Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Weltfussballer seit 1991

Ronaldo fehlte gestern an der Weltfussballer-Gala – er hatte viel Wichtigeres zu tun



Lionel Messi wurde gestern in der Mailänder Scala zum sechsten Mal als Weltfussballer ausgezeichnet. Der Argentinier setzte sich gegen Cristiano Ronaldo und Virgil van Dijk durch. Der Portugiese hätte ebenfalls die Chance gehabt, den Award zum sechsten Mal zu gewinnen – doch er tauchte nicht mal zur Gala auf.

Es ist deshalb schwer davon auszugehen, dass Cristiano Ronaldo bereits im Vorfeld wusste, dass er die Auszeichnung nicht erhält. Dabei hätte er es von Turin nach Mailand nicht weit gehabt. Und auch das heutige Auswärtsspiel von Juventus in Brescia ist praktisch gleich um die Ecke.

Doch Ronaldo wollte wohl nicht live zusehen, wie sein Konkurrent Lionel Messi den Award als erster Spieler ein sechstes Mal gewinnt und damit im Dauerkampf um den inoffiziellen Titel des «GOAT» wieder vorlegt.

epa07864872 Argentinian forward Lionel Messi of Barcelona poses with his family during the Best FIFA Football Awards 2019 in Milan, Italy, 23 September 2019.  EPA/MATTEO BAZZI

Lionel Messi mit seiner Ehefrau Antonella Roccuzzo und seinen Söhnen Thiago und Mateo. Bild: EPA

Auf Instagram postete Cristiano Ronaldo gestern Abend ein Bild, das zeigt, was der 34-Jährige tatsächlich zu tun hatte: Er lag auf der Couch und las ein Buch. Sein Kommentar dazu lässt sich als philosophische Kampfansage für den nächsten Award deuten:

«Geduld und Ausdauer sind zwei Eigenschaften, die den Profi vom Amateur unterscheiden. Alles, was heute grossartig ist, hat eines Tages klein angefangen. Du kannst nicht alles tun, aber du tust alles, was du kannst, um deine Träume in die Realität umzusetzen. Und versuche daran zu denken, dass nach der Nacht immer die Morgendämmerung kommt.»

(zap)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Fussball-Rekordtorschützen der Top-Nationen

So lacht die Welt über die neue Ronaldo-Büste

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • G. Samsa 24.09.2019 14:05
    Highlight Highlight Ob er das Buch bereits fertig ausgemalt hat?
  • Salamikönig 24.09.2019 11:41
    Highlight Highlight Warum sollte er auch hin gehen, wenn er weiss das er nicht gewinnt. Lieber ein gemütlicher Abend mit seiner Familie...
  • Crocodile Hundi 24.09.2019 11:30
    Highlight Highlight Respektlos und kindisch... das Gegenteil von Federer und Nadal :)
    • Silent_Revolution 24.09.2019 14:32
      Highlight Highlight Wie bitte?! Federer??!

      Der geht nirgendwo hin, wenn ihm die Antrittsgage nicht passt.
  • Der_Infant 24.09.2019 11:11
    Highlight Highlight Der Vater war bei seinen Kindern zu Hause anstelle der Gala.
    Was ist genau das Problem?
    Es ist weder ein offizieller Termin seines Arbeitgebers, noch steht er in einer anderen Pflicht.
    Nähe hin oder her.
  • Bruno S.1988 24.09.2019 11:02
    Highlight Highlight Der soll auch Zuhause bleiben wenn er der Favorit auf den Titel ist. Ansonsten kommt das einfach nur lächerlich und kindisch rüber. Was ist hier die Message die er seinem Sohn vermittelt? "Wenn du nicht der Mittelpunkt der Veranstaltung bist, bleib lieber Zuhause!"
  • MoreBanana 24.09.2019 10:39
    Highlight Highlight Schlechter Verlierer.
    Schon letztes Jahr als Modric gewann, kam er nicht.

    Finde ich ein bisschen respektlos.
  • dunou 24.09.2019 10:16
    Highlight Highlight Schlechter Stil, so zu schwänzen
  • LeChef 24.09.2019 10:00
    Highlight Highlight So ein Lauch, wahrscheinlich hält er das Buch verkehrt rum.
    • ManuelSeiz 24.09.2019 10:07
      Highlight Highlight Etwa so, als würden Sie den Fussball mit den Händen spielen? ;-)
    • Admir Stöckli 24.09.2019 10:32
      Highlight Highlight Warum sollte er an diese Gurkenveranstaltung? Dieses Jahr war Messi wohl mit Abstand die am wenigsten naheliegende Wahl..
    • LeChef 24.09.2019 12:21
      Highlight Highlight Wer nicht mal die Eier hat, seinen Konkurrenten persönlich zu gratulieren, ist ein Lauch. Da kann er noch so viele Bauchmuskeln haben.

Eismeister Zaugg

«Bersetisten» gegen «Lüthianer»: Meisterschafts-Start ab 1. Oktober?

Morgen Mittwoch wird der Bundesrat verkünden, wie es mit den Grossveranstaltungen weitergeht. Zwei Trends zeichnen sich ab: Aufhebung der 1000er-Limite per 1. September oder per 1. Oktober.

Die Entscheidung ist für die Unternehmen (Klubs) im Profihockey und -fussball von existenzieller Bedeutung: Wird die bis Ende August gültige Begrenzung auf 1000 Personen im Stadion gelockert? Beziehungsweise wann wird sie gelockert?

Inzwischen haben die Klubs sehr gute Sicherheitskonzepte erarbeitet und detailliert publiziert. Das Ziel: Nicht mehr die Anzahl Personen ist entscheidend. Sondern die Stadionauslastung («Prozentregel»). Angestrebt wird eine Auslastung der Arenen von 50 bis 60 …

Artikel lesen
Link zum Artikel