Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Kaum ist er wieder fit, spielt Luca Zuffi wieder – obwohl mit Fabian Frei ein Nati-Spieler zum FCB zurückkehrte. bild: freshfocus

Zuffi vor dem Klassiker gegen den FCZ: «Jedes Spiel ist so etwas wie eine letzte Chance»

Als Luca Zuffi verletzt passen musste, fiel der FCB in die Krise. Jetzt ist er zurück. Und mit ihm die Hoffnung für den Verein? Gegen Cupfinalist FCZ muss heute aber unbedingt ein Sieg her.

Sébastian Lavoyer / az



Eigentlich hätte es nur ein kleiner Eingriff sein sollen. Reine Routine. Die Entfernung eines Ganglions, wie die Mediziner ein Überbein am Fuss nennen. Seit mehreren Saisons beeinträchtigte es Luca Zuffi. «Während des letzten Jahres nahmen die Schmerzen zu, am Schluss war es wirklich schlimm. Da konnte ich zum Teil nur noch mit Schmerzmitteln spielen», sagt der 27-Jährige. Trotzdem hat er bis zur Winterpause durchgebissen.

Zu gut war er drauf, zu gut lief es dem FCB. Die erste Krise, der Spätsommer und die Niederlagen gegen Lausanne und St. Gallen waren weit weg. Nach zweijähriger Durststrecke unter Urs Fischer brillierte der FC Basel endlich wieder in der Champions League, knackte Rekorde, sorgte für Furore. Der zu Beginn der Saison eingehandelte Rückstand auf YB schmolz auf läppische zwei Pünktlein zusammen. Das Schiff war auf Kurs.

Enttaeuschte Basler Spieler, von rechts, Geoffroy Serey Die, Luca Zuffi, Michael Lang und Samuele Campo, nach dem Schweizer Fussball Cup Halbfinalspiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Basel, am Dienstag, 27. Februar 2018 im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Der FCB ist nach der Winterpause in eine Krise geschlittert. Bild: KEYSTONE

Dann kam die Pause, die Operation an Zuffis Fuss, etliche Wechsel in der Mannschaft. Sechs Spieler gingen, sechs neue kamen. Darunter auch die ehemaligen FCB-Stars Valentin Stocker und Fabian Frei. Beide Nationalspieler, designierte Leistungsträger, Führungspersönlichkeiten. Und für Zuffi in der Person von Fabian Frei ein weiterer Konkurrent.

Er war in den Ferien, als er in der Zeitung von dessen Verpflichtung erfuhr. Ist man da nicht vor den Kopf gestossen? Zuffi schüttelt den Kopf: «Nein, ich habe mich gefreut. Fabian und ich hatten auch während seiner Zeit in Deutschland stets losen Kontakt, wir sind Kollegen geworden.» Und mit Fransson habe ja auch einer den Klub verlassen, der zuvor ebenfalls um einen Platz im defensiven Mittelfeld buhlte.

Basel's Fabian Frei, left, and Geoffroy Serey Die show dejection after the UEFA Champions League round of sixteen first leg soccer match between Switzerland's FC Basel 1893 and England's Manchester City FC in the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Tuesday, February 13, 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Fabian Frei hat beim FCB noch nicht eingeschlagen. Bild: KEYSTONE

Saison ohne Titel? Unvorstellbar!

Doch während die Neuzugänge sofort mit dem Team trainieren, fällt Zuffi aus. Länger als gedacht. Er rechnete damit, auf den Saisonstart wieder dabei zu sein. Aber bis Mitte Februar trainiert er allein. Just in dieser Zeit rutscht der FCB in die Krise. Beim 0:2 gegen St. Gallen wird er erstmals wieder eingewechselt, gegen YB spielt er im Cup-Halbfinal erstmals wieder von Beginn weg und verliert.

Warum dieser Bruch nach der Winterpause? «Das ist brutal schwierig zu erklären. Wir geben in jedem Spiel unser Bestes, wollen gewinnen», sagt Zuffi. Aber wenigstens muss er jetzt nicht mehr zuschauen. Das sei noch viel schlimmer, meint er. Einfach zuschauen zu müssen, wie das Team verliert und der Rückstand auf YB anwächst.

Jetzt also kommt Zürich. Wie damals im Herbst, so hofft man beim FCB, soll mit einem Sieg gegen den FCZ die Wende eingeläutet werden. Zuffi: «Wir sind uns bewusst, wie wichtig das Spiel gegen Zürich ist. Von jetzt an ist sowieso jedes Spiel so etwas wie eine letzte Chance, wenn wir Meister werden wollen. Und das wollen wir, es ist unsere einzige Möglichkeit, noch einen Titel zu holen.»

Eine Saison ohne Titel? In Basel fast unvorstellbar. Neun Mal Meister und vier Mal Cupsieger war man in den letzten zehn Jahren. Das ist das Monster, gegen das Raphael Wicky und seine Mannschaft ankämpfen. Fast scheint es, als würde der FCB nun in Ehrfurcht davor erstarren. Zuffi relativiert, wie er das in seiner überlegten Art gerne tut: «Das war ja schon während der letzten Jahre so. Wir waren immer die Gejagten. Alle gaben alles, um uns abzufangen. Und jetzt sind wir halt für einmal im Hintertreffen.»

Ob der FCB auch Jäger-Qualitäten hat? Ja, das hat er mehrfach bewiesen. Und doch ist dieses Jahr alles anders. Nie war der Rückstand nach fast zwei Dritteln der Meisterschaft so gross. Nie war die Wahrscheinlichkeit des Scheiterns grösser. Hoffnung gibt dem FCB die Erfahrung aus den Spätsommer-Monaten, die Gewissheit, sich schon einmal aus einem Tief gekämpft zu haben. Und: «Wir haben grosse Qualitäten in der Mannschaft», sagt Luca Zuffi.

Ein enttaeuschter Luca Zuffi von Basel nach dem Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Basel, am Mittwoch, 20. September 2017, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Für Luca Zuffi ist die Saison bislang alles andere als optimal verlaufen. Bild: KEYSTONE

Man kann nur beipflichten. Muss allerdings auch anfügen, dass diese derzeit schlicht nicht zum Tragen kommen. Wie sonst ist es zu erklären, dass der FC Basel, der Serienmeister, der Dominator der letzten Jahre von den fünf Spielen 2018 deren vier verloren hat?

Der letzte Strohhalm der Hoffnung

Die schmerzhafteste Niederlage war sicherlich die letzte gegen YB. Von einer Wachablöse war danach die Schreibe. Einer Zeitenwende. Trainer Raphael Wicky aber hat nicht herumgeschrien, sondern in den Tagen darauf Gespräche geführt mit den Spielern. Ruhig bleiben, analysieren, verbessern – so hat er es auch in der ersten Krise gemacht.

Doch am Mittwoch trat erstmals Sportchef Marco Streller vor die Mannschaft. Wicky forderte es explizit. «Pipi (Marco Streller, d. Red.) hat uns gesagt, dass wir positiv bleiben und an uns glauben sollen. Er sei sich sicher, dass wir da rauskommen», verrät Zuffi.

Basels Sportchef Marco Streller beobachtet das Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem BSC Young Boys kurz vor Schluss im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 5. November 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Marco Streller hat versucht, den FCB aufzurütteln. Mit Erfolg? Bild: KEYSTONE

Es tönt nach Durchhalteparolen aus Basel. Lange ziehen die nicht mehr. Ein Sieg muss her. Gegen den FCZ. Es wäre so etwas wie ein letzter Strohhalm. Und wenn keine Reaktion gelingt gegen die vom Cup-Finaleinzug euphorisierten Zürcher? «Dann wird es sicher sehr schwierig, noch Meister zu werden», sagt Zuffi.

«Wir sind nicht in der Krise. Es fehlt nur wenig. Spielerisch ist nicht alles schlecht.»

Raphael Wicky

Dabei meinte FCB-Trainer Raphael Wicky noch vor dem ersten Spiel 2018, er sei überzeugt, das Team sei durch die Veränderungen noch stärker geworden. Doch was nur ein kleiner Eingriff hätte sein sollen, hinterliess grosse Spuren. Obwohl viele der Zuzüge den Verein kannten. Aber eben nicht Mannschaft und Trainer. Auf jeden Fall greift das neue Gefüge noch nicht. Vielleicht auch, weil Zuffi länger fehlte als erhofft.

Der Konkurrent

Ist YB also plötzlich reif für Titel? Sechs Geschichten, die den Höhenflug des Leaders erklären:

Die sechs Pfeiler des YB-Erfolgs

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

Link zum Artikel

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link zum Artikel

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

Link zum Artikel

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

Link zum Artikel

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link zum Artikel

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link zum Artikel

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

Link zum Artikel

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

Link zum Artikel

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

Link zum Artikel

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

Link zum Artikel

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

Link zum Artikel

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel