Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LuzernÕs Lucas Alves, links, im Spiel gegen GCs Nicolas Hunziker, rechts, im Rueckrunden Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Luzern (FCL) und dem Grasshopper Club Zuerich (GCZ), am Sonntag, 5. Maerz 2017, in der Swissporarena in Luzern. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Luzerns Alves (links) und GC-Stürmer Hunziker. Bild: KEYSTONE

Zum Wegschauen! Schiri schiesst bei Luzern gegen GC einen Bock nach dem anderen



Der Aufreger der 23. Super-League-Runde war ohne Zweifel die Schiedsrichter-Leistung beim Spiel zwischen Luzern und GC (1:1). Sandro Schärers Pfiffe und Nichtpfiffe gaben zu reden. Diese drei Aktionen ragten heraus:

8. Minute: In einem Zweikampf mit GCs Antonov fällt Luzern-Stürmer Juric im Strafraum. Statt eines durchaus möglichen Penaltys fällt im Gegenzug das 1:0 für die Grasshoppers.

Umfrage

Penalty?

1,787 Votes zu: Penalty?

  • 79%Ja
  • 21%Nein

63. Minute: Luzerns Ugrinic schiesst das 1:1, doch das Tor zählt nicht. Schärer annulliert es wegen Offside, doch die Zeitlupe zeigt: Da lag das Schiedsrichtertrio wohl falsch.

Umfrage

Offside?

1,769 Votes zu: Offside?

  • 38%Ja
  • 62%Nein

93. Minute: Ein krasser Fehlentscheid verhilft Luzern zur grossen Siegchance. Der Zürcher Bajrami spitzelt den Ball vor Kryeziu weg, dieser schlägt in das Bein des GC-Spielers und fällt auf den Rasen. Der Ref gibt Penalty. Diesen hält Goalie Mall, womit die Partie 1:1 ausgeht.

Umfrage

Penalty?

1,729 Votes zu: Penalty?

  • 10%Ja
  • 90%Nein

Die Highlights des Spiels

Play Icon

Video: YouTube/GCZ Channel

(ram)

So grandios reagieren Fussballer, wenn die Rote Karte gezeigt wird

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

Link to Article

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

Link to Article

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link to Article

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link to Article

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

Link to Article

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link to Article

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

Link to Article

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link to Article

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link to Article

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

Link to Article

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

Link to Article

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link to Article

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link to Article

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link to Article

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link to Article

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

Link to Article

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link to Article

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link to Article

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

Link to Article

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link to Article

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link to Article

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link to Article

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link to Article

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link to Article

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

Link to Article

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link to Article

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

Link to Article

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

Link to Article

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

Link to Article

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link to Article

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

Link to Article

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link to Article

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link to Article

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link to Article

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

32
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mett-Koch 07.03.2017 11:08
    Highlight Highlight Hauptsache der Eindruck wird erweckt, dass GC den Punkt unrechtmässig geholt hat....
    Meiner Ansicht nach hat der Schiri und die Assistenten bis auf die Penaltyszene ganz am Schluss korrekt gehandelt. Ich glaube es war knapp Offside, sehr knapp und im Spiel schwierig zu sehen. Und dass nicht wegen der kleinsten Berührung auf den Elfmeterpunkt gezeigt wird ist auch ok, sonst gewöhnen sich die Spieler irgendwann an, sich ganz ohne Berührung auf den Boden zu legen.
  • MRJ 06.03.2017 15:08
    Highlight Highlight Der Titel des Artikels ist sehr irreführend.
    1. Szene: der Stürmer nutzt einen leichten Kontakt aus und fällt. Ehrlich: wollen wir, dass die Spieler bei jeder Gelegenheit fallen und den Penalty suchen? Für mich klar nein!
    2. Szene: der Stürmer steht bei der Ballabgabe im Abseits und die Torannulierung ist korrekt.
    3. Szene: von den massenhaften Fehlentscheiden (wir haben immerhin ganze 3 gesehen!) ist das die einzige Szene, die vom Ref leider falsch beurteilt wurde.
    Von "einem Bock" kann man sicher sprechen, aber nicht von "einem nach dem anderen".
  • quarzaro 06.03.2017 14:57
    Highlight Highlight Es war knapp Offside, also kein Fehlentscheid, wenn ihr es so genau nehmen wollt.
  • Tom Garret 06.03.2017 14:37
    Highlight Highlight Ich würde viel mehr begrüssen wenn man nicht immer so ein Drama machen würde. Denn Die erste Szene (Penalty) wie auch der Leibchenzupfer (der hier nicht thematisiert wird) sind beide gesucht. Es sind beide male keine Fouls ab denen ein Spieler hinfallen würde. Von daher wäre es mir recht man würde immer so pfeiffen, vielleicht würden sich die Stürmer dann weniger fallen lassen und mehr versuchen sich durchzusetzen.
    Dann zum Offside, es ist so knapp, warum muss man immer Millimeter messen im TV?
    Der einzige glasklare Fehlentscheid ist der Penalty am Schluss. Aber Fehler passieren...
  • kuhrix 06.03.2017 12:49
    Highlight Highlight Jede Runde das Selbe. Sion - St.Gallen war auch gespickt mit kuriosen Entscheidungen. Warum haben wir im Eishockey Profi-Schiedsrichter aber im Fussball nicht? Alternativ könnten wir ja auch mal eine Vorreiterrolle einnehmen und den Videobeweis einführen. Somit hätten unsere Tomaten-Schiris wenigstens ein modernes Hilfsmittel.
  • ThePower 06.03.2017 12:36
    Highlight Highlight Ist nichts Neues, die pfeifen doch jedes Wochenende einen Riesenmist zusammen. Aber das gestern war schon sehr krass, als Luzerner wäre ich wohl am durchdrehen gewesen.

    Wir brauchen endlich Profi-Refs. Aber dazu müssten die Klubs Geld in die Hand nehmen. Solange das nicht passiert, müssen wir uns weiter nerven.
  • paddyh 06.03.2017 12:23
    Highlight Highlight Also mit ganz viel Goodwill kann man die ersten beiden Szenen noch als "Interpretation" abtun. Aber die dritte Szene müsste wohl eher gelb für den Luzerner geben. Er kommt schliesslich zu spät.
    Jedoch ist es halt als Zuschauer viel einfacher, mit Zeitlupe solche Sachen zu beurteilen.
    Und ich versteh auch die FIFA, dass sie den Videobeweis nicht möchten, da wir genau deswegen über Fussball sprechen.
    Eigentlich tun mir die Schiedsrichter leid. Man kann halt einfach zwischendurch mal einen Scheisstag haben.
  • giandalf the grey 06.03.2017 12:04
    Highlight Highlight Frankfurt gegen Freiburg lässt grüssen... Bei aller Empathie für die Schiris, es ist einfach extrem frustrierend. Ein Videobeweis würde nicht nur solche Fehlentscheide verhindern sonder auch die Schwalben eindämmen!
    • Tom Garret 06.03.2017 14:33
      Highlight Highlight Bitte klär mich auf wie genau das jetzt von statten gegangen wäre beim Videobeweis beim ersten Tor. Ich sehe nämlich keine "gute" Lösung. Wird sofort unterbrochen? (Taktische Möglichkeit), wird bis zum nächsten Unterbruch gespielt und dann kontrolliert? Was passiert dann mit dem Tor? Oder anderem was bis zum Unterbruch passiert? Was geschieht mit der Zeit die bis zum Unterbruch verstreicht? Was passiert wenn auf "Kein" Penalty entschieden wird?
      Bitte jetzt nicht einfach Blitzen sondern Vorschläge bringen, denn ich bin nicht gegen den Videobeweis, ich sehe einfach keine gerechte Lösung...
    • YB98 06.03.2017 17:37
      Highlight Highlight Ganz einfach, es sitz einer im Videokontrollraum und gibt dem Schiri direkt per Headset bescheid. Beschränken würde ich das auf Tor, Penalty und Rotekartenszenen.
    • Tom Garret 06.03.2017 18:47
      Highlight Highlight Die Frage ist, ob man sich nicht neue Probleme schafft. Denn so klar waren die Penaltyszenen nicht. Selbst die Moderatoren beim SRF haben je nach Wiederholung geschwankt mit der Meinung. Und da bleiben dann halt die Probleme die ich beschrieben habe denn bis der Videoschidsrichter ein urteil fällen konnte hätte GC das Tor erzielt. Dazu kommt, das viele Fouls wenn nicht die meisten nicht glas klar sind. Jeder Schiri und auch jede liga hat da eigene Masstäbe. Da müsste dann der TV Schiri auf der genau gleichen Linie sein wie der Schiri selbst.. Ich glaube nicht, dass es weniger Diskussionen gibt
    Weitere Antworten anzeigen
  • PatCrabs 06.03.2017 11:16
    Highlight Highlight Immerhin befinden sich im internationalen Vergleich die CH-Schiris bezüglich Niveau gleichauf mit der Liga - alles OK soweit also.
  • ND_B 06.03.2017 10:47
    Highlight Highlight Endlich werden die Schiris in der Superleague auch mal in den Medien thematisiert. Was Jacottet, Bieri und Co. jedes Wochenende zusammenpfeifen grenzt an Ligaverfälschung.

    Klar machen Schiris in anderen Ligen auch Fehler, aber in der SL ist die Häufung schon sehr auffällig. Wilde Spiele werden nicht beruhigt, sondern durch willkürliche Kartenvergabe zusätzlich angefeuert.

    Mich erstaunt daher nicht, dass unsere Schiris nicht an grossen Turnieren(CL/EM/WM) pfeifen dürfen. Für einen Sport bei dem so viel Geld im Spiel ist, sind unsere Refs offensichtlich einfach zu schlecht ausgebildet.
    • Raembe 06.03.2017 11:02
      Highlight Highlight Jeden Tag sind die SL Schiris in den Medien, der Blick ist so frech und benotet ihre Leistung. Durch solche Aktionen sind schon einige Hetzjagten gegen Schiris gestartet worden.

      Wir haben Wiederholungen, Zeitlupe und allen Mist. Die SR Trios müssen innert Sekunden entscheiden.
    • Maett 06.03.2017 11:08
      Highlight Highlight @Raembe: und trotzdem ist die Fehlerqoute im Ausland viel tiefer. Es liegt also durchaus an den Schiedsrichtern, inklusive deren Assistenten.
    • Arutha 06.03.2017 11:28
      Highlight Highlight Vielleicht sollte man den Schiedsrichtern auch helfen und ihren Job professionell gestalten.
      Die Schiedsrichter müssen noch arbeiten um genügend Geld zu haben. Vielleicht sollte man darüber nachdenken und Schiedsrichter fix einstellen. Nur schon ein Arbeitnehmerabzug (der Spieler) von 0.5% würde 1-2 Stellen finanzieren.

    Weitere Antworten anzeigen
  • Bulwark 06.03.2017 10:31
    Highlight Highlight War da nicht auch noch ein "Leibchen-Zupfer" an Schnewly in einem Strafraum?
    Den könnte man hier noch ergänzen
    • nickname_not_available 06.03.2017 11:36
      Highlight Highlight Zugegeben, ich mag nicht ganz objektiv sein, aber die Aufregung beim Leibchen-Zupfer verstehe ich nicht ganz. Klar wurde gezogen, aber Schnöili fällt da sehr theatralisch. Zusätzlich finde ich nicht, dass man nach vorne umfällt, wenn man zurückgezogen wird.

      Der (offensichtliche anti-GC) Gügi Sermetter war da ja komplett aus dem Häuschen.

      Die erste Elferszene für mich Penalty, da er Bein stehengelassen und die Berührung stattgefunden hat, das Offside extrem knapp und schwierig zu sagen.

      Wieso sollte der Leibchen-Zupfer Penalty sein?
    • Schnurri 06.03.2017 11:46
      Highlight Highlight Dann muss man aber auch ergänzen, dass sich Schneuwly bei dem durchaus vorhandenen Trikotzupfer ziemlich leicht fallen liess... einmal Luusbueb immer Luusbueb
    • Bulwark 06.03.2017 11:58
      Highlight Highlight Naana, ich bin selbst auch nicht der Meinung, dass es ausreicht für einen Elfmeterpfiff. Dennoch wäre es im Zuge dieser Unfragen hier auch eine solche Wert.
      Sowieso war es eher ein Elfer als derjenige der gepfiffen wurde...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Luca Brasi 06.03.2017 10:28
    Highlight Highlight Und wie immer haben solche Schirileistungen keine grossartigen Konsequenzen. Man hat sich in der Schweiz damit abgefunden und will das Schiedsrichterwesen grundsätzlich nicht kritisieren, denn "es gleicht sich ja während der Saison alles aus".
    • Amboss 06.03.2017 10:52
      Highlight Highlight Was verstehst du unter "Konsequenzen"?

      Ich meine, mit kritisieren ist ja noch nichts getan...

      Wo müsste man denn ansetzen? Professionalisieren? Bessere Ausbildung? Videobeweis?

      Ich wäre für letzteres
    • Luca Brasi 06.03.2017 11:01
      Highlight Highlight Genau die erwähnten Punkte könnte man alle ins Auge fassen. ;)
  • Big Ben 06.03.2017 10:16
    Highlight Highlight Wenn man die strittigen Szenen schon so schön zusammenfasst, dann bitte aber auch alle aus dem Spiel. Zum einen wirft die einseitige Kartenverteilung des Schiedsrichters Fragen auf (wird allerdings nirgends erwähnt), zudem fand kurz vor dem Penalty in der 93' ein irregulärer Körpereinsatz von Schneuwly gegen Bamert statt.
    • Kimbolone 06.03.2017 11:32
      Highlight Highlight Korrekt, Bamert wird dort irregulär weggestossen.

      Dafür könnte Schneuwly auch noch einen Elfer erhalten, als sein Trikot im Strafraum auf seine Reissfestigkeit überprüft wurde.

      Alles in allem eine lächerliche Schiedsrichterleistung.

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article