DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
30.08.2014; Luzern; Fussball Super League -  FC Luzern - FC Aarau; Marco Schneuwly (FC Luzern)  (Martin Meienberger/freshfocus)

Kann Marco Schneuwly mit Luzern bei seinem Ex-Klub YB endlich den ersten Sieg einfahren? Bild: Martin Meienberger/freshfocus

Heisser Sonntag in der Super League

Luzern nimmt gegen YB den achten Anlauf für den ersten Dreier – Derby-Party in Vaduz

Der FC Luzern unternimmt bei den Young Boys ab 13.45 Uhr den nächsten Versuch, um endlich den ersten Sieg in der laufenden Meisterschaft einzufahren und Vaduz empfängt St. Gallen zum ersten Super-League-Derby im Ländle.



Die Innerschweizer sehnen einen Befreiungsschlag herbei. Sportchef Alex Frei gibt sich (noch) relativ gelassen. Er interpretierte im «Blick» die Saison-Bilanz so, dass es bisher immerhin fünf Teams nicht geschafft hätten, seinen FCL zu schlagen. Luzern spielte bereits fünfmal 1:1. Die Young Boys ihrerseits wollen an die starke Leistung gegen Basel (1:3) anknüpfen. Diesmal aber sollen Punkte geerntet werden.

FC Luzern Sportchef Alexander (Alex) Frei beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Luzern und dem FC Zuerich am Samstag, 16. August 2014, in der Swissporarena in Luzern. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Muss sich Sportchef Alex Frei gegen die Young Boys wieder ärgern, oder fährt Luzern den ersten Dreier ein?   Bild: KEYSTONE

Erstes Super-League-Derby im Ländle

Für den FC Vaduz ist ab 13.45 Uhr ein «Derby» angesagt. Erstmals überhaupt in der Super League dürfen die Liechtensteiner gegen St. Gallen antreten. Für einmal kündigt sich im Rheinpark ein grosser Zuschauer-Aufmarsch an; die 5000er-Marke dürfte locker übertroffen werden. 

Für einige Vaduzer ist die Affiche noch brisanter, weil sie auf eine Vergangenheit beim FCSG zurückblicken. Neben Trainer Giorgio Contini sind dies die Spieler Manuel Sutter, Diego Ciccone, Nico Abegglen und Philipp Muntwiler. Letzterer trug bei den «Espen» sogar die Captain-Binde.

FC Vaduz Mittelfeldspieler Philipp Muntwiler Franz Burgmeier und Ramon Cecchini, von links, feiern den Sieg im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Vaduz am Sonntag, 31. August 2014, im Letzigrund Stadion in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Vaduz-Profi Philipp Muntwiler war früher Captain beim heutigen Gegner St. Gallen. Bild: KEYSTONE

Ab 16 Uhr spielt in der dritten Partie vom Sonntag Zürich gegen Sion. (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel