Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schalke players, right to left, Bastian Oczipka, Benito Raman, Alessandro Sch'pf, Schalke's goal scorer Suat Serdar, Amine Harit, Matija Nastasic and Timo Becker, celebrate the first goal of the game during their German Bundesliga second round match at the Veltins Arena in Gelsenkirchen, Germany, Tuesday Dec. 22, 2020. (Guido Kirchner/dpa via AP)

Dass wir sowas nochmals erleben: Die Schalke-Spieler jubeln. Bild: keystone

Dieses Bild ist kein Fehler, Schalke hatte heute tatsächlich Grund zum Jubeln

Schalke 04 steht im deutschen Cup in den Achtelfinals. Der in der Bundesliga seit 29 Partien sieglose UEFA-Cup-Sieger von 1997 setzte sich in der 2. Runde beim viertklassigen SSV Ulm 3:1 durch.



Ulm – Schalke 1:3

Im zweiten und letzten Spiel unter Interimstrainer Huub Stevens taten sich die Schalker auch gegen den Regionalligisten über weite Strecken schwer. Suat Serdars Distanzschuss zum 1:0 nach 27 Minuten fiel entgegen dem Spielverlauf, es löste aber den Knopf zumindest teilweise. Nach dem Seitenwechsel sorgte Benito Raman mit einer Doublette für klare Verhältnisse. Ulm konnte in der 82. Minute nur noch Resultatkosmetik betreiben.

abspielen

Das 0:1 durch Suat Serdar (27.) Video: streamable

Schalke wartet in der Meisterschaft seit dem 17. Januar auf einen Sieg. Mit 4 Punkten aus 13 Spielen liegt der Klub in der laufenden Meisterschaft sechs Punkte hinter dem Relegationsplatz.

Braunschweig – Dortmund 0:2

Borussia Dortmund machte den Vorstoss in die nächste Runde mit einer minimalistischen Leistung klar. Vier Tage nach der Liga-Niederlage gegen Union Berlin waren die Dortmunder beim 2:0 gegen den Zweitligisten Eintracht Braunschweig spielerisch überlegen, ohne aber offensiv zu überzeugen. In der 12. Minute staubte Mats Hummels nach einem Freistoss zur Führung ab, in der Nachspielzeit vollendete Jadon Sancho einen Konter zum Schlussresultat.

abspielen

Das 0:2 durch Sancho. Das versteht man auch mit chinesischem Kommentar, worum es geht. Video: streamja

Elversberg – Gladbach 0:5

Zu einem lockeren Sieg kommt Borussia Mönchengladbach beim Regionalligisten SV Elversberg. Gleich mit 5:0 gewinnen die «Fohlen», bei denen Breel Embolo und Michael Lang zum Einsatz kamen.

abspielen

Das 0:3 durch Lars Stindl (35.) Video: streamja

Augsburg – Leipzig 0:3

Im Duell zweier Bundesligisten gewinnt RB Leipzig in Augsburg locker mit 3:0. Matchwinner war einmal mehr Aussenverteidiger Angelino, der ein Tor erzielte und ein weiteres vorbereitete.

abspielen

Das 0:1 durch Willi Orban. Video: streamable

Weitere Partien

Mit Union Berlin, Augsburg und Hoffenheim überstanden drei Bundesligisten die 2. Runde nicht. Trainer Urs Fischer scheiterte mit der Bundesliga-Überraschungsmannschaft Union Berlin zuhause gegen Paderborn (2:3), Augsburg war mit dem Schweizer Internationalen Ruben Vargas in der Startelf beim 0:3 gegen RB Leipzig chancenlos, Hoffenheim unterlag dem Zweitligisten Greuther Fürth 6:7 im Penaltyschiessen. Zu einem

Zum Jahresabschluss steht am Mittwoch die zweite Tranche der Achtelfinals auf dem Programm – allerdings ohne Bayern München und Bayer Leverkusen. Die beiden Topklubs absolvieren ihre Partien gegen Holstein Kiel respektive Eintracht Frankfurt erst Mitte Januar. Die Viertelfinals sind auf den 2./3. Februar angesetzt, die Auslosung der Begegnungen erfolgt am 3. Januar.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle minderjährigen Torschützen in der Bundesliga

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Hurra, der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll Köln vor dem Abstieg retten

3. Januar 2006: Die Verwunderung in Deutschland ist gross, als der 1. FC Köln seinen neuen Trainer bekannt gibt. Denn Hanspeter Latour ist in der Bundesliga ein völlig unbeschriebenes Blatt. Doch mit seinem aufgestellten Wesen packt er die Kölner vom ersten Moment an.

Magere zwölf Punkte hat der 1. FC Köln nach der Hinrunde der Saison 2005/06 auf seinem Konto. Damit belegt der einst so stolze Aufsteiger einen Abstiegsplatz. Weil das überhaupt nicht mit den Ansprüchen des dreifachen deutschen Meisters korrespondiert, müssen Trainer Uwe Rapolder und Sportchef Andreas Rettig gehen.

Dessen Nachfolger, Ex-Dortmund-Manager Michael Meier, muss also als erste Amtshandlung einen neuen Coach aus dem Hut zaubern. Am 3. Januar 2006 stellt er ihn vor – und erntet …

Artikel lesen
Link zum Artikel