DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Schweizer Startelf beim Achtelfinal-Out gegen Schweden: Viele Spieler haben Wurzeln auch im Ausland.
Die Schweizer Startelf beim Achtelfinal-Out gegen Schweden: Viele Spieler haben Wurzeln auch im Ausland.
Bild: EPA

Der SFV nimmt in diesen 10 Punkten zur Doppelbürger-Debatte Stellung

07.07.2018, 20:25

Ein Interview von Alex Miescher hat in dieser Woche gehörigen Wirbel verursacht. Der Generalsekretär des Schweizerischen Fussballverbands lancierte die Idee, künftig nur noch Nachwuchsspieler auszubilden, welche auf eine doppelte Staatsbürgerschaft verzichten würden. Durchs Band wurde Mieschers Vorschlag als untaugliche «Schnapsidee» beurteilt.

Am Samstagabend hat der Schweizerische Fussballverband nun eine offizielle Stellungnahme auf seiner Website veröffentlicht, die wir hier wiedergeben:

Vom Schweizerischen Fussballverband (SFV) hat sich nie jemand gegen mehrfache Staatsbürgerschaften oder Doppelbürger-Status ausgesprochen.

Die zitierten Aussagen stammen aus einem rund einstündigen Gespräch von SFV-Generalsekretär Alex Miescher mit Journalisten der Neuen Zürcher Zeitung und 20 Minuten/Tages-Anzeiger nach Abschluss der WM-Gruppenspiele im Restaurant des Torpedo-Stadions in Togliatti (Standort des Schweizer Team Base Camps während der WM-Endrunde 2018 in Russland).

SFV-Generalsekretär Alex Miescher in Togliatti.
SFV-Generalsekretär Alex Miescher in Togliatti.
Bild: KEYSTONE

Der SFV bedauert, dass der Eindruck entstanden ist, er sei gegen Doppelbürger oder Mehrfach-Nationalitäten und verhalte sich nicht korrekt oder gar diskriminierend gegenüber von Doppelbürgerinnen und Doppelbürgern in der Schweiz.

Am schwerwiegendsten ist dabei, dass Fussballer (und Fussballerinnen) in den Fokus rücken, die bereits für die Schweiz spielen. Aktuell insbesondere jene Fussballer, die gerade wieder an der WM in Russland alles für unser Land gegeben haben und vor die sich der SFV stets schützend stellte, wenn es Debatten um ihre Identifikation gab.

Im Zentrum des SFV-Interesses stehen im erwähnten Zusammenhang vor allem zwei Fragestellungen: Wie können wir unsere Nationalspieler noch besser schützen vor Vorkommnissen wie rund um das WM-Gruppenspiel Serbien – Schweiz vom 22. Juni 2018? Und: Wie können wir noch stärker dafür besorgt sein, dass Nachwuchsspitzenfussballer mit mehrfachen Nationalitäten nach kostenintensiver Förderung durch den SFV nur für das A-Nationalteam der Schweiz auflaufen?

So würde eine Schweizer Nati ohne Doppelbürger aussehen

1 / 13
So würde die Schweizer Nati ohne Doppelbürger aussehen
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Fragen sind in verschiedenen Abteilungen des SFV seit Jahren immer wieder Gegenstand von Diskussionen. Dabei sind verschiedene Ideen zur Sprache gekommen, unter anderen die Möglichkeit einer Prüfung von Anpassungen der relevanten FIFA-Reglemente oder die Idee, die Spieler zur A-Nationalmannschaft schon frühzeitig zu verpflichten (beispielsweise durch Verträge oder Verzicht auf Mehrfach-Staatsbürgerschaften bei der Rekrutierung respektive Aufnahme von Nachwuchsfussballern in die SFV-Ausbildungsprogramme). Eine entsprechende Entscheidung ist aber nicht gefallen.

Der SFV will Spieler noch besser begleiten, die mit U-Teams um Titel für die Schweiz spielen, dann aber mit 22 Jahren nicht selten erheblichem Druck ausgesetzt werden, weil sie für ein anderes Land – und allenfalls gegen die Schweiz – spielen sollen.

Nach wie vor will der SFV auch die Förderung und Ausbildung jener Nachwuchs-Fussballer nicht vernachlässigen, die kein zweites Heimatland zur Wahl haben.

Im Wesentlichen wünscht der SFV einen fairen und respektvollen Umgang mit seinen Nationalspielerinnen sowie Nationalspielern und weniger Schwarz-Weiss-Malerei, das heisst: viel Lob, wenn sie erfolgreich spielen, aber Vorwurf der fehlenden Identifikation, wenn es nicht wunschgemäss läuft.

Der SFV fördert weiterhin Integration und Inklusion auf allen Ebenen.

(ram)

Zu teuere Bewilligungen – Public Viewing vor dem Ende?

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Coming-out von australischem Profi: «Will zeigen, dass im Fussball alle willkommen sind»

Der australische Fussball-Profi Josh Cavallo von Adelaide United feiert sein Coming-out. Er will damit anderen Fussballern in ähnlichen Situationen Mut machen.

Josh Cavallo von Adelaide United in Australiens höchster Liga hat sich öffentlich zu seiner Homosexualität bekannt: «Ich bin stolz, dass ich heute öffentlich sagen kann, dass ich schwul bin. Es war eine lange Reise, um an diesen Punkt in meinem Leben zu kommen, aber ich könnte nicht glücklicher sein», sagt der 21-jährige Mittelfeldspieler in einem Video des Klubs auf Instagram.

Er hätte über sechs Jahre lang mit seiner sexuellen Orientierung zu kämpfen gehabt und sei froh, dass er dies nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel