DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

YB zum dritten Mal in Folge Meister – St.Gallen nützt ein 6:0-Sieg nichts



Liveticker: 31.7.2020 Sion – YB

Schicke uns deinen Input
Sion
Sion
0:1
YB
YB
IconC. Martins 14'
95'
Entry Type
Spielende
Und dann ist es auch in Sion vorbei. YB gewinnt mit 1:0 und ist zum dritten Mal in Folge Schweizer Meister!
94'
Im Tourbillon ziehen sich die Berner Ersatzspieler bereits die Meister-T-Shirts an. Ja, da wird nichts mehr anbrennen.
FCSG – Xamax 6:0
Mit einem rauschenden Fussballfest verabschiedet sich der FC St.Gallen von seinen Heimfans – bzw. von den wenigen hundert, die dabei sein dürfen. Bitter für die Espen, dass diese Gala nicht von mehr Zuschauern miterlebt werden konnte. Die Heimspiele wären alle ausverkauft gewesen nach der Corona-Pause, so gut wie die St.Galler waren. Der Vizemeistertitel ist der grösste Erfolg seit 20 Jahren.
92'
Auf der Tribüne drückt Guillaume Hoarau seinen Mitspielern die Daumen.
Young Boys' Guillaume Hoarau, injured, sits with the substitutes, ahead of the Super League soccer match between FC Sion and BSC Young Boys, at the Stade de Tourbillon stadium, in Sion, Switzerland, Friday, July 31, 2020. All Super League soccer matches of Swiss Championship are played to behind the semi closed doors (only 1000 persons can be present in the stadium) due to preventive measure against a second wave of the coronavirus COVID-19. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)
91'
Entry Type
Auswechslung - YB
rein: Ulisses Garcia, raus: Christian Fassnacht
91'
Entry Type
Auswechslung - YB
rein: Gianluca Gaudino, raus: Jean-Pierre Nsame
91'
Entry Type
Gelbe Karte - YB - David von Ballmoos
Der Goalie sieht Gelb wegen Zeitschindens.
90'
Khasa trifft den Ball volley nicht ganz wunschgemäss – er streift knapp über die Latte. Von Ballmoos wäre machtlos gewesen. Glück für YB in dieser Szene.
89'
Im Anschluss an den Eckball kommt Luan Patrick zum Abschluss, schöne Aktion, aber der Schuss zu schwach.
89'
Eckball für Sion. Vielleicht geht ja noch was. Die Walliser belegen momentan den Barrageplatz und wollen den verlassen.
87'
Mit dem Mute der Verzweiflung wirft Sion nun zunehmend alles nach vorne. Es dominiert das Geschehen nun deutlich, ohne allerdings zu Chancen zu kommen.
85'
Unerbittlich tickt die Uhr: Noch fünf Minuten plus Nachspielzeit. Nur wenn Sion noch zwei Tore schiesst, bleibt das Titelrennen offen. Gewinnt YB oder spielt es Unentschieden, dann sind die Berner zum dritten Mal in Folge Meister.
83'
Entry Type
Auswechslung - Sion
rein: Bastien Toma, raus: Baltazar
Alexandre Zen-Ruffinen, left, lawyer of FC Sion, and Christian Constantin, President of FC Sion, look on their smart phone, right, prior the Super League soccer match between FC Sion and BSC Young Boys, at the Stade de Tourbillon stadium, in Sion, Switzerland, Friday, July 31, 2020. All Super League soccer matches of Swiss Championship are played to behind the semi closed doors (only 1000 persons can be present in the stadium) due to preventive measure against a second wave of the coronavirus COVID-19. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)
82'
Heikle Szene im Berner Strafraum: Sion will nach einem vermeintlichen Zesiger-Foul einen Penalty. Die Pfeife des Schiedsrichters bleibt stumm.
81'
Entry Type
Auswechslung - YB
rein: Marvin Spielmann, raus: NIcolas Moumi Ngamaleu
81'
Entry Type
Auswechslung - YB
rein: Cedric Zesiger, raus: Michel Aebischer
80'
Aebischer mit der dicken Chance, den Meisterpokal zu sichern. Der junge Berner wird von Nsame mustergültig angespielt, schiesst dann aber zu wenig hart und zu wenig platziert.
78'
Entry Type
Auswechslung - Sion
rein: Patrick Luan, raus: Itaitinga
73'
Im Tourbillon zeigt sich Sion zunehmender mutiger. Noch passt es nicht zusammen in der Offensive, aber die Ansätze sind da. YB muss aufpassen, dass es sich nicht zu weit in die eigene Hälfte drücken lässt. Klar: Selbst ein Unentschieden reicht den Bernern zum Meistertitel. Aber manchmal kann es ganz schnell gehen …
69'
Entry Type
Auswechslung - Sion
rein: Ayoub Abdellaoui, raus: Ermir Lenjani
69'
Entry Type
Auswechslung - Sion
rein: Jared Khasa, raus: Christian Zock
68'
Eine Art Gefahr im YB-Strafraum: Aber eine Flanke von Kasami findet, obwohl der Flankengeber Zeit hat, keinen Abnehmer in den eigenen Reihen.
62'
Es ist (noch) nicht der Abend des Liga-Topskorers: Nsame wird im Strafraum von Fassnacht angespielt, stolpert dann aber in aussichtsreicher Position über die eigenen Füsse.
62'
Entry Type
Auswechslung - YB
rein: Vincent Sierro, raus: Meschak Elia
FCSG – Xamax 6:0
Der FC St.Gallen weiterhin im Vorwärtsdrang, doch nicht jeder Abschluss führt zu einem Tor.

Trainer Peter Zeidler hat fünf Treffer ausgewechselt: Itten, Guillemenot und Ruiz raus, Bakayoko, Ribeiro und Staubli rein.
61'
Der Freistoss harmlos, von Ballmoos fängt den Ball.
60'
Sion erhält einen Freistoss von halbrechts, Lefort holzt Kasami um. Gibt eine Art Mini-Eckball.
59'
Entry Type
Gelbe Karte - YB - Mohamed Ali Camara
Camara wird seinen beiden Vornamen gerecht und räumt im Mittelfeld kompromisslos ab.
52'
In Sion gelingt es Fassnacht, sich vors Tor zu dribbeln. Sein Abschluss aus 18 Metern aber zu harmlos, Fickentscher hält den Ball fest. Weiterhin 1:0 für YB.
FCSG – Xamax 6:0
Und schon wieder Guillemenot! Das halbe Dutzend ist voll. Itten mit dem ersten Abschluss, Walthert lenkt den Ball an den Pfosten, aber Ex-Barcelona-Talent Guillemenot steht goldrichtig, um den Abpraller zu verwerten.
FCSG – Xamax 5:0
Keine fünf Minuten dauert es in der zweiten Halbzeit, da erhöht der FC St.Gallen auf 5:0. Jeremy Guillemenot rennt Freddy Mveng davon und kann von der Strafraumgrenze mit dem Innenrist einschieben.
46'
Entry Type
Spielbeginn
In St.Gallen wird bereits seit 90 Sekunden wieder gespielt, nun beginnt auch die zweite Halbzeit in Sion.
User Input
User-Input von tänners
von tänners
Ich bin ja nicht gerade sion fan, aber für st.gallä macht man eine ausnahme
Hopp fc constantin
Der Blick in den Keller
Die Halbzeitstände:

Lugano – Servette 1:1
Luzern – Zürich 1:1
Sion – YB 0:1
St.Gallen – Xamax 4:0
Thun – Basel 0:0

Damit wären in der letzten Runde am Montag nur noch zwei Teams in Gefahr, am Ende den Barrageplatz zu belegen. Stand jetzt ist Sion auf diesem Rang 9, die Walliser haben einen Zähler weniger als Thun.
45'
Entry Type
+3Ende erste Halbzeit
Auch im Tourbillon gehen die Spieler in die Kabinen. YB ist noch 45 Minuten vom dritten Meistertitel in Folge entfernt. Bleibt es beim Sieg in Sion, könnte St.Gallen auch 100:0 gewinnen und am Montag im Direktduell nichts mehr ausrichten.
45'
+2
Kasami zieht aus 18 Metern ab. Von Ballmoos streckt sich und hat den Ball.
FCSG – Xamax 4:0
Im Kybunpark ist Halbzeitpause. Der FC St.Gallen ist Xamax in allen Belangen überlegen. Bloss nützt es ihm am Ende nicht mehr viel, wenn Sion gegen YB verliert.
44'
Entry Type
Gelbe Karte - YB - Christopher Martins
Der Berner stoppt einen schnellen Sion-Konter. Zuvor hatte Elia als nächster YB-Spieler einen Penalty verlangt. Wieder sehen Schiedsrichter und VAR die Szene anders als die Berner. Elia wurde zwar getroffen und muss behandelt werden, doch die Szene wird nicht als Foul von Bamert taxiert.
FCSG – Xamax 4:0
Im Fernsehen werden die Quoten für Livewetten eingeblendet. Wer jetzt noch auf einen Sieg von Xamax setzt, erhält das 35-fache seines Einsatzes zurück. Ich rate trotzdem davon ab, auch nur einen Franken zu setzen.
41'
Entry Type
Gelbe Karte - Sion - Christian Zock
Zock ist nicht nur der Name des Foulenden, «zock!» ist auch das Geräusch seiner Handlung.
38'
Gibt's denn das?! Nsame steht in der Mitte goldrichtig, wird angespielt, kann drei Meter vor dem Tor den Fuss hinhalten – und haut den Ball über den Kasten! Das muss das 2:0 für YB sein.
Frage an den FC Aarau
Wenn St.Gallen nun gegen Xamax 4:0 führt, bedeutet das, dass die Ostschweizer im Rückspiel scheitern werden?
35'
Über den Sieg herrscht in St.Gallen also Klarheit, deshalb gehen die Blicke nach Sion. Können die Ostschweizer auf Schützenhilfe zählen? Noch sieht es nicht so aus. Der FC Sion wehrt sich zwar nicht schlecht, liegt gegen YB aber trotzdem 0:1 im Rückstand. Und offensiv haben die Walliser kaum etwas zu bestellen, die Berner Abwehr bislang ein Bollwerk.
FCSG – Xamax 4:0
33 Minuten vorbei und Xamax wird in Einzelteile zerlegt. Das 14. Saisontor von Ermedin Demirovic, der in der nächsten Saison beim SC Freiburg in der Bundesliga spielen wird. Hattrick-Schütze Itten dieses Mal als Vorbereiter.

So langsam checken wir mal Tordifferenz im Vergleich mit YB … ;-)
FCSG – Xamax 3:0
Nach 31 Minuten hat Cedric Itten einen lupenreinen Hattrick erzielt! Sein 19. Saisontor ist eine Direktabnahme von der Strafraumgrenze, Hefti flankt von rechts vors Tor.
St. Gallens Cedric Itten erzielt einen lupenreinen Hattrick, hier sein Jubel zum 2:0, aufgenommen beim Fussball Super-League Spiel FC St. Gallen gegen Neuchatel-Xamax, am Freitag, 31. Juli 2020, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Eddy Risch)
28'
Nsame sucht den Penalty. Aber das war näher an einer Schwalbe als an einem Foul. Sieht auch der VAR so, weshalb er nicht eingreift.
FCSG – Xamax 2:0
In St.Gallen spielt weiterhin nur eine Mannschaft: Der FCSG. Stergiou verpasst mit seinem Kopfball nach einem Eckball nur ganz knapp das 3:0.
25'
Torschützenkönig Nsame kommt zum Abschluss, sein Kopfball aber zu unplatziert, er wird zur sicheren Beute von Sion-Goalie Fickentscher.
Der Blick in den Keller
Die Zwischenstände nach rund 22 Minuten:

Lugano – Servette 0:1
Luzern – Zürich 1:0
Sion – YB 0:1
St.Gallen – Xamax 2:0
Thun – Basel 0:0

Damit wären in der letzten Runde am Montag nur noch zwei Teams in Gefahr, am Ende den Barrageplatz zu belegen. Stand jetzt ist Sion auf diesem Rang 9, die Walliser haben einen Zähler weniger als Thun.
18'
Sion ist jetzt gefordert. Wozu ist das im Prinzip formstarke Team in der Lage? Noch wirken die Walliser ein wenig gelähmt nach dem Gegentor.
14'
Entry Type
Tor - 0:1 - YB - Christopher Martins
Ngamaleu leitet das Tor mit einem starken Dribbling auf der linken Seite ein, er bringt den Ball zur Mitte. Dort erzielt Martins den Führungstreffer aus spitzem Winkel – da sieht Sion-Keeper Fickentscher nicht wirklich gut aus. Stand jetzt ist YB Meister.
Young Boys' midfielder Christopher Martins, left, celebrates his goal past teammates midfielder Nicolas Moumi Ngamaleu, center, and midfielder Michel Aebischer, right, after scoring the 0:1, during the Super League soccer match between FC Sion and BSC Young Boys, at the Stade de Tourbillon stadium, in Sion, Switzerland, Friday, July 31, 2020. All Super League soccer matches of Swiss Championship are played to behind the semi closed doors (only 1000 persons can be present in the stadium) due to preventive measure against a second wave of the coronavirus COVID-19. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)
11'
Im Tourbillon ist das Resultat natürlich auch angekommen. Ein Grund für YB, nervös zu werden? Wohl kaum – schliesslich musste von einem St.Galler Heimsieg gegen Absteiger Xamax ausgegangen werden. Und der Abend ist noch jung.
FCSG – Xamax 2:0
Jetzt zählt es aber! Cedric Itten im Kybunpark Doppeltorschütze, in der 11. Minute nickt er nach einer Görtler-Flanke von links aus 3 Metern ein. Das 2:0 für den FC St.Gallen.
FCSG – Xamax 1:0
Päng, päng – und schon steht es 2:0 für die Espen. Glauben zunächst alle. Doch dann stellt sich heraus: Torschütze Demirovic steht beim Zuspiel durch Itten im Abseits.
5'
Auch YB mit der ersten Gelegenheit: Nsame trifft den Ball mit dem Kopf nicht wunschgemäss, die Flanke war ein Eckball. Weil der Ball noch abgefälscht wurde, gibts gleich Corner von der anderen Seite. Dabei schaut nichts heraus.
3'
Die erste Chance im Tourbillon hat Sion: Ein nicht ungefährlicher Distanzschuss, den YB-Goalie von Ballmoos pariert.
FCSG – Xamax 1:0
Der FC St.Gallen macht, was er muss: Cedric Itten bringt die Ostschweizer gegen Xamax in Führung. Demirovic passt von der linken Seite vors Tor, wo Itten nur noch seinen Fuss hinhalten muss.
1'
Entry Type
Spielbeginn
Und nun läuft auch Sion – YB.
1'
St.Gallen bereits mit dem ersten Eckball der Partie. Er führt zu nichts.
Los gehts
In St.Gallen rollt der Ball bereits, in Sion wird in wenigen Augenblicken angepfiffen.
So spielen sie heute
Herrliches Wetter im Wallis, sicher noch ordentlich warm
Die anderen Partien
Luzern und Zürich können sich auf ein Unentschieden einigen, dann haben sich beide Teams sämtlicher Abstiegssorgen entledigt. Theoretisch könnten beide noch auf den Barrageplatz stürzen, dafür müsste aber einiges zusammenkommen, gerade für Luzern mit seinem vergleichsweise guten Torverhältnis.

Auch Lugano droht noch der Barrageplatz. Die Tessiner spielen zuhause gegen Servette, der Aufsteiger hat Platz 4 und damit die Europacup-Teilnahme auf sicher. Lugano darf hoffen, dass die Luft bei den Genfern raus ist.

Der FC Basel beendet die Saison auf Rang 3, egal wie die letzten beiden Spiele enden. Das öffnet dem Gedanken Tür und Tor, hinsichtlich der bevorstehenden Europa League und des Schweizer Cups nun auf die zweite Garde zu setzen. Zwar verspricht der FCB, die Meisterschaft nicht verfälschen zu wollen. Thun, das momentan den Barrageplatz belegt, würde sich bestimmt nicht dagegen wehren, wenn Marcel Koller heute eine verstärkte U21 auf den Platz schickt.
Alle St.Galler sind heute Sion-Fans
Die heutige Aufgabe des FC St.Gallen ist die auf dem Papier leichteste: ein Sieg im Heimspiel gegen den als Absteiger feststehenden, vielleicht desillusionierten Tabellenletzten Neuchâtel Xamax. Trainer Peter Zeidler ist natürlich zuversichtlich – und er wird bestimmt auf dem laufenden gehalten, wie es in Sion steht. Die Espen benötigen Schützenhilfe in Form eines Sieges der Walliser gegen YB.
St. Gallens Trainer Peter Zeidler jubelt im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC St. Gallen im Letzigrund, am Samstag, 25. Juli 2020 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
Seoane: «Mix zwischen Anspannung und Fokussierung»
YB-Trainer Gerardo Seoane möchte heute Spieler sehen, die «mit Überzeugung» den Meistertitel sicherstellen. Auf eine allfällige Finalissima am Montag im Wankdorf gegen St.Gallen soll es nach seinem Willen nicht mehr ankommen.

Die Berner spielten zuletzt dominant: In ihren letzten drei Spielen (gegen Zürich, Xamax und Luzern) überliessen sie dem jeweiligen Gegner keine einzige reelle Torchance. Seoane: «Wir sind auf der Zielgeraden dieser speziellen Saison. Es war intensiv und kräfteraubend. Jetzt gilt es, noch alles zu mobilisieren. Wir freuen uns auf die beiden Spiele, aber es ist eine gewisse Anspannung da. Es ist ein Mix zwischen Anspannung und Fokussierung, und wir haben auch eine gewisse Lockerheit.»
YB Trainer Gerry Seoane beantwortet Fragen von Journalisten waehrend einem Point de Presse am Tag vor dem Auswaertsspiel gegen Sion, am Donnerstag, 30. Juli 2020 im Stadion Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
YB reicht ein Unentschieden
Im Tourbillon wäre schon ein Unentschieden ein Resultat, mit dem sich die Berner Young Boys so gut wie sicher als Hattrick-Meister wähnen dürften. Der FCSG könnte in diesem Fall zwar mit einem Sieg am Montag in Bern nach Punkten mit YB gleichziehen. Aber die Tordifferenz der Berner ist derzeit um 17 Tore besser – das lässt sich zu 99,9 Prozent nicht mehr aufholen.

SRF 2 - HD - Live

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Nächstes Jahr oben: Lausanne-Sport

1 / 10
So feiert Lausanne-Sport den Aufstieg
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kann man Raclette in einem heissen Auto schmelzen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emotionaler Appell von Trainer Petkovic: «Wir brauchen die Solidarität von Euch allen»

Die Schweizer Nati musste in den letzten Tagen viel Kritik einstecken. Nun appelliert Trainer Vladimir Petkovic in einem offenen Brief an die Unterstützung der Bevölkerung.

Liebe Schweizerinnen und Schweizer

Wir wollten Euch eine magische Nacht schenken. Euch stolz machen auf uns und auf unsere Schweiz. Wir wollten Euch nach den vielen Entbehrungen der langen Zeit der Pandemie glücklich machen mit einem Sieg gegen Italien. So vieles hatten wir uns dafür vorgenommen. Zu viel vielleicht. Und am Schluss blieb nichts als Enttäuschung. Für Euch, für uns und für viertausend Schweizerinnen und Schweizer, die nach Rom gereist sind. Das tut uns von Herzen leid.

Seit dem 26. …

Artikel lesen
Link zum Artikel