendig. Da wartet viel Schreibarbeit auf das Klub-Büropersonal und Staats-Juristinnen und -Juristen.

Wer Geld vom Staat will, der muss sich vom Staat dreinreden lassen. Klubgeneräle, die mit den Begleitmassnahmen nicht zufrieden sind, sollten mal einen Landwirt fragen, der sich mit den verschiedensten Vögten auseinanderzusetzen hat und für das korrekte Ausfüllen der Formulare fast nicht mehr ohne Jus-Studium auskommt.

Nun liegen also die Ausführungsbestimmungen für die Auszahlung der Hilfsgelder vor. Sie gelten für die Klubs der beiden höchsten Spielklassen im Fussball und Hockey, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel