DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ghana-Spieler verlassen das Stadion im Panzerwagen. Der (angebliche) Grund für ihre Niederlage: Übermässiger Pornokonsum

Niederlagen im Fussball sind schon mit den unsinnigsten Ausreden erklärt worden. Mick Jagger kann davon – genau – ein Liedchen singen. Diese Entschuldigung aus Ghana toppt sie alle.
07.04.2015, 18:39
Tobias Wüst
Tobias Wüst
Tobias Wüst
Folgen

Nach Niederlagen können Fussballer manchmal überraschend kreativ werden, um nicht hinstehen und zugeben zu müssen: «Ja, wir waren schlechter!»

So hat der englische Coach Kenny Dalglish einst eine FA-Cup-Niederlage von Newcastle mit zu hoch aufspringenden Bällen erklärt, während Manchester-Legende Sir Alex Ferguson die grauen und somit «unsichtbaren» Trikots seiner Spieler für eine schwache Leistung verantwortlich gemacht hat.

No Components found for watson.rectangle.
Das fiese, unsichtbar machende Manchester-Trikot – Hier getragen von Eric Cantona.
Das fiese, unsichtbar machende Manchester-Trikot – Hier getragen von Eric Cantona.bild: twitter/@manUtdgram

Und wir alle erinnern uns noch an Mick Jaggers unfreiwilligen medialen Auftritt an der WM 2014 in Brasilien, als der Sänger nach einer falschen Prognose über alle Landesgrenzen hinaus als Unglücksbringer abgestempelt wurde.

Doch diese Geschichte aus Ghana toppt sie alle!

«Sie verbringen ihre Nächte mit telefonieren, im Internet surfen und Pornos schauen!»
Geschäftsführer Kofi Manu

Zu viele Pornos – eine schlampige Vorbereitung

Asante Kotoko ist einer der besten Klubs in Ghana und hat im afrikanischen Pendant zur Champions League gerade ein wichtiges Spiel gegen Underdog EL Eulma verloren. Aus Angst vor Racheaktionen der Fans haben die Spieler das Stadion in einem gepanzerten Wagen verlassen.

bild: thesportbible

Kotoko muss sich in der Folge einiges an Kritik anhören. Geschäftsführer Kofi Manu kocht vor Wut – und weiss gegenüber dem Radio Sikka FM genau, wieso der Klub verloren hat: «Diese Spieler schlafen nicht. Ich sage es Ihnen, sie schlafen nicht! Die Tatsache, dass sie im Bett sind, heisst noch lange nicht, dass sie schlafen. Sie verbringen ihre Nächte mit telefonieren, im Internet surfen und Pornos schauen!»

Was für eine schlampige Vorbereitung – im wahrsten Sinne des Wortes. Sollte sie denn tatsächlich stimmen. Zweifel an dieser Geschichte will Manu allerdings gar nicht erst aufkommen lassen: «Gehen Sie und holen Sie einen Arzt, der die Spieler untersuchen soll. Er wird es Ihnen bestätigen!»

Alles klar.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Solidarität in der Bundesliga: Eintracht-Präsident Fischer: «Im Prinzip sind wir alleine»
Bei Lanz spricht der Präsident von Eintracht Frankfurt über Toleranz im Fussball. Ein Überlebender des Holocausts und Fan des Vereins, Helmut Sonneberg, erzählt von seinen Erfahrungen.

Scheinbar nahtlos knüpfte Markus Lanz' Sendung am Mittwoch kurz vor Mitternacht an die Champions League-Zusammenfassung an, die im ZDF zuvor lief. Dort war unter anderem Eintracht Frankfurt zu sehen gewesen. Dessen Präsident sass nun im Studio. Freilich ging es in der bemerkenswerten 45-minütigen Talkshow-Ausgabe kaum um Fussball, sondern um die Nazizeit, ihre Nachwirkungen in der Nachkriegszeit und besonders in der Gegenwart.

Zur Story