Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08020838 Real Madrid's winger Rodrigo is substituted by Gareth Bale (L) during the Spanish LaLiga soccer match between Real Madrid and Real Sociedad at Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, 23 November 2019.  EPA/Ballesteros

Gareth Bale muss bei seiner Einwechslung ein Pfeifkonzert anhören. Bild: EPA

Einwechslung. Pfiffe. Häme. In dieser Reihenfolge wird Bale von den Real-Fans begrüsst

Vor anderthalb Jahren war Gareth Bale im Champions-League-Finale der gefeierter Held bei Real Madrid. Inzwischen ist der Waliser bei den Fans der «Galaktischen» in Ungnade gefallen. 



Ein Artikel von

T-Online

Das Titelrennen in der Primera Division bleibt spannend. Sowohl der FC Barcelona (2:1) als auch Real Madrid (3:1) konnten am Samstag mehr oder weniger glanzvoll Pflichtsiege einfahren. Das Spiel von Real hatte jedoch einen kleinen Beigeschmack.

Denn Flügelspieler Gareth Bale wurde nicht nur bei seiner Einwechslung in der 67. Minute, sondern auch bei den folgenden Ballkontakten, von einigen Fans ausgepfiffen und ausgebuht.

Der Waliser liess sich davon nicht verunsichern, machte ein gutes Spiel und war an der Entstehung des 3:1-Treffers von Luka Modric beteiligt.    

abspielen

Das Tor von Modric zum 3:1. Video: streamja

Hintergrund der Pfiffe war eine Aktion Bales bei der walisischen Nationalmannschaft. Der 30-Jährige hielt zusammen mit seinen Teamkollegen nach dem 2:0-Sieg über Ungarn eine Fahne hoch auf der stand: «Wales. Golf. Madrid. In dieser Reihenfolge.» Das nahmen ihm nun einige Real-Fans übel.

(zap/t-online.de/BZU)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So feiert Wales seine EM-Helden

Es ist niemals zu spät, sich einen Traum zu erfüllen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerRaucher 24.11.2019 14:59
    Highlight Highlight Die Madrid Fans waren ernsthaft beleidigt weil er auf einer Fahne Wales und Golf vor Madrid hatte? Diese Fans dort kannst du dir nicht ausdenken. Wenn sie mal auffallen, dann so gut wie immer negativ.
  • Gattaca 24.11.2019 14:28
    Highlight Highlight Spieler des Gegners auspfeiffen ist zwar nicht so nett aber wohl leider fast normal ABER einen einzelnen eigenen Spieler auszupfeiffen ist unterirdisch und geht in Richtung Mobbing. Das sind keine Fans .... Schade .... Bale und Xhaka sollen doch zusammen einen Klub suchen der sie mehr schätzt.
    • UlrichVoZürich 25.11.2019 10:45
      Highlight Highlight Im Fall Xhaka bin ich deiner Meinung aber Bale hat die Madrilenen auch ganz schön provoziert! Der war sich mit dieser Aktion bewusst, dass die Fans ihn danach nicht mehr feiern werden.. Darum eigentlich selber Schuld 🤷🏼‍♂️

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel