DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Samuel Eto'o leistet sich auf Facebook einen groben Fauxpas. 
Samuel Eto'o leistet sich auf Facebook einen groben Fauxpas. Bild: GIAMPIERO SPOSITO/REUTERS

Fauler geht's nicht: Samuel Eto'o schickt den Sampdoria-Fans die praktisch identische Abschiedsbotschaft wie vor einem halben Jahr dem Everton-Anhang

01.07.2015, 10:1101.07.2015, 11:58

Kaum ein halbes Jahr ist vergangen, seit der Kameruner Samuel Eto'o den FC Everton in Richtung Sampdoria Genua verlassen hat. Obschon er nur ein halbes Jahr für die «Toffees» kickte, verabschiedete er sich auf seinen Social-Media-Kanälen mit einer warmen Botschaft an die Supporter: 

Gestern wurde bekannt, dass der 34-Jährige der Serie A bereits wieder den Rücken zukehrt und in die Türkei zu Antalyaspor wechselt. Und was macht der Superstar? Er schickt den Genua-Fans die praktisch identische Abschiedsbotschaft wie vor einem halben dem Everton-Anhang:

Entweder hat Samuel Eto'o den faulsten Social-Media-Manager der Welt, oder er hat soeben selber die Vorzüge der Copy-Paste-Tasten entdeckt. Als Everton- oder Sampdoria-Fan dürfte man sich jedenfalls ziemlich vor den Kopf gestossen fühlen. (cma)

No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
«Alle hatten das Virus und niemand hat etwas gesagt» – droht Wimbledon ein Corona-Chaos?
In Wimbledon wird in Sachen Corona auf Eigenverantwortung gesetzt. Doch das könnte die Veranstalter nun teuer zu stehen kommen. Drohen nach zwei namhaften Ausfällen weitere?

42'000 Tennis-Anhänger quetschen sich auf die Anlage im All England Club. Im Südwesten Londons darf die Kapazität wieder voll ausgeschöpft werden. Nachdem Wimbledon 2020 wegen der Pandemie ausgefallen war und vergangenes Jahr nur unter strikten Vorgaben durchgeführt werden konnte, kehrt in dieser Ausgabe die Normalität zurück. Keine Masken, keine Tests, kein Impfnachweis und keine Abstandsregelung. Heisst: keine Sorgen. Doch mit der Sorglosigkeit dürfte zumindest bei den Profis bald Schluss sein.

Zur Story