Sport
Fussball

Fussball: St.Gallen siegt im Cup knapp gegen Carouge, auch Luzern weiter

Les joueurs et supporters st-gallois laissent eclater leur joie, lors de la rencontre de football de la Coupe Suisse des quarts de finale entre le club de Promotion League Etoile Carouge FC et le club ...
Die Spieler des FC St.Gallen werden nach dem Sieg in Carouge von ihren Fans gefeiert.Bild: keystone

Die Vorjahres-Finalisten siegen in Cup weiter – St.Gallen mit Mühe, Luzern locker

09.02.2022, 22:0209.02.2022, 22:59
Mehr «Sport»

Carouge – St.Gallen 1:2

Der FC St. Gallen qualifiziert sich bei Etoile Carouge mit 2:1 für die Cup-Halbfinals. Die Ostschweizer werden ihrer Favoritenrolle gegen das Team aus der Promotion League nicht ohne Mühe gerecht.

Ganz ohne zu zittern ging es auch für den FC St. Gallen bei Etoile Carouge nicht. Die Genfer, die in der Meisterschaft nur zum erweiterten Mittelfeld gehören, brachten nach Winterthur und dem FC Basel auch die Ostschweizer ins Wanken. Zu einem weiteren Coup reichte es aber nicht. Das 1:2 von Christian Konan in der 81. Minute hatte nicht den gewünschten Effekt. Das Schlussfurioso der Gastgeber blieb aus.

Die St. Galler hätten sich mit einer Portion Glück, die nervlichen Strapazen zum Ende hin ersparen können. Nach dem 1:0 von Lukas Görtler in der 23. Minute scheiterte Bastien Toma in den letzten Minuten vor der Pause gleich zweimal an der Torumrandung.

Le milieu st-gallois Alexandre Jankewitz, centre, laisse eclater sa joie lors 2:0, lors de la rencontre de football de la Coupe Suisse des quarts de finale entre le club de Promotion League Etoile Car ...
Alexandre Jankewitz jubelt nach seinem ersten Treffer für St.Gallen.Bild: keystone

Etoile Carouge war in der zweiten Halbzeit angetrieben vom lautstarken Anhang im Stade de la Fontenette wiederholt gefährlich. Aber es war St. Gallen, dass durch die kurz zuvor eingewechselte YB-Leihgabe Alexandre Jankewitz in der zweiten Hälfte zuerst zuschlug (66.).

Etoile Carouge - St. Gallen 1:2 (0:1)
SR Dudic.
Tore: 23. Görtler 0:1. 66. Jankewitz 0:2. 81. Konan 1:2.
Carouge: Chappot; Baddy, Dia, Magnin, Kursner; Kilezi (70. Sestito), Chappuis, Dalvand (85. Regillo), Mettler, Vieira (70. Konan); Boussaha (62. Samba).
St. Gallen: Watkowiak; Sutter, Stergiou, Stillhart, Schmidt; Görtler, Quintillà, Toma; Ruiz (60. Jankewitz); Duah, Guillemenot (61. Besio).
Bemerkungen: St. Gallen ohne Fazliji, Kempter, Kräuchi, Lüchinger und Münst (alle verletzt). 38. Lattenschuss Toma. 42. Pfostenschuss Toma. Verwarnungen: 1. Magnin (Foul). 6. Görtler (Unsportlichkeit). 25. Guillemenot (Unsportlichkeit). 25. Dia (Unsportlichkeit). 29. Boussaha (Foul). 82. Dalvand (Unsportlichkeit). 86. Mettler (Foul).

Biel – Luzern 0:5

Im Cup bleibt der FC Luzern auf Erfolgskurs. Der Titelverteidiger gibt sich im Viertelfinal gegen den Drittligisten Biel keine Blösse und siegt sicher mit 5:0.

In der Super League hat der FC Luzern in dieser Saison erst einmal gewonnen und schaffte auch unter dem neuen Trainer Mario Frick bisher die Trendwende nicht. Im Cup ist dem Liechtensteiner nun ein Sieg gelungen, der nicht nur den Halbfinal-Einzug bringt, sondern auch auf den Super-League-Betrieb abfärben könnte.

Luzern spielte von der ersten Minute an dominant auf und liess nie Zweifel am Sieger aufkommen. Als entscheidend erwiesen sich mit Doppeltorschütze Lorik Emini, Dejan Sorgic und Samuele Campo drei Spieler, die am Sonntag gegen Lugano nicht in der Startformation gestanden hatten. Den fünften Treffer erzielte Neuzugang Mohamed Dräger in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit zum 3:0.

Biel, das in der Meisterschaft letztmals Anfang Dezember im Einsatz gestanden hatte, kam nie richtig ins Spiel und musste am Ende zu zehnt auf Schadensbegrenzung spielen. In der 80. Minute sah der frühere Internationale François Affolter für eine Notbremse die Rote Karte.

Biels Torhueter Nicolas Grivot, Mitte, und seine Mittspieler geschlagen im Schweizer Fussball Cup Viertelfinal zwischen dem FC Biel-Bienne 1896 und dem FC Luzern, am Mittwoch, 9. Februar 2022, in der  ...
Konsternierter Aussenseiter: Der ambitionierte Biel blieb gegen Luzern ohne Chance. Bild: keystone

Biel - Luzern 0:5 (0:3)
SR Cibelli.
Tore: 12. Emini 0:1. 43. Sorgic 0:2. 45. Dräger 0:3. 68. Campo 0:4. 82. Emini 0:5.
Biel: Grivot; Erard, Ferreira, Affolter; De Freitas (62. Lineiro), Grasso, Fleury, Morina (72. Hamidi), Mäder (46. Aboud); Garcia (72. Stjepanovic), Chatton.
Luzern: Müller; Dräger, Burch, Simani, Frydek (64. Sidler); Emini; Schulz (60. Gentner), Campo, Ugrinic (76. Jashari); Sorgic (76. Tasar), Abubakar (60. Ndiaye).
Bemerkungen: Luzern ohne Monney und Rupp (beide verletzt). 80. Rote Karte gegen Affolter. Verwarnungen: 7. Schulz (Foul). 56. Dräger (Foul).

(dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle Schweizer Cupsieger seit 1990
1 / 35
Alle Schweizer Cupsieger seit 1990
2022: FC Lugano – FC St.Gallen 4:1.
quelle: keystone / alessandro della valle
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So sieht es aus, wenn zwei Laien ein Fussballspiel kommentieren
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Töchterchen und Titel im Kopf – die ganz besondere WM des Kevin Fiala
Wieder der Matchwinner: Kevin Fiala schoss beim 3:1-Sieg der Schweiz im letzten Gruppenspiel gegen Finnland zwei Tore und gab dazu einen Assist. Der Ostschweizer Stürmer hebt nach der gelungenen WM-Vorrunde den Teamgeist hervor.

«Die Mannschaft ist so nah zusammen wie eine Familie, das gefällt mir», sagt Fiala nach dem sechsten Sieg im siebten Gruppenspiel an dieser WM. Der Erfolg gegen die Finnen war für ihn ein Beweis dafür, dass «wir mental stark sind, denn wir mussten gewinnen, um Zweiter zu sein. Auch nach dem 1:2 spürte ich keine Panik, darauf bin ich stolz.»

Zur Story