DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08031755 Granit Xhaka of Arsenal prepares to take a corner during the UEFA Europa League Group F match between Arsenal London and Eintracht Frankfurt in London, Britain, 28 November 2019.  EPA/ANDY RAIN

Kein Lohnverzicht, aber auch eine gute Tat: Auch Granit Xhaka unterstützt die Stiftung #PlayersTogether. Bild: EPA

Premier-League-Spieler sammeln für Gesundheitssystem – auch Xhaka und Shaqiri sind dabei



Die Fussballer der Premier League standen zuletzt arg in der Kritik. Dass die millionenschweren Spieler der reichsten Liga der Welt in der Corona-Krise nicht pauschal auf 30 Prozent ihres Lohns verzichten wollen, stiess vielerorts sauer auf. Denn anders als in Deutschland, Italien, beim FC Barcelona oder Real Madrid konnten sich die Profis, der Liga-Verband und die Vereine nicht auf entsprechende Reduzierungen einigen.

Die Spielergewerkschaft PFA lehnte den 30-Prozent-Pauschal-Vorschlag ab und betonte, dass durch den Verzicht auch die Steuereinnahmen Englands und somit das nationale Gesundheitssystem (NHS) leiden könnten. Nachdem Gesundheitsminister Matt Hancock zuletzt massiv öffentlichen Druck ausgeübt hat, haben die Fussballer nun doch reagiert – allerdings nicht mit einem Gehaltsverzicht.

Stattdessen haben über 150 Premier-League-Spieler – darunter auch Granit Xhaka, Xherdan Shaqiri und Albian Ajeti – ohne Beteiligung der Liga die gemeinsame Stiftung #PlayersTogether zu Gunsten der Opfer und Geschädigten des Coronavirus ins Leben gerufen. Damit wollen die Fussballer das nationale Gesundheitssystem unterstützen.

Ziel sei es, zu «versuchen, zusammen mit so vielen anderen im Land zu helfen und einen echten Unterschied zu machen.» Weiter heisst es in der Erklärung der Spieler: «Die Beiträge, die diese Initiative generieren wird, werden der Stiftung ‹NHS Charities Together› helfen, schnell finanzielle Mittel an die Front zu vergeben.» Unter anderem sollen NHS-Mitarbeiter, Freiwillige und von Covid-19 betroffene Patienten unterstützt werden. Gesundheitsminister Matt Hancock begrüsste die «grossherzige Entscheidung».

Liverpools Captain Jordan Henderson koordinierte die Gespräche der Spieler aller 20 Klubs. Der Engländer schaltete sich zu diesem Zweck in einer Telefonkonferenz mit den 19 anderen Captains zusammen, um Details zu besprechen.

epa08287435 Liverpool captain Jordan Henderson (L) and teammate Sadio Mane during the UEFA Champions League Round of 16, second leg match between Liverpool FC and Atletico Madrid in Liverpool, Britain, 11 March 2020.  EPA/PETER POWELL

Liverpool-Captain Jordan Henderson ist das Sprachrohr der Spieler. Bild: EPA

Wie die Spieler in ihrem Statement am Mittwochabend bekannt gaben, ist die Initiative #PlayersTogether kein Ersatz für einen Gehaltsverzicht. Die Gespräche darüber würden parallel weiter laufen. Bleibt zu hoffen, dass es zu bald zu einer Einigung kommt. Denn auch die Beschäftigen der 20 Premier-League-Vereine, die teilweise in Zwangsurlaub geschickt wurden, könnten die Hilfe der Fussballer gut gebrauchen. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister

1 / 18
ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister
quelle: ap / jon super
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein wahrer Kommentator eskaliert auch ohne Fussball

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Süsses für Haaland und Saures für Mahrez – die Aufreger des gestrigen CL-Abends

Borussia Dortmund ist der Auftakt in die neue Champions-League-Saison geglückt. Die Deutschen gewannen auswärts beim türkischen Meister Besiktas Istanbul mit 2:1. Die Matchwinner für den BVB waren neben Gregor Kobel, der einige gute Paraden zeigen musste, Jude Bellingham und Erling Haaland. Bellingham erzielte das 1:0 für Dortmund selbst und bereitete den zweiten Treffer durch Haaland vor.

Dass sich die beiden auch neben dem Platz gut verstehen, war dann beim Interview nach dem Spiel zu sehen. Da …

Artikel lesen
Link zum Artikel