DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Politik fürchtet das Coronavirus – die UEFA halbleere Stadien

Die UEFA will trotz der in England grassierenden Delta-Variante des Coronavirus an den Finalspielen in London festhalten und die Stadionauslastung gar hochfahren. Die Politik sendet derweil Warnsignale.
22.06.2021, 16:4022.06.2021, 16:53

Die UEFA scheint kaum etwas mehr zu fürchten als Bilder von halbleeren EM-Stadien. Trotz der derzeit in Grossbritannien grassierenden Delta-Mutante plant der europäische Fussballverband für die entscheidende Turnierphase weiterhin mit dem Hauptstandort London. Es gebe keine Pläne, die beiden Halbfinalspiele und das Final vom Wembley-Stadion an einen anderen Ort zu verlegen, teilte die UEFA zuerst mit. Und wenig später vermeldeten die englischen Behörden, dass für die entscheidende Phase des Turniers gar 60'000 Zuschauer ins Londoner Stadion eingelassen werden sollen.

Für die Finalspiele sollen deutlich mehr Leute ins Wembley.
Für die Finalspiele sollen deutlich mehr Leute ins Wembley.
Bild: keystone

Ausserhalb des Königreichs wird diese Meldung mit viel Argwohn zur Kenntnis genommen, aus Politik und Gesundheitswesen waren zuletzt Warnsignale an die UEFA und die britische Regierung herangetragen worden. Peter Liese, Gesundheitsexperte des Europäischen Parlaments, schrieb der UEFA in einem offenen Brief: «Die Ausbreitung der Delta-Variante macht es unmöglich, dass in London 40'000 Zuschauer beim Endspiel ins Stadion kommen.» Weiter plädierte Liese für einen alternativen Spielort «mit dem besten Hygienekonzept, dem besten Gesundheitsschutz».

Die Schotten kümmerten sich vor dem England-Duell wenig um die Corona-Vorschriften.
Die Schotten kümmerten sich vor dem England-Duell wenig um die Corona-Vorschriften.
Bild: keystone

Warnende Worte an die Veranstalter richtete auch die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel. «Ich hielte es nicht für gut, wenn es dort voll besetzte Stadien gäbe», sagte Merkel in Bezug auf Grossbritannien. Einen Schritt weiter ging Italiens Ministerpräsident Mario Draghi. «Ich werde mich dafür einsetzen, dass das Endspiel nicht in einem Land stattfindet, in dem die Ansteckungsgefahr sehr gross ist», sagte der 73-Jährige. Das italienische Nationalteam wird bereits für seinen Achtelfinal gegen Österreich nach London reisen müssen, Fans aus den beiden Ländern können wegen der Ein- und Ausreisebestimmungen jedoch kaum anreisen.

Trotz der relativ hohen Impfquote steigt die Zahl der Neuinfektionen in Grossbritannien wegen der Delta-Variante des Coronavirus derzeit wieder stark an. Am Montag wurden über 10'000 Neuansteckungen verzeichnet. Der britische Sportminister Oliver Dowden zeigte sich in einem Statement «erfreut», dass das Wembley-Stadion für die Finalspiele bis zu 75 Prozent gefüllt werden könne. Für die Ticketinhaber gelten jedoch strenge Vorschriften. Eingelassen wird nur, wer entweder zweimal geimpft wurde oder einen negativen Coronatest vorweisen kann. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten

1 / 18
«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn im Büro nur noch die EM regiert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Riesiger Jubel! Die Schweiz schlägt Frankreich und steht im Viertelfinal

Der Jahrhundert-Coup ist Tatsache! Die Schweiz schlägt im EM-Achtelfinal Weltmeister Frankreich im Penaltyschiessen 5:4. Yann Sommer hielt den letzten Schuss von Kylian Mbappé. Zuvor hatten Haris Seferovic und Mario Gavranovic in der Schlussphase ein 1:3 wettgemacht.

Vor Kylian Mbappés Fehlschuss hatten alle fünf Schweizer getroffen: Mario Gavranovic, Fabian Schär, Manuel Akanji, Ruben Vargas und Admir Mehmedi. Speziell: Ausser Akanji alles Spieler, die im Verlaufe der Partie eingewechselt wurden. Nun wartet Spanien im Viertelfinal am Freitag in St. Petersburg.

Das Glück ist also zurück im Schweizer Fussball. Nach Niederlagen in Penaltyschiessen an der WM 2006 und an der EM 2016 glückte der SFV-Auswahl ausgerechnet in dieser finalen Ausmarchung erstmals …

Artikel lesen
Link zum Artikel