DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Shaqiri im Zweikampf gestern gegen Swansea. &nbsp;<br data-editable="remove">
Shaqiri im Zweikampf gestern gegen Swansea.  
Bild: ap/PA

«Hat er bis jetzt irgendwas in dieser Saison geleistet?» – Shaqiris Auftritt gegen Swansea spaltet die Gemüter 

Xherdan Shaqiri gab gestern beim Auswärtserfolg gegen Swansea sein Liga-Comeback und spielte nach überstandener Oberschenkelverletzung 90 Minuten durch. Auch nach einem Viertel der Premier-League-Saison gehen die Meinungen über die Leistung des Schweizers auseinander. 
20.10.2015, 10:5620.10.2015, 14:19
Nik Dömer
Nik Dömer
Folgen

Nach seiner überstandenen Muskelverletzung im rechten Oberschenkel konnte Xherdan Shaqiri gestern wieder für Stoke City in der Premier League auflaufen und holte mit den «Potters» beim heimstarken Swansea City glatt drei Punkte. Das Spiel selbst war relativ unspektakulär. Die Entscheidung fiel bereits in der 4. Minute. Bojan Krkic wurde im Strafraum gefoult und verwandelte den Elfmeter gleich selber. Stoke spielte danach geschickt und konnte die knappe 1:0-Führung über die Runden bringen. 

Der Penalty von Bojan Krkic.
video:streamable

Shaqiri, der das letzte Spiel gegen Aston Villa pausieren musste, spielte bei der Partie gegen Swansea die vollen 90 Minuten durch und machte vor allem in der ersten Halbzeit mit zwei Abschlussversuchen auf sich aufmerksam. In der zweiten Halbzeit zog sich Stoke dann tief in die eigene Hälfte zurück und stellte das Angriffsspiel praktisch ein.

Während in den Schweizer und englischen Medien mehrheitlich über eine gute Leistung des Nationalspielers berichtet wird, gehen die Meinungen der Fans auseinander. 

«Der stämmige Schweizer zeigte ein paar flinke Aktionen, er ist ein echtes Talent für Stoke.»
Der «Mirror» über die Leistung von Shaqiri

«Mirror» ist zufrieden

Aber man liest auch viel Positives über den Einsatz des Nationalspielers. Die Zeitung Mirror benotet den Schweizer mit 6 von 10 und meint: «Der stämmige Schweizer zeigte ein paar flinke Aktionen, er ist ein echtes Talent für Stoke.» Nur Torschütze Bojan Krkic bekam eine bessere Bewertung. 

«Ich brauche noch etwas Zeit, um mich im Team zu entwickeln und alle Spieler auf dem Platz zu verstehen, aber ich werde immer besser.»
Shaqiri gegenüber «Skysports»

Shaqiri braucht Zeit 

Shaqiri selber bereut seinen Wechsel nach Stoke bisher nicht und fühlt sich wohl bei den «Potters»: «Seit ich hier her gekommen bin, seit dem ersten Spiel habe ich den Fussball geliebt und ich geniesse es an den Wochenenden», betonte der Zauberzwerg kürzlich gegenüber Skysports. «Ich brauche noch etwas Zeit, um mich im Team zu entwickeln und alle Spieler auf dem Platz zu verstehen, aber ich werde immer besser.» 

Er sei wirklich glücklich darüber in Stoke zu sein, er fühle sich im Team involviert. Die Mannschaft habe ihm dabei gut geholfen, der Klub sei fantastisch, ergänzte Shaqiri. 

Shaqiris Bilanz seit dem Wechsel ins Ausland

Shaqiri hat bei Bayern und Inter nicht genügend Spielzeit bekommen.<br data-editable="remove">
Shaqiri hat bei Bayern und Inter nicht genügend Spielzeit bekommen.
Bild: EPA

Um sein ganzes Potenzial abzurufen, braucht er noch mehr Spielpraxis. Es waren die regelmässigen Einsätze, die Shaqiri bei Inter und Bayern gefehlt haben. Spätestens dann kann er nämlich auch seine letzten Kritiker verstummen lassen. Denn in einem Punkt, muss man sich einig sein: Der 24-Jährige spielt ganz ordentlichen Fussball, wenn er will. 

Die 11 teuersten Schweizer Fussball-Transfers

1 / 32
Das sind die 30 teuersten Schweizer Fussballer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
mrgoku
20.10.2015 12:02registriert Januar 2014
shaqiri hat gar kein bock dort zu sein. er wäre viel lieber bei den Bayern und würde eins auf König machen dort... nur leider bringt er nichts auf die reihe... der zug ist langsam aber sicher abgefahren... tüüütüüüüüüt
2013
Melden
Zum Kommentar
7
Pirlo düpiert Hart mit perfektem Panenka – «weil dieser ein Riesentamtam machte»
24. Juni 2012: Es ist die EM des 33-jährigen Andrea Pirlo. In sechs Spielen wird der Regisseur drei Mal zum «Man of the Match» gewählt. Eines der besten Spiele seines Lebens macht Pirlo im Viertelfinal gegen England – abgerundet mit einem «Panenka» im Penaltyschiessen, welcher Italien zum Sieg führt.

Über 64'000 Zuschauer sehen im Olympiastadion von Kiew eine unterhaltsame Viertelfinal-Partie zwischen England und Italien. Trotz vielen Chancen steht es nach 120 Minuten 0:0, der Krimi muss im Penaltyschiessen entschieden werden.

Zur Story