Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Marco Streller beantwortet am Freitag, 6. Maerz 2015, anlaesslich seines Ruecktritts Ende Saison vom aktiven Fussball, die Fragen der anwesenden Medienschaffenden im Pressezentrum des St. Jakob Park Stadions in Basel. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Marco Streller: Nun hat er beim FC Basel gar keine Funktion mehr inne. Bild: KEYSTONE

«Kein Abschied für immer» – Marco Streller tritt aus dem Verwaltungsrat des FCB zurück

Marco Streller zieht sich drei Monate nach seinem Rücktritt als FCB-Sportchef auch aus dem Verwaltungsrat der FC Basel 1893 AG zurück.



Ihm sei dieser Entscheid schwer gefallen, sagte der langjährige Schweizer Internationale und FCB-Stürmer. Gleichzeitig sei er überzeugt, «dass es kein Abschied für immer sein wird, dafür fühle ich mich dem FCB viel zu sehr verbunden», so Streller, der sich künftig auf seine berufliche Weiterbildung konzentrieren will.

«Der FCB hat Marco sehr viel zu verdanken - als Spieler, Sportchef und Verwaltungsrat. Er wird immer Teil der FCB-Familie sein», sagt Präsident Bernhard Burgener im Communiqué des Klubs. Noch bis zur nächsten Generalversammlung verbleibt Streller im Vorstand des Vereins FC Basel 1893.

Im Juni war Streller nach zwei Jahren im Amt auf eigenen Wunsch als Sportchef des FC Basel zurückgetreten. Die Trennung war die Folge der Diskussionen um Trainer Marcel Koller. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die Karriere von Marco Streller

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Don Alejandro 12.09.2019 19:37
    Highlight Highlight Die wahren Hintergründe werden wir wohl nie erfahren...
  • ThePower 12.09.2019 19:15
    Highlight Highlight Als YB Fan bedaure ich diesen Schritt sehr🥺Ich möchte Strelli aber für die geleistete Arbeit herzlich danken und wünsche ihm für die Zukunft alles Gute🙂
  • Baron Swagham IV 12.09.2019 17:01
    Highlight Highlight Also ich kenn Fans seiner Farben die ein "für immer" trotz grosser Verdienste als Spieler noch so OK fänden.
    Kann ja sonst wieder ins TV Studio. Oder Politik. Oder Kolumnist. Oder oder oder
  • Kiro Striked 12.09.2019 17:01
    Highlight Highlight Bös: Gott sei Dank
    Lieb: Er het sis Beste Geh

    Ehrlich? Nicht jeder Spieler Taugt zum Chef.
  • wasps 12.09.2019 16:25
    Highlight Highlight Kein Abschied für immer? Ist das eine Drohung?
  • Tomtom64 12.09.2019 16:20
    Highlight Highlight ROT ISCH UNSERI LIEBI - BLAU DIE EWIGI TREUI ...


    • minsenfdezue 12.09.2019 21:45
      Highlight Highlight und de Dialekt ned so eues Ding
  • Jacques #23 12.09.2019 16:06
    Highlight Highlight Jeder, der mich kennt, weiss, dass... Und jeder, der mich nicht kennt, weiss es inzwischen auch.

    Spricht Steller eigentlich auch mit seiner Frau so...? Beim Frühstück: jeder, der mich kennt, weiss, dass mir Erdbeer Confi sehr viel bedeutet.

    Zungen Steller 🤣 alles Gueti!

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel