Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Nordlichter über Akureyri, der isländischen Heimat von Birkir Bjarnason. bild: instagram/ro_b666

Wikinger kein Klischee: Basels Bjarnason zieht es in den Ferien in die Wildnis

Die Isländer verzückten an der EM 2016 nicht nur die Fussballwelt. Weibliche Zuschauer sind auch optisch von manchen Spielern angetan. Mit Stoppelbart, langen Haaren und einem unbändigen Willen ist Basels Flügel Birkir Bjarnason ein Frauenschwarm.

Sébastian Lavoyer, marbella / bz basel



Auf eines kann Birkir Bjarnason (28) in seinen Ferien nicht verzichten. Auf Akureyri, die Stadt, in der er aufwuchs. «Ich kann gar nicht anders», sagt er. Den Exodus in den Süden, die Flucht der Fussballer an die Strände in Miami oder Dubai macht er nicht mit.

Birkir fliegt gegen den Strom. In den Norden. Auch wenn er eigentlich diesen Winter auch an die Wärme wollte. Aber irgendwie ging es auch dieses Mal nicht. Wie ein Magnet zog ihn Akureyri an, seine Freunde, die Verwandten, die noch dort leben. Aber kann das wirklich erstaunen bei einem Mann, der sagt: «Ich mag es am liebsten, wenn es schneit»?

Akureyri

Akureyri, im Norden Islands, ist die viertgrösste Stadt des Landes. bild: wikipedia/Ævar Arnfjörð Bjarmason

Ein Land im kollektiven EM-Rausch

Als Kind fuhr er oft und gerne Ski. Und selbst als Profi konnte er anfänglich nicht verzichten. «Ich ging Ski fahren, obwohl es wahrscheinlich nicht erlaubt gewesen wäre», sagt er und lacht. Die Liebe zur Kälte, zum Norden ist geblieben. Und so zieht es ihn auch heute noch bei jeder Gelegenheit zurück in die Heimat. Nach Akureyri. 18'000 Seelen zählt die Hafenstadt. In zwei, drei Minuten sei man überall. Jeder kennt jeden, jeder kennt Birkir. Spätestens seit der EM, spätestens seit die Isländer in einen kollektiven Rausch verfielen. Bjarnason & Co. sei Dank. Im Achtelfinal schalteten sie England aus, das Mutterland des Fussballs. Es ist und bleibt eines der grössten Fussball-Wunder überhaupt.

Bjarnason zieht es nicht in die Heimat, weil er das Bad in der Menge bräuchte. Er sagt: «Manchmal wird die ganze Aufmerksamkeit fast ein bisschen viel, aber ich nehme es einfach als Kompliment.» Basels Flügel ist kein Mann der grossen Worte. Fragen beantwortet er meist in ein, zwei Sätzen – wenigstens, wenn er mit Journalisten spricht. Aber auch bei heiklen Themen weicht er nicht aus.

Football Soccer - England v Iceland - EURO 2016 - Round of 16 - Stade de Nice, Nice, France - 27/6/16
Iceland's Birkir Bjarnason celebrates as England's Joe Hart and Gary Cahill react after the game
REUTERS/Kai Pfaffenbach
Livepic

Engländer am Boden, Bjarnason jubelt: Island schmeisst an der EM das Mutterland des Fussballs aus dem Turnier. Bild: Kai Pfaffenbach/REUTERS

Ärger nach der Fasanenjagd

In der Woche vor Weihnachten postete Bjarnason ein Bild auf Instagram: Er und ein Freund in Tarnanzug. Fasanenjagd. Tierschützer empörten sich. Töten als Sport. Ein gefundenes Fressen für den «Blick».

Bjarnason wehrt sich gegen die Vorwürfe, sagt: «Es ist eine Tradition in Island, dass wir vor Weihnachten Fasane jagen.» Ein Brauch, der strengen Auflagen unterliege. Nur an drei Wochenenden dürfe geschossen werden. Draussen in der Wildnis, nicht in der Nähe von bewohnten Gebieten. Einzig wer eine Lizenz hat, darf überhaupt zur Waffe greifen. Bjarnason: «Sie fliegen mit Helikoptern herum und machen Kontrollen. Wer ohne Lizenz auf die Jagd geht, dem nehmen sie die Waffe weg und der wird gebüsst.»

«The hottest viking»

Dieses Archaische, das Wilde, die langen Haare, der Stoppelbart – während der EM in Frankreich war unter weiblichen Fans wohl kein Fussballer so populär wie Birkir Bjarnason. Via Twitter erhielt er ein Angebot einer Model-Agentur. 

Die britische Boulevard-Zeitung «Daily Mail» nannte ihn «the hottest viking», den heissesten Wikinger, verglich ihn mit Brad Pitt. Er sei single, hiess es da. Birkir lacht, als er darauf angesprochen wird, sagt: «Ich habe eine Freundin. Sie kommt, wie ich, aus Island und lebt mit mir in Basel

Da hätte ihn kaum mehr jemand erwartet nach der EM. Napoli sei an ihm interessiert, hiess es. Auch Borussia Mönchengladbach, die Hertha BSC Berlin, Burnley oder Wolverhampton. Doch Bjarnason betonte stets, dass er – nach Wanderjahren in Italien und Belgien und Wechseln im Jahres-Rhythmus – nur gehen würde, wenn ein richtig gutes Angebot käme. Also blieb er.

Nach langem Sommer ausgebrannt

Die EM-Form allerdings konnte er nicht in die Meisterschaft mitnehmen. So unbestechlich wie er in Frankreich auftrat, sah man ihn in Basel in der ersten Saisonhälfte selten, eigentlich nie. Schnell hiess es, er sei ausgebrannt. Bjarnason selbst reagierte fast genervt, wenn man ihn darauf ansprach, stellte stets in Abrede, dass er keine Kraft mehr habe. Jetzt, nach einer fast einmonatigen Pause, meint er: «Ich hatte ein langes Jahr, habe viele Spiele gemacht im Sommer. Das war vielleicht der Grund, dass ich gegen Ende Jahr müde war. Ich wollte mir das wohl nicht eingestehen, aber vermutlich ist etwas Wahres dran.»

Die Batterien sind wieder voll. Aufgetankt im Norden. Nicht nur beim Jagen, sondern auch beim Reiten. Eine grosse Leidenschaft. Geerbt von seiner Mutter. Über 70 Pferde besitze deren Familie, eines gehört ihm. Eines Tages wird er zurückkehren nach Island. Viele Kinder möchte er dann haben. Und reiten, hinaus in die Wildnis.

93 Gründe, Island zu lieben

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Nun fliesst Steuergeld – aber die Klubs müssen die «Hosen herunterlassen»

Auch Profiklubs im Fussball und Hockey bekommen nun Steuergelder geschenkt. Aber die Vorgaben sind rigoros. Die Spielerverträge müssen offengelegt werden und Lohnkürzungen sind notwendig. Da wartet viel Schreibarbeit auf das Klub-Büropersonal und Staats-Juristinnen und -Juristen.

Wer Geld vom Staat will, der muss sich vom Staat dreinreden lassen. Klubgeneräle, die mit den Begleitmassnahmen nicht zufrieden sind, sollten mal einen Landwirt fragen, der sich mit den verschiedensten Vögten auseinanderzusetzen hat und für das korrekte Ausfüllen der Formulare fast nicht mehr ohne Jus-Studium auskommt.

Nun liegen also die Ausführungsbestimmungen für die Auszahlung der Hilfsgelder vor. Sie gelten für die Klubs der beiden höchsten Spielklassen im Fussball und Hockey, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel