DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06690044 Liverpool's Mohamed Salah celebrates scoring the 1-0 goal during the UEFA Champions League semi final, first leg soccer match between Liverpool FC and AS Roma at Anfield, Liverpool, Britain, 24 April 2018.  EPA/PETER POWELL

Mohamed Salah ist gläubiger Muslim und will auch am Tag des Champions-League-Finals fasten. Bild: EPA/EPA

Salah fastet am Finaltag – beeinflusst der Ramadan den Ausgang der Champions League?



Die Sorgenfalten der Liverpool-Fans vor dem Champions-League-Final werden immer grösser: Nicht etwa, weil ein ETH-Roboter vorausgesagt hat, dass Real Madrid zu 70 Prozent den Henkelpott holt. Nein, der muslimische Fastenmonat Ramadan ist es, der sie mit bangem Blick auf das grosse Endspiel in Kiew vorausschauen lässt.

Mit Mohamed Salah und Sadio Mané sind gleich zwei Spieler des brandgefährlichen Liverpooler Sturmdreizacks gläubige Muslime. Vor allem Salah, der in dieser Saison schon 44 Tore und 16 Assists erzielt hat, gilt als sehr religios. Nach einem Treffer zeigt der Ägypter meist zum Himmel und im Rückspiel des Champions-League-Viertelfinals gegen Manchester City kniete sich der Ex-Basler zusammen mit Mané nach dem ersten Tor für ein kurzes Gebet auf den Rasen.

Nun befinden sich Salah und Mané aber in einer Zwickmühle: Am 16. Mai hat der Fastenmonat Ramadan begonnen. Essen und Trinken ist für Muslime in diesem Monat von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang verboten. Das kann für die Liverpool-Stars zum Problem werden: Wegen der langen Tage können sie so während rund 16 Stunden weder Flüssigkeit noch Nahrung zu sich nehmen. Das dürfte es den beiden deutlich erschweren, im bislang wichtigsten Spiel ihrer Karriere auch ihre beste Leistung abzurufen.

Salah bleiben 50 Minuten

Zwar gibt es seit 2010 ein islamisches Rechtsgutachten der Kairoer Al-Azhar-Universität, das besagt, dass muslimische Spitzensportler den Fastenmonat unterbrechen dürfen. Die Tage, an denen nicht gefastet wurde, sollen in diesem Fall innerhalb eines Jahres nachgeholt werden. Wie das ägyptische Portal El-Ahly berichtet, hat Salah aber bereits angekündigt, dass er auch am Finaltag sein Fasten nicht brechen wolle.

epa06757634 General view of the NSC Olimpiyskiy stadium, venue of the 2018 UEFA Champions League final, in Kiev, Ukraine, 23 May 2018. Real Madrid will face Liverpool FC in the 2018 UEFA Champions League final at the NSC Olimpiyskiy stadium on 26 May 2018.  EPA/STEPAN FRANKO

Im Olympiastadion von Kiew findet am Samstag um 20.45 Uhr (21.45 Uhr Ortszeit) der Champions-League-Final statt. Bild: EPA

Gut für Salah ist immerhin, dass in Kiew rund 50 Minuten vor dem Anpfiff die Sonne untergeht. So hat der 25-jährige Liverpool-Hoffnungsträger vor dem Final noch kurz Zeit, um sich zu verpflegen und er muss auch während des Spiels nicht auf Flüssigkeit verzichten.

Karim Benzema – einziger Muslim im Kader von Real Madrid – hält sich anders als Salah nicht an den Ramadan. Seit mehreren Jahren verzichtet er aufs Fasten, weil sich der Verzicht auf Essen und Trinken nicht mit seinem Beruf vereinbaren lasse.

abspielen

Doch nicht so besorgt? Die Liverpool-Fans machen im Flieger nach Kiew Party. Video: YouTube/sportsviewlondon 'BoxingNews'

Mediziner sind sich nicht einig

Bei der Frage nach den gesundheitlichen Folgen des Verzichts auf Essen und Trinken sind sich Experten übrigens uneinig. «Die Ärzte, mit denen wir gesprochen haben, fürchten kein gesundheitliches Risiko», sagte FIFA-Chefmediziner Jiri Dvorak vor vier Jahren, als der Ramadan mit der Fussball-WM in Brasilien zusammenfiel. Studien in Tunesien und Algerien haben damals ergeben, «dass es keine signifikante Leistungsminderung gibt, wenn man den Ramadan befolgt.»

Switzerland's Xherdan Shaqiri, center, celebrates with Valon Behrami, right, and Granit Xhaka, left, after the first goal for Switzerland during a Worldcup qualification soccer match between Switzerland and Albania at the Swisspor Arena in Lucerne, Switzerland, Tuesday, September 11, 2012. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Die muslimischen Schweizer Nationalspieler verzichteten 2014 geschlossen aufs Fasten. Bild: KEYSTONE

Michel D’Hooghe, Chef der medizinischen Kommission der FIFA, betonte hingegen: «Wenn ich für die Spieler verantwortlich wäre, würde ich von der Möglichkeit einer Ausnahme Gebrauch machen. Ich habe grössten Respekt für die religiösen Überzeugungen jedes Spielers. Aber aus medizinischer Sicht ist eine regelmässige Nahrungsaufnahme während dieser Zeit besser.»

Algeriens Mannschaftsarzt Hakim Chalabi wunderte sich dagegen: Seinem Empfinden nach sind Fussballer während des Fastenmonats sogar leistungsfähiger als sonst. Weil der Ramadan eine spirituelle und psychologische Hilfe zu sein scheine, so seine Vermutung. Bleibt für die Liverpool-Fans zu hoffen, dass Salahs Glaube Berge versetzen kann und der wieselflinke Ägypter die «Reds» gegen das favorisierte Real trotz Fasten auf den Champions-League-Gipfel schiesst. (pre)

Alle Champions-League-Sieger seit 1993

1 / 31
Alle Champions-League-Sieger seit 1993
quelle: keystone / susana vera
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel