Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

So freuten sich die Arsenal-Teamkollegen über Xhakas Freistoss-Traumtor. bild: epa

Xhaka nach seinem Traumtor: «Die Leute reden und reden, aber ich habe Charakter gezeigt»



Was für ein Comeback! Granit Xhaka kehrte gestern im Derby gegen Chelsea nach drei Spielsperren in Arsenals Startformation zurück und führte sein Team mit einer bärenstarken Vorstellung und einem Traumtor per Freistoss gleich zu einem verdienten 3:1-Sieg.

abspielen

Der Xhaka-Freistoss aus allen möglichen Kamera-Winkeln. Video: streamable

Das Erfolgserlebnis kam genau zum richtigen Zeitpunkt, denn Arsenal und Xhaka haben schwierige Wochen hinter sich. Das Team von Mikel Arteta blieb zuletzt sieben Spiele ohne Sieg und rutschte in der Tabelle auf Rang 15 ab. Xhaka erwies seiner Mannschaft dabei vor zwei Wochen einen Bärendienst, als er gegen Burnley einen Gegenspieler würgte und mit seinem Platzverweis die Niederlage einläutete.

abspielen

Die wichtigsten Szenen der Partie. Video: YouTube/Arsenal

Wie wichtig der Nati-Captain für Arsenal sein kann, zeigte er bei seiner Rückkehr am Boxing Day. Xhaka war Dreh- und Angelpunkt im Spiel der «Gunners» und an allen Treffern beteiligt. Die Szene, die zum Foulpenalty vor dem 1:0 führte, leitete er mit einem herrlichen Seitenwechsel ein, das 2:0 kurz vor der Pause erzielte er mit einem direkten Freistoss aus gut 20 Metern selbst. Und auch den Angriff, den Bukayo Saka 10 Minuten nach der Pause herrlich zum 3:0 abschloss, hatte Xhaka nach einem gekonnten Doppelpass initiiert.

Kein Wunder verspürte Xhaka nach der heftigen Kritik in den letzten Wochen eine gewisse Genugtuung. «Manchmal sprechen Taten lauter als Worte. Stolz auf unser Team heute Abend», postete er auf Instagram.

Im Interview nach dem Schlusspfiff ging Xhaka noch etwas mehr ins Detail: «Es wurde viel über mich gesprochen nach der Roten Karte – die Leute reden und reden», erklärte er. «Ich war von der Roten Karte gegen mich selbst sehr enttäuscht und wusste, dass ich etwas Falsches gemacht habe. Aber ich habe Charakter gezeigt und bin sehr glücklich, dass ich dem Team heute helfen konnte», sagte Xhaka und versprach: «Ich werde weiterhin 100 Prozent für Arsenal geben.»

abspielen

Granit Xhaka nach dem Spiel im Interview. Video: streamable

Wen Xhaka mit «Leute» gemeint hat, ist klar. Es sind die unzähligen TV-Experten in England, die mit ihm immer stets hart ins Gericht gehen und ihn für jeden Fehler in der Luft zerreissen. Wer nun gleichermassen Lob für Xhakas starken Auftritt gegen Chelsea erwartet hatte, sah sich getäuscht. In der BBC-Show «Match of the Day» lobten Gary Lineker, Alan Shearer und Danny Murphy in ihrer Match-Analyse vor allem die starken Aussenverteidiger Kieran Thierney und Hector Bellerin.

In der DAZN-Analyse standen Gabriel Martinelli und Bukayo Saka im Zentrum. Immerhin kurz äusserte sich Arsenal-Legende Ian Wright zu Xhaka: «Wie ihr wisst, ist Granit nicht gerade mein Lieblingsspieler. Aber dieser Freistoss war schlicht grandios. Heute hat er dem Team geholfen und das sollte er eigentlich immer tun». Auch von Ex-Liverpool-Stürmer Emile Heskey gab es etwas Anerkennung: «Das ist natürlich auch ein Weg, um die Herzen der Arsenal-Fans zurückzugewinnen. Eine grossartige Technik, den Ball so über die Mauer zu schlenzen», erklärte er.

Das grösste Lob erhielt Xhaka aber von seinem Trainer Mikel Arteta: «Natürlich macht Granit manchmal Fehler, aber das machen wir alle», erklärte der Arsenal-Coach zunächst, fügte allerdings an: «Sein Wille, für diesen Klub zu kämpfen, steht ausser Frage. Das hat er heute mal wieder bewiesen. Seit ich hier bin, hat er das immer gemacht. Deshalb habe ich ihn auch immer unterstützt.» (pre/sda)

abspielen

Arteta nach dem Spiel über Xhaka. Video: streamable

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Darum solltest du WhatsApp jetzt löschen und zur (sicheren) Konkurrenz wechseln

WhatsApp-User werden durch geänderte Nutzungsbedingungen verunsichert. Spätestens jetzt schlägt die Stunde der datenschutzfreundlichen Alternativen.

WhatsApp-User müssen bis spätestens am 8. Februar den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen – sonst können sie den Messenger-Dienst nicht mehr verwenden.

Das Problem laut alarmierenden Medienberichten, die seit Tagen kursieren: Wer akzeptiert, willige ein, sehr viele persönliche Informationen mit Facebook zu teilen.

Zwar versichert Facebook, das Teilen der User-Daten diene der Sicherheit und Integrität aller Facebook-Produkte. Das Unternehmen wolle damit gegen Spam, Drohungen, Missbrauch und …

Artikel lesen
Link zum Artikel