Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: twitter/rogbennett

«White Lives Matter» – Eklat bei Partie zwischen Manchester City und Burnley



Kurz vor dem Premier-League-Spiel zwischen Manchester City und dem FC Burnley ist es zu einer unschönen Szene gekommen. Laut englischen Medienberichten flog ein Flugzeug mit einem Banner mit der Aufschrift «White Lives Matter – Burnley» (Weisse Leben zählen - Burnley) über das Stadion der Citizens.

Die Spieler beider Klubs waren vor dem Anpfiff am Mittelkreis niedergekniet, um ihre Unterstützung im Kampf gegen Rassismus zu demonstrieren. Danach kam das Flugzeug. Seit dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd nach Polizeigewalt protestieren weltweit hunderttausende Menschen gegen Rassismus - unter dem Motto «Black Lives Matter» (Schwarze Leben zählen). Wer das Flugzeug und das Banner organisiert hat, war zunächst nicht bekannt.

Burnley verurteilte noch während der Partie die Aktion ausdrücklich. «Wir möchten klarstellen, dass diese Leute bei uns nicht willkommen sind. Dies ist in keiner Weise das, wofür der Burnley Football Club steht, und wir werden eng mit den Behörden zusammenarbeiten, um die Verantwortlichen zu identifizieren und lebenslange Verbote zu erlassen», teilte der Verein mit.

Burnley stehe voll hinter der «Black Lives Matter»-Initiative der Premier League: «Wir entschuldigen uns vorbehaltlos bei der Premier League, bei Manchester City und bei allen, die zur Förderung von Black Lives Matter beitragen.» (sda/dpa/rst)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Aus für die Südstaaten-Flagge

So fühlen sich Rassismus-Betroffene in der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

113
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
113Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • noon 23.06.2020 14:06
    Highlight Highlight Natürlich All Lives Matter das wär auch zu jedem Zeitpunkt eine absolut legitime Aussage.
    Jedoch machen massen von Menschen auf die Ungerechtigkeit die viele dunkelhäutige haben aufmerksam.
    Im Mittelmeer ertrinken tausende. Es wird geschätzt das 50 Millionen in Sklaverei leben, Menschenhandel SexarbeiterInnen und ArbeiterInnen auf Feldern und Fabriken.
    (In der Schweiz 14000)
    Dazu Kommt der wachsende Rasissmus von Rechtsradikalen Gruppen usw.
    Angesichts von all diesen Themen und etlichen mehr ist im moment die Forderung dass schwarze Leben auch zählen.
    Deshalb im Moment Black Lives Matter.
  • Ritiker K. 23.06.2020 12:48
    Highlight Highlight Die Whataboutisten fahren gerade massive Siege ein.

    Sie schaffen es, eine essentielle Diskussion über Gleichbehandlung, Fairness, Chancengleichheit und über einen gewaltigen blinden Fleck in der Geschichte abzublocken in dem sie sich darauf fokussieren, dass der Name BLM doch eigentlich falsch gewählt ist.

    Das erinnert mich an das Interview mit dem Produzenten der Mohrenköpfe der erwähnt, dass die Eier für seine Schaumspeise aus Freilandhaltung stammen und die Schokolade 'möglichst Fair' eingekauft wird.


  • SeboZh 23.06.2020 11:46
    Highlight Highlight Ich dachte gem. FiFa Regeln hat Politik im Sport nichts zu suchen. Würde man dies auch einer anderen (polit.) Seite einräumen oder wohl eher nicht?
  • Balikc 23.06.2020 11:44
    Highlight Highlight Während ihr hier rumheult, haben's eure Töchter längst geschnallt...

    😆
    Benutzer Bild
  • TheGoblin 23.06.2020 11:08
    Highlight Highlight Viel schlimmer als das Plakat finde ich die übereilige Entschuldigung des Clubs.
  • Wild Turkey 101 23.06.2020 11:08
    Highlight Highlight Am Wochenende wurden in Reading drei (weisse) Menschen von einem libyschen Migranten in einem Park zu Tode erstochen.

    Offenbar hielten es die Verantwortlichen der Premier League nicht für nötig, dafür eine Schweigeminute abzuhalten.
    • leed 23.06.2020 11:36
      Highlight Highlight Eigentlich sollten ja die BLM Proteste sich gegen US Polizeigewalt an schwarzen richten. Offenbar halten es aber viele der Demonstranten für dermassen unnötig, dass sie lieber über das Logo von Uncle Bens streiten.
  • TheGoblin 23.06.2020 11:05
    Highlight Highlight You matter.


    unless you multiply yourself with light of speed squared. Then you energy.
  • Kaishakunin 23.06.2020 10:55
    Highlight Highlight Ist es nicht auch einfach eine Problematik psychologischer Natur, dass grundsätzlich ja die meisten Menschen das Gefühl haben, so wie sie leben, sei richtig? Wenn die Gesellschaft also in sehr kurzer Zeit sehr polarisierend ein Thema aufgreift, muss man fast zwingend mit Gegenreaktionen rechnen, ob das nun schön ist, oder nicht. Werden Leute dann als 'Wutbürger' bezeichnet, hilft das ebensowenig. Erst wenn es kein 'wir gegen sie' mehr gibt und wir zurück zu partnerschaftlichem statt dominierendem Sozialverhalten finden, werden wir langfristig wieder Bestand haben können. Back to nature.
  • Hipster mit Leggins 23.06.2020 10:34
    Highlight Highlight Es wurde klar kommuniziert, worum es ging. In Reading hatte ein Immigrant drei schwule Weisse mit dem Messer bestialisch ermordet. Reaktion keine. "Weil Homosexuelle sind im Herkunftsland des Gastes nicht öffentlich zu sehen..." Die Initianten wollten zeigen, dass jedes Leben schützenswert ist.
    • Balikc 23.06.2020 11:47
      Highlight Highlight Genau, darum ja auch der Schriftzug "Gay Lives matter"...
      🤔
  • deejay sensation 23.06.2020 10:28
    Highlight Highlight Weiss nicht ob viele der BLM-Symphatisanten überhaupt verstehen, wenn sie hier mit ihren gut gemeinten Demos unterstützen. Es ist irgendwie heuchlerisch, dass bei täglichen Schiessereien in den Hoods kein einziger demonstriert. Gestern wurden zwei Kinder in Chicago erschossen aber da es nicht von der Polizei ausgeht, interessiert es BLM nicht. Bedenklich auch,dass die selben kein kritisches Auge auf den Geldfluss werfen und blind spenden. Über $2MIA flossen in den letzten 6 Jahren via BLM. Gesteckt wurde das Geld in demokratische Wahlkampagnen:Sanders 180Mio,Biden 156Mio and the list goes on.
    • Wild Turkey 101 23.06.2020 11:02
      Highlight Highlight Krass! Danke für den Hinweis mit den Spenden. BLM wird übrigens seit 2015 offiziell vom Nationalen Demokratischen Komitte (DNC) unterstützt und ist seitdem faktisch ein politisch verlängerter Arm der Demokratischen Partei.

      Das ist legitim aber es sollte von den Medien eben auch dementsprechend behandelt und bezeichnet werden.
      Das mit den Spenden konnte man in unseren Medien jedenfalls nirgends lesen!
      Beim NRA wird man hingegen nicht müde zu betonen, wie sehr die Organisation mit den Republikaner verbandelt ist.
  • Emil Eugster 23.06.2020 10:08
    Highlight Highlight Aus den Kommentaren zu allen Artikeln zum Thema Black Lives Matters erkennt man deutlich, dass eine Mehrheit nicht verstanden hat was Rassismus bedutet und wie er in der Gesellschaft funktioniert.
    Deshalb hier meine Empfehlung sich die Dokumentation "Blue Eyed" über Jane Elliott anzusehen.
    Play Icon
    ;
    (Documentário Olhos Azuis (Blue Eyed) - Legendado)
  • smartash 23.06.2020 09:52
    Highlight Highlight mal ein Denkanstoß für alle die „all lives matters“ und „mohrenkopf ist nicht rassistisch“ sagen

    Bekennende Nazis und Rechtsradikale argumentieren genau so

    Nicht das ich euch unterstellen will, dass ihr Nazis seid...

    Aber wenn ich inhaltlich und argumentativ genau auf der gleichen Linie wie Nazis wäre, würde ich persönlich meine eigene Position nochmals überdenken

    wie gesagt, keine Unterstellung, nur ein Denkanstoß
    • Herr J. 23.06.2020 10:57
      Highlight Highlight Es besteht die Möglichkeit, dass sogar politisch absolut Blinde einmal recht haben. Wenn ein Nazi sagt: Das Laub des Baumes ist im Sommer grün, dann ist das tatsächlich wahr.

      Leute wie smartash kommen dann und sagen: Das Laub kann nicht grün sein, wenn es die Nazis sagen. Es muss gelb oder rot sein. Und damit entpuppen sich selber als beinharte Ideologen.

      Man darf den Applaus von der falschen Seite nicht scheuen. Wenn etwas ist wie es ist, dann soll man es sagen, egal wer das dann wie bewertet. Das zeichnet Unabhängige aus im Gegensatz zu den Verbohrten.
    • Wild Turkey 101 23.06.2020 11:12
      Highlight Highlight Die Behauptung, dass jedes Leben auf der Welt schützenswert sein soll, ist also die Argumentation von Nazis.

      Kannst du mir das bitte näher erläutern?
    • leed 23.06.2020 11:44
      Highlight Highlight Glaube kaum, dass ein Nazi/Rechtsradikaler mit "All lives matter" argumentiert. Das ist ein Widerspruch in sich. Aber danke für den Lacher.

      Ein kleiner Denkanstoss zurück. Was glaubst du, wer hier bessere Chance bei einer Bewerbung hat, jemand mit schwarzer Haut oder jemand mit einem Nachnamen aus dem Balkan.

      Rassismus funktioniert hier anders, also hört doch auf hier US Methoden anzuwenden.
  • Amras 23.06.2020 09:35
    Highlight Highlight Darum!
    Benutzer Bild
    • Raembe 23.06.2020 12:11
      Highlight Highlight Du weisst schon das man so ein Beispiel auch BLM Bewegung bringen kann?
    • Amras 23.06.2020 14:19
      Highlight Highlight Klar kann man es auch umdrehen, aber der Kolonialismus von Europa hat Auswirkungen bis heute & die Geschichte lässt sich nicht ändern. Natürlich hat jedes Leben gleich viel Wert, aber bei weissen Männern wurde das nie in Frage gestellt. Man muss es nicht extra sagen. Bei Schwarzen muss man das, weil es eben nicht selbstverständlich ist, aber sein sollte! Die Privilegierten können o. wollen das nicht sehen. Und an vielen Kommentaren erkenne ich, dass es ja teilweise schon an Anerkennung fehlt, dass gewisse Personen Probleme haben in der Gesellschaft. Das stimmt mich nachdenklich.
  • Amarillo 23.06.2020 09:12
    Highlight Highlight Sehe ich eher als eine Art "Trotzreaktion", genauso wie der andere Typ der - schwarz geschminkt - die Dubler-Schokoladenerzeugnisse an einem Stand verkauft. Es geht um Provokation und um das Ausreizen des Systems. Vermutlich will man austesten, wie die Anklage für ein Spruchband mit diesem Inhalt lauten wird. Oder zu welcher Strafe man für das "Blackfacing" verdonnert wird.
    • GianniR 23.06.2020 09:26
      Highlight Highlight Was mich stört ist, dass man heute aus jedem (meist echten) Problem einen Hype macht, und das Thema dann beerdigt, wenn der nächste Hype kommt. Bsp.: Meetoo, Klima, Corona, Black lives usw. Es wäre gescheiter, man würde nicht bei jedem Hype so ein einseitiges Theater machen, dafür beim Lösen der Probleme wirklich dran bleiben und AUSGEWOGENE Lösungen suchen.
    • Stefan Morgenthaler-Müller 23.06.2020 09:50
      Highlight Highlight @Amarillo.

      "wie der andere Typ der - schwarz geschminkt - die Dubler-Schokoladenerzeugnisse an einem Stand verkauft"

      Mich würde bei all solchen Leuten interessieren, was ihnen genau weggenommen wird?
    • Pisti 23.06.2020 11:39
      Highlight Highlight Der geschminkte Typ machte Satire, aber Humor hat eben nicht jeder.
    Weitere Antworten anzeigen
  • tTurbø 23.06.2020 08:35
    Highlight Highlight Klar, White/All Lives Matter ohne Kontext ist völlig korrekt. Im jetzigen Kontext geht es aber lediglich darum die Bewegung nieder zu machem und kommt aus zweifelhaften Ecken. Beispiel:
    In einer Quartierstrasse brennt ein grünes Haus, der Bewohner rent auf die Strasse und ruft "Rettet mein grünes Haus!", ein Nachbar kommt raus und fragt "Warum? Ist mein blaues Haus nicht auch wichtig!". Ja, schon klar, darum geht es aber im Moment gerade nicht!
    • Super8 23.06.2020 09:30
      Highlight Highlight Auf den Punkt gebracht. Aber das wollen all die betüpften Wutbürger nicht sehen, denn sonst könnten sie ja nicht wutbürgern.
    • Herr J. 23.06.2020 11:00
      Highlight Highlight Die Intention könnte in der Tat rassistisch gewesen sein, das weiss man erst, wenn die Urheber dazu befragt worden sind oder sich dazu äussern.
      Der Spruch an sich ist neutral und inhaltlich korrekt. Weisse Leben zählen, genau wie schwarze und alle anderen ebenso. Darum ist es vorschnell, die Aktion als rassistisch zu brandmarken.
    • Wild Turkey 101 23.06.2020 11:15
      Highlight Highlight Nein der Kontext war der Terrorangriff in Reading, bei dem drei Weisse brutal abgestochen wurden.

      https://www.liverpoolecho.co.uk/news/liverpool-news/teacher-killed-reading-terror-attack-18462826
    Weitere Antworten anzeigen
  • Matrixx 23.06.2020 08:26
    Highlight Highlight Mehr Rechte für andere heisst nicht, weniger Rechte für dich.
    Es ist kein Kuchen.

    Erstaunlich, wie schnell sich Weisse angegriffen fühlen, wenn es eine Bewegung gibt, die sich für mehr Rechte für Dunkelhäutige einsetzt...
    • Eskimo 23.06.2020 08:47
      Highlight Highlight Wieso angegriffen? Es ist die selbe Botschaft. Die eine ist ein medialer Hype. Die andere verwerflich?
    • Bildung & Aufklärung 23.06.2020 08:59
      Highlight Highlight Vorallem ist es so unfassbar erbärmlich, da genau diese Opferrolle-Weissen ihr ganzes Leben schon mind. privilegiert waren, aber ihrer Art entsprechend wohl viel eher sogar gezielt rassistisch/diskriminierend in verschiedenen Abstufungen waren/sind.

      Von der Geschichte, wie krass Weisse/Europäer Schwarze/Nicht-Europäer weltweit genozidiert, versklavt, ermordet, unterdrückt, beraubt etc. haben, und das über viele Jahrhunderte, noch gar nicht erst gesprochen.

      Und dann so zu tun?!?
      Das ist höchst entlarvend und lässt tief blicken. Tief in Abgründe...
    • Bildung & Aufklärung 23.06.2020 10:10
      Highlight Highlight -17 atthemoment :-D

      Uh lala, einen Nerv getroffen. Aber tatsächlich traurig, dass soviele Menschen hierzulande augenscheinlich mit solchen Abgründen in sich leben müssen.

      Würde mich ja mal richtig heftig anschnäggeln...

      Kein Wunder ist man so frustiert und muss andere herabsetzen in dem man sich über sie setzt 'Ist jetzt mal guet Gielä, nicht cool, genug demonstriert und gelabert, weisse Leben sind genau so die Diskussion und ich bin genau so ein Armer und die weissen Arier im Flugi haben doch recht...'
    Weitere Antworten anzeigen
  • 's all good, man! 23.06.2020 07:57
    Highlight Highlight Bevor jetzt alle losheulen und BLM durch dämlichen Whataboutism negieren, könnte man sich noch überlegen, aus welcher Ecke denn diese Aktion vielleicht gekommen sein könnte.

    Doch eher unwahrscheinlich, dass einfach irgendwelche harmlosen Typen, die sicher nichts mit irgend einer White-Supremacy-Bewegung etwas am Hut haben, auf die Idee gekommen wären, man könnte ja mit einem Mimimi-Banner darauf aufmerksam machen, dass dann im Fall also Weisse Leben auch zählen, nicht?
    • Bildung & Aufklärung 23.06.2020 09:04
      Highlight Highlight Doch, das war der 'local-hillybilly' der gerade 'nen Tag frei hatte und zwischen der Malerei und einer Partie Schach war ihm gerade langweilig, da ist er halt kurz hochgeflogen mit 'nem riesigen Banner dass er gerade rumliegen hatte...

      Wer hat schon nicht 'n Flugzeug oder zwei in der Garage...

      Also ich bin weiss, und fühle mich voll geehrt, nicht wie von diesen Schwarzen die mich jetzt 'Stellungs/Hautfarbetechnisch' nicht mal explizit implizieren und schützen wollen!

      PS: Cool dich zu lesen, warst länger weg, nicht? Habe mich an deine Beiträge erinnert letztens. Quality been missing.
    • 's all good, man! 23.06.2020 10:46
      Highlight Highlight Danke 😚 Ne, ich war eigentlich immer hier, habe mich aber in politischen Diskussionen zurück gehalten. Ich weiss, wäre eigentlich besser, mit Argumenten dagegen zu halten... Aber mir fehlt schlicht die Energie und Zeit und mir sind eigentlich die ganzen Debatten hier auch einfach zu vergänglich durch die Schnelllebigkeit der Kommentarspalte. 🤷‍♂️
    • Herr J. 23.06.2020 11:05
      Highlight Highlight Saul, kann sein, kann aber auch nicht sein.
      Solange wir nichts wissen, ist's nur Spekulation. Auf Vorrat niedere Motive unterstellen, ist jetzt auch nicht wirklich moralisch hochwertig.
  • Freedoom Fighter 23.06.2020 07:46
    Highlight Highlight -Mani Matters
    -Nothing else matters
    • Bildung & Aufklärung 23.06.2020 09:08
      Highlight Highlight Einen Mani Matter zu haben heute wäre einfach mal sooo geil, wirklich.

      Solche Menschen/Intellektuelle/Künstler die gesellschaftspolitisch viel Einfluss haben und geistig Bereichern fehlen schmerzlichst.

      Einen Frisch z.B. wäre auch so nötig heute. Wäre so interessant/gut zu sehen und zu haben.

      Oder der grosse Heinrich Böll in DE...

      Ja, schon anders heute und ein riesiges Loch, das so dringend gefüllt gehörte. Besonders heutzutage!
    • Freedoom Fighter 23.06.2020 10:29
      Highlight Highlight Ja da hast du recht. oder ein charles bukowski wäre auch lustig.
      oder ein Julius Streicher.
    • Herr J. 23.06.2020 11:06
      Highlight Highlight Früher war sogar die Zukunft besser! *ironie off*
    Weitere Antworten anzeigen
  • Töfflirocker1970 23.06.2020 07:42
    Highlight Highlight Unter dem Kennzeichen meines Lastwagens, steht anstatt der Garagenwerbung:

    ALL LIVES MATTER
    • Stefan Morgenthaler-Müller 23.06.2020 09:09
      Highlight Highlight Sind Sie auch der, welcher am Lastwagen über dem Kennzeichen den Schriftzug "Eidgenosse" angebracht hat und auch der, welcher in der Lastwagenkabine die Schweizer sowie die Südstaatenfahne aufgehängt hat? Ich frage ja nur.
    • Asmodeus 23.06.2020 09:59
      Highlight Highlight Und vermutlich hast Du auch ein grosses "Eidgenosse" in der Rückscheibe
    • Stefan Morgenthaler-Müller 23.06.2020 10:55
      Highlight Highlight Und sind Sie der, welcher auf dem Lastwagendach eine Willhelm Tell Büste montiert hat? Und der, der am Morgen vor der Arbeit die Nationalhymne singt? Und sind Sie auch der, welcher nicht viel von Greta, dafür viel von der Polizei hält und auch kein Rassist sein kann, weil sein Kollege x ein Kosovare ist? Ich frage ja nur.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ruefe 23.06.2020 06:58
    Highlight Highlight "White Lives Matter" ist kein rassistischer Satz und sollte auch so behandelt werden. Am besten sollte man solche Statements ignorieren, denn entweder ist es Virtue Signaling von rechts oder schlichtweg Leute die verunsichert sind von den Krawallen und den Statuen die jetzt runtergerissen werden. Wut ist etwas wichtiges um dran zu bleiben an diesem Problem, aber sich ab jeder Provokation der Rechten endlos zu empören bringt nichts.
    • cille-chille 23.06.2020 08:20
      Highlight Highlight "aber sich ab jeder Provokation der Rechten endlos zu empören bringt nichts"

      Keine Stellung zu beziehen, auch nicht.
    • Bildung & Aufklärung 23.06.2020 09:15
      Highlight Highlight Sorry, geblitzdingst, wegen dem ersten Satz*, dabei völlig guter Beitrag.

      *kein = ein? 'white lives matter' ist fraglos so nicht rassistisch, in dem explizten Kontext dann aber schon. weisst ja auch.

  • Stefan Morgenthaler-Müller 23.06.2020 06:30
    Highlight Highlight Wie kann man nur so eine peinliche Aktion machen, verstehe ich nicht.

    Ich verstehe auch die Leute nicht, die sagen, in der Schweiz gäbe es keinen Rassismus. Wie will man mit solchen Leuten über Inhalte diskutieren, wenn das Problem negiert wird.

    • Selbstverantwortin 23.06.2020 08:13
      Highlight Highlight Wie will man mit solchen diskutieren, die - wie du - nicht mal verstehen, dass es eine andere Meinungen geben kann, wonach Rassismus in CH kein relevantes Problem ist (resp. auf Stufe, man dürfe bestimmte Bevölkerungsgruppen nicht fragen, wo sie her kommen)?
    • Stefan Morgenthaler-Müller 23.06.2020 09:20
      Highlight Highlight @SV. Ich verstehe, dass es andere "Meinungen" geben kann, das bedeutet aber nicht, dass ich diese Meinungen auch unkommentiert stehen lassen kann.

      Natürlich kann Rassismus für Leute, die davon nicht betroffen sind, kein Problem sein, aber warum diese Leute dann die Überzeugung haben, dass es für die Menschen, welche von Rassismus betroffen sind, auch kein Problem ist, müssen Sie erst mal erklären können.

      Den springenden Punkt, wenn eine fremde Person eine schwarze Person fragt "woher kommen Sie", haben Sie leider immer noch nicht verstanden. Woran liegt es? Am Nichtwollen oder Nichtkönnen?
    • Bildung & Aufklärung 23.06.2020 10:24
      Highlight Highlight "Selbstverantworterin". Ist das etwas das selbe wie die "Mutbürgerin"?

      Rassismus ist dann übrigens keine Meinung, nur so gell. Auch wenn man rassistisch ist und Rassismus leugnet nicht.

      Frage, da du so grossmundig daherkommst: Auf welchen Daten/Fakten stützt du deine abwertende, respektlose oder mindestens höchst ignorante "Meinung" (postfaktisches Zeitralter, Trump olé!) dass es in der CH kein Problem mit Rassismus gäbe?

      Die Betroffenen, die wissenschaftlichen Daten/Studien etc. zeigen das ganz anders auf.

      Die Sachlage ist völlig klar, aber bin gespannt auf den aufklärenden Knaller.

    Weitere Antworten anzeigen
  • Shikoba 23.06.2020 06:21
    Highlight Highlight Was mich mehr schockiert als diese Aktion sind die vielen Blitze, die hier verteilt werden. Habe ich etwas falsch verstanden oder haben hier echt so viele Leute die Einstellung, dass weisses Leben wichtiger ist als schwarzes? Wir sind doch alles einfach Menschen, egal welche Hautfarbe oO
    • Stefan Morgenthaler-Müller 23.06.2020 06:38
      Highlight Highlight "Habe ich etwas falsch verstanden oder haben hier echt so viele Leute die Einstellung, dass weisses Leben wichtiger ist als schwarzes?"

      Ich glaube, Sie haben es richtig verstanden. Anonym kann man rechte Kommentare liken, aber wenn man mit denen redet, würden viele davon nie zugeben, das zu denken.
    • Walter Sahli 23.06.2020 08:23
      Highlight Highlight Die Anzahl Herzen und Blitze kann man getrost ignorieren. Die ist genauso falsch, wie die Vorstellung, dass Weisse dann imfall auch ganz fest unter Rassismus leiden würden.
    • Flunkie 23.06.2020 09:38
      Highlight Highlight Da ist wohl eine blitzende Flugstaffel unterwegs. Es ist einfach nur noch peinlich, genau wie diese Jammeraktion mit dem Banner. Als ob BLM bedeutet, dass "weisses Leben" (wtf?) weniger wert wäre. Da verlangen Menschen, endlich gleichwertig behandelt zu werden, und hier kommt nur mimimi. Was haben diese Leute für ein Selbstbild? Oder verfügen sie tatsächlich über weniger als zwei Gehirnzellen? #doesntfly
    Weitere Antworten anzeigen
  • Coffeetime ☕ 23.06.2020 02:15
    Highlight Highlight Wenn jemand durch BLM sich so auf den Schlips getreten fühlt und ein Flugzeug in Bewegung setzt, mit so einem doofen Spruch, sagt ja schon viel aus... 🤦🏻‍♀️

    Ich denke in Schubladen: kann es sein, dass dies von einem Weissen Herrn aus der rechten Ecke kommt? Es sollte nicht so schwierig sein, den Piloten ausfindig zu machen.

    Ich hoffe wirklich, dass einige die Angst vor dem Anderen doch noch verlieren. Träumen darf man ja. 🤷🏻‍♀️
    • dan2016 23.06.2020 05:55
      Highlight Highlight BLM ist eine Schubladisierung. Eine Schubladisierung auf der Basis einer amerikanischen Weltsicht. Und jeder Denkende hätte sofort sehen können, dass dies so nicht funktionieren wird und es für Rassisten sowas von einfach wird, die nun selbsternannten Antirassisten mit den eigenen Waffen zu schlagen
    • ueberfluessig 23.06.2020 07:41
      Highlight Highlight lieber denkender:
      die nun selbsternannten antirassisten mit den eigenen waffen schlagen?

      wer genau schlägt sie denn?
      ein rassist, der genug geld hat, sich ein flugzeug zu mieten?
      wenn das mal nicht imposant und überzeugend ist, mol.

      denkende menschen stellen sich misständen und problemen, sprechen sie an und suchen lösungen.
      nichtdenkende menschen negieren tatsachen, die ihren gewohnten standart in frage stellen.

      man wird sehen, welche denkweisen wirklich nachhaltig sind.
    • Bildung & Aufklärung 23.06.2020 09:30
      Highlight Highlight danny:

      "die nun selbsternannten Antirassisten"

      Was sind genau 'selbsternannte Antirassisten'?

      Also braucht man da erst ein Diplom für? Ein Zeugnis? Abschluss? Kann jemand einen dazu ernennen? Kann mans selbst? Muss man dazu ernennt werden?

      AntirassistIn ist jeder und jede, die nicht rassistisch sind. Also hoffentlich wohl die meisten. Und alle die sich in irgendeiner Form gegen Rassismus engagieren (im Alltag z.B.) sind sowieso AntirassistInnen.
  • dan2016 23.06.2020 00:58
    Highlight Highlight Lustig ist, Manchester City ein3m der grössten lebenden Sklavenhalter gehört. Aber Bangladeshi kann die amerikanische PR Industrie grad nicht berücksichtigen. Und Pep Guardiola lässt sich von Sklavenhaltern bezahlen und ruft dazu unter Applaus Black Lives Matters.
    • Bildung & Aufklärung 23.06.2020 09:36
      Highlight Highlight Das ist nicht lustig, das ist äusserst traurig und zeigt die selektive Doppelmoral, die viel, viel zu oft gezielt so ausgelebt wird.*

      Das ist jetzt nicht unbedingt totaler Whataboutismus, lenkt zwar ab (wohl gar gezielt), auch weit am expliziten Thema vorbei, aber der Punkt an sich hält, muss auch diskutiert und ergründet werden.

      *Gibt soviele Beispiele dazu... Über Jemen, Kriege, Menschenrechtsmissbrauch etc. weinen, aber die Mehrheit hier sagt: Saudi Arabien, tolle Partner...
    • dan2016 23.06.2020 11:28
      Highlight Highlight @Bildung und Aufklärung. Nein, ist es nicht, es sei denn, wir sprechen über Polizeigewalt in den USA an Schwarzen. Dann können wir die Diskussion führen und alles andere is Whataboutismus. Falls aber global Sklavenhaltung und Haltungen dazu diskutiert werden sollten, dann interessiert es MICH weniger, dass irgendein Sklavenschiff vor 200 Jahren Lausanne hiess, sondern dass die Schweiz und Pep Guardiola aktiv heutige Sklavenhaltung fördern.
  • CapD17 23.06.2020 00:23
    Highlight Highlight BLM hat sich mit der Auswahl ihres Namens keinen gefallen getan. Die Hälfte der Zeit der Aktivisten geht drauf den Namen zu erklären und negative Reaktionen auf den Namen abzuwehren. Schön blöd.
    • Stefan Morgenthaler-Müller 23.06.2020 07:14
      Highlight Highlight @XapD17. Eine Frage: Musste man Ihnen den Namen erklären?
    • ueberfluessig 23.06.2020 07:51
      Highlight Highlight das hat nichts mit dem namen zu tun.

      denn wirklich jeder hat unterdessen die genaue aussage verstanden.

      wer immer noch darauf herumreitet, ist halt einfach nicht mit dem inhalt dieser aussage einverstanden.

      und schwarze bml-aktivisten sind sich unfruchtende erklärungen - gegenüber menschen mit dieser einstellung -schon ein leben lang gewohnt.
      du musst dir also keine sorgen um uns machen.
  • Walser 22.06.2020 23:48
    Highlight Highlight „Schwarze Leben zählen.“Das ist die Botschaft der Gutmütigen . „Weisse Leben zählen“ Das ist die Botschaft der Rassisten. Bravo. Das kommt gut.
    • Jinx 23.06.2020 11:49
      Highlight Highlight Ich frag mich was passiert wenn jemand Yellow Lifes Matter (für die asiaten) ruft....
  • Phteven Phtiz 22.06.2020 23:48
    Highlight Highlight Ob sich wohl vor einem Jahr jemand hätte vorstellen können, über was für abstruse Ereignisse mal berichtet werden würde?
  • Pisti 22.06.2020 23:35
    Highlight Highlight Unschöne Szenen gibt es zuhauf in den USA, Deutschland und Frankreich.
    Hier sehe ich nichts verwerfliches.
  • René Gruber 22.06.2020 22:40
    Highlight Highlight Und warum genau ist jetzt „white lives matter“ rassistisch und „black lives matter“ antirassistisch? Zugegeben es ist provokant aber für mich gilt: „all lives matter“!!!
    • Stefan Morgenthaler-Müller 23.06.2020 07:15
      Highlight Highlight @R.G. Was denken Sie?
    • noon 23.06.2020 13:26
      Highlight Highlight Dann sollted ihr euch aber auch einsetzten wen unsere nicht weissen Brüder und Schwestern rasisstisch behandelt werden. Dies ist aber anscheinend nicht zu genüge passiert in den letzten Jahren. Sonst wären nicht weltweit hundert Tausende seit Wochen auf den Strassen.
      Sie wollen auf Ungerechtigkeit und Rasissmus aufmerksamkeit machen. Natürlich sind alle Leben gleich viel wert.
      Wenn aber ich umfalle und mir das knie stosse, dann Jammere und fluche über meinen Schmerz und du mir sagst tu nicht so ich hab mich auch schon verletzt, dann zeugt dass von fehlendem Mitgefühl und Empathie.
  • Pinkerton 22.06.2020 22:38
    Highlight Highlight Können wir uns nicht einfach darauf einigen, dass Black und White Lives matteren? Wäre ja eigentlich nicht so schwierig.
    • de_spy 22.06.2020 22:43
      Highlight Highlight Es geht einfach drum, dass white lives schon immer gemattered haben, mkay?
    • Statler 22.06.2020 22:44
      Highlight Highlight Einem Schafhirten, der 100 Schafe hat, läuft eins weg. Er geht es suchen. «Mööööö», rufen die 99 anderen Schafe, «Du lässt uns einfach im Stich! Sind wir denn gar nichts wert?» - «Doch, natürlich seid ihr etwas wert», entgegnet der Hirte, «aber dieses eine Schaf braucht gerade meine Hilfe, ich kann es doch auch nicht einfach im Stich lassen».
    • DerTaran 22.06.2020 23:04
      Highlight Highlight All live matters stimmt zwar ist im Moment aber nicht hilfreich. Black live matters ist gerade deshalb nötig, weil es in den USA und anderswo, eben nicht den Anschein hat, dass dem so ist.
    Weitere Antworten anzeigen

Pep Guardiola: «Weisse sollten sich dafür entschuldigen, wie sie Schwarze behandeln»

Am Mittwoch ist der Restart in der englischen Premier League erfolgt. Dabei stand nicht nur der Fussball im Vordergrund. Auch die «Black Lives Matter»-Debatte war ein viel diskutiertes Thema.

«Weisse Menschen sollten sich dafür entschuldigen, wie wir schwarze Menschen seit über 400 Jahren behandeln», sagte Trainer Pep Guardiola nach dem 3:0-Sieg seines Teams Manchester City gegen Arsenal.

Bei der Wiederaufnahme der finanzkräftigsten Fussball-Liga des Globus waren Spieler und Trainer aller vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel