Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zidane erste PK Real Madrid

Rappelvoll: Der Pressekonferenz-Raum im Santiago Bernabeu beim ersten Zidane-Auftritt.
screenshot: Realmadridtv

Zidanes erster Auftritt: «Guardiola ist Guardiola. Ich will keinen Trainer kopieren. Ich mache es im Zidane-Stil»

Zinédine Zidane gibt nach seinem ersten Training vor 5000 Zuschauern die erste Pressekonferenz als Real-Trainer. Dabei hält er fest: «Mit was ich zufrieden wäre? Wenn ich alles gewonnen habe.»



Da sitzt er also, der grosse Zinédine Zidane und beantwortet seine erste Fragen als Real-Trainer. «Ilusión», sagt der neue Übungsleiter der Königlichen immer wieder. Das Wort lässt sich nicht (nur) mit «Illusion» übersetzen. Zidane meinte es mehr als Freude, Hoffnung, Traum. Dies müsse bei seiner Mannschaft zurückkehren: «Arbeiten und Freude haben.» Das habe er seinen Spielern im ersten Training dann auch mitgegeben.

«Die ersten Worte waren wichtig. Ich habe gesagt, dass ein neues Abenteuer ansteht und wir haben Ziele, die wir erreichen wollen. Wir werden alles machen, um diese zu erreichen.» Das ist die Antwort auf die erste Frage, die dem Trainer an der Begrüssungs-Pressekonferenz gestellt wird. Die Frage kommt von einem französischen Landsmann und Zidane antwortet auf Französisch.

«Wann ich zufrieden bin? Wenn ich alles gewinne»

Zuvor hatte die Real-Legende Emilio Butragueno einige Worte an Zidane, der einen Vertrag bis 2018 erhält, gerichtet: «Du kennst den Verein gut und wir hoffen, du wirst viele Erfolge feiern. Viel Glück!» 

Zidane Butragueno

Was für ein Anblick: Zinédine Zidane und Emilio Butragueno.
screenshot: Realmadridtv

Bald geht es natürlich um Trophäen. Und dabei wiederum um die Champions League. «Der Titel in der Königsklasse ist immer das Ziel. Wenn du dieses Trikot trägst, ist alles möglich. Gewinnen gehört zu diesem Klub.» Und was müsste passieren, damit er im Sommer mit der Spielzeit zufrieden wäre? «Ich will alles gewinnen. Es geht nur darum. In dieser Saison will ich beide noch möglichen Titel. Am Ende des Tages zählen nur Siege.»

Keine Vergleiche mit Guardiola erwünscht

Sein Konzept sei einfach: «Ich will ‹positiven Fussball› sehen. Die Spieler spielen lassen, schnell spielen und Ballbesitz haben.» Natürlich drängen sich da Vergleiche zu Pep Guardiola auf, der ebenfalls eine ähnliche Philosophie vertritt und seinerzeit ebenfalls von Barcelonas 2. Mannschaft zu den Profis wechselte.

Doch Zidane geht nicht darauf ein: «Guardiola ist Guardiola. Er macht seine Arbeit super, aber wir dürfen uns nicht vergleichen. Ich habe das als Spieler nicht gemacht und werde es jetzt als Trainer auch nicht tun.»

Wird Zinédine Zidane bei Real als Trainer Erfolg haben?

Er wolle seine Mannschaft jeden Tag besser machen. Dabei sei es wichtig, dass er auf seine Fähigkeiten vertraut. «Ich will keinen Trainer kopieren. Ich mache es im Zidane-Stil.» Wichtig sei aber natürlich – er betont es einmal mehr: «Ich will Titel gewinnen. Darum bin ich hier.» 

Am Samstag steht für Zizou der erste Ernstkampf an. Mit La Coruna gastiert der Tabellensiebte im Santiago Bernabeu.

5000 Fans und Supertalent Odegaard im ersten Training

Am Morgen trainierte Zinédine Zidane erstmals die Startruppe von Real Madrid. Unter den Augen von 5000 Aficionados waren 25 Spieler mit dabei.

abspielen

Eindrücke vom ersten Training mit Zinédine Zidane.
YouTube/Diario de Navarra

Von den Stars fehlte einzig Gareth Bale. Neu mit dabei waren dafür drei Spieler von der zweiten Mannschaft: Martin Odegaard, Marcos Llorente und Borja Mayoral. (fox)

Das erste Training von Zinédine Zidane als Real-Trainer

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Micha Schläpfer 06.01.2016 10:51
    Highlight Highlight Finde ich super!! Bin ein Barça-Fan und der Meinung man sollte einen Lamborghini nicht wie einen Fiat fahren, und ich glaube dass genau Zizou richtig aufs Gaspedal drücken und sich durchsetzen kann
  • Eine 05.01.2016 16:15
    Highlight Highlight Wenige Stunden nach dem Interview sind sämtliche Hersteller von Brustprotektoren ausgelastet.

Unvergessen

John Terry stösst Chelsea mit seinem fatalen Ausrutscher ins Tal der Tränen

21. Mai 2008: Im Champions-League-Final wird John Terry zum tragischen Helden. Chelseas Captain muss gegen Manchester United nur noch seinen Penalty reinmachen, um den «Blues» den lang ersehnten Henkelpott zu sichern. Doch Terry rutscht im dümmsten Moment aus.

In Moskau kommt es zum ersten rein englischen Champions-League-Final. Chelsea trifft im Luschniki-Stadion auf Manchester United. Für die «Blues» soll er endlich in Erfüllung gehen, der lang gehegte Traum, auf Europas Thron zu sitzen. Unzählige Millionen hatte der russische Besitzer Roman Abramowitsch seit dem Kauf 2003 in den englischen Traditionsklub gesteckt. Die Ausbeute blieb mässig: Lediglich zwei Meisterpokale und einen FA-Cup durfte man sich in fünf Jahren an der Stamford Bridge in …

Artikel lesen
Link zum Artikel