Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07418008 General view of Parc des Princes stadium before the UEFA Champions League round of 16 second leg soccer match between PSG and Manchester United at the Parc des Princes Stadium in Paris, France, 06 March 2019.  EPA/JULIEN DE ROSA

Bleibt im europäischen Fussball ab 2024 kein Stein auf dem anderen? Bild: EPA/EPA

Sondergipfel in Malta – wird der europäische Fussball komplett umgekrempelt?

Die Champions League könnte ab 2024 zu einem Drei-Ligen-System aufgeteilt werden. Pläne dazu gibt es bereits. Die europäischen Topvereine haben einen Sondergipfel für Juni einberufen, um darüber zu diskutieren.



Lange wurde hinter verschlossenen Türen diskutiert und gleichzeitig öffentlich dementiert, doch jetzt scheinen die Umstrukturierungspläne der europäischen Fussball-Wettbewerbe Gestalt anzunehmen.

Die European Club Association (ECA), die Interessensvertretung von Europas Topklubs, will auf einer ausserordentlichen Vollversammlung am 6. und 7. Juni auf Malta über die Zukunft der Klubwettbewerbe nach 2024 diskutieren. Die Einladung dazu wurde heute auf der ECA-Website veröffentlicht.

The new chairman of the European Club Association, ECA, Italy's Andrea Agnelli speaks to the media, during a press conference after the plenary general assembly of the European Club Association, ECA, in Geneva, Switzerland, Tuesday, September 5, 2017. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

ECA-Boss Agnelli macht ernst. Bild: KEYSTONE

Das Meeting biete den 232 in der ECA erfassten Vereinen die Möglichkeit zum Meinungsaustausch «über Prinzipien, die für die Zukunft des europäischen Fussballs nach 2024 fundamental sind».

Bei der «Champions League» wird auch über die Möglichkeit von Auf- und Abstieg diskutiert. Ein paneuropäisches Ligasystem in Form einer Pyramide biete den Vereinen die Möglichkeit, zu wachsen und sich zu entwickeln, hiess es in einem Schreiben des ECA-Vorsitzenden Andrea Agnelli vom italienischen Meister Juventus Turin.

Um diese Punkte geht es der ECA:

Und was heisst das jetzt konkret? Agnellis Schreiben bestätigt, dass die ECA konkret an der Revolution des Europacups arbeitet. Der Plan sieht gemäss «SportBild» ein Drei-Ligen-System vor: Liga A wird wie die Champions League mit 32 Teams gespielt, aber in vier 8er-Gruppen statt acht 4er-Gruppen. Die jeweils ersten vier ziehen in den Achtelfinal ein. Auf- und Abstieg sollen aber nur begrenzt möglich sein. Europa League und die neue Europa League 2, die ab 2021 kommt, werden unterhalb der Liga A integriert.

Die Pläne könnten enorme Auswirkungen auf die nationalen Ligen haben. Europacup-Spiele sollen vermehrt am Wochenende stattfinden, die nationale Meisterschaft vor allem unter Woche. Dort sollen die Teams mit mindestens sechs U21- oder U23-Spieler antreten müssen, damit die Topspieler für die «Superliga» genügend erholt sind.

Schon im März hatten ECA-Vertreter mit der UEFA Gespräche über eine Reform der Champions League aufgenommen. Agnelli hatte im Vormonat davon gesprochen, es handele sich bei all diesen Überlegungen um «den Start eines Prozesses», man brauche Zeit, «um die verschiedenen Vorschläge zu analysieren». Ob die ECA mit ihren Plänen durchkommt, steht noch in den Sternen, die nationalen Verbände dürften jedenfalls auf die Barrikaden gehen. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

31 Gründe, weshalb wir den Amateurfussball so sehr lieben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel