Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
01.06.2018, Berlin: Der Schweizer Urs Fischer schaut sich nach seiner Vorstellung als neuer Cheftrainer von Fussball-Zweitligist Union Berlin das Stadion an. (KEYSTONE/DPA/Paul Zinken)

Neue Heimat: Urs Fischer in der Alten Försterei. Bild: DPA

Berlin statt Basel: Urs Fischers Start zu einer Reise ins Ungewisse

Den FC Basel führte er zum Meistertitel. Nun hat Urs Fischer wieder einen Trainerjob: In der deutschen Hauptstadt führt er mit Union Berlin einen ambitionierten Klub in der zweiten Bundesliga.

04.08.18, 17:56 05.08.18, 10:11

Markus Brütsch / Schweiz am Wochenende



Trainingsplatz, Hotel, Büro, Trainingsplatz, Büro, Trainingslager, Hotel, Büro... – der Alltag des Fussballtrainers Urs Fischer ist in den vergangenen Wochen wenig abwechslungsreich verlaufen. Dann aber hat sich am vergangenen Montag endlich ein Zeitfenster aufgetan, und der passionierte Fischer ist ans Wasser gefahren, um zu angeln.

«Ja, das ist ein Hobby von mir. Beim Fischen schalte ich total ab und denke nie an Fussball», erzählt der Zürcher einer staunenden Berliner Medienschar. «Ich war erfolgreich und habe eine Bachforelle gefangen.» Ein etwas forscher Reporter entgegnet, er habe ein Bild davon in der Zeitung gesehen; der Fisch sei doch ziemlich klein gewesen. Und fragt Fischer, ob er mit Union auch so kleine Fische an Land ziehen werde. Gelächter.

Fischer bei seiner Präsentation. Video: YouTube/SPREEKICK.TV

Der elfte Schweizer Trainer

Gut 48 Stunden vor seiner grossen Premiere sitzt Urs Fischer bestens gelaunt in der Alten Försterei auf dem Podium. Es ist seine erste Pressekonferenz vor einem Pflichtspiel mit Union Berlin. In diesem Stadion, das mithilfe von Fronarbeit leistenden Fans zu einem Schmuckkästchen ausgebaut wurde und in dem jedes Jahr ein grandioses Weihnachtssingen stattfindet, feiert Fischer am Sonntag seinen Einstand in der zweiten deutschen Bundesliga. Gegner ist der FC Erzgebirge Aue, und das Ziel selbstverständlich der Sieg. «Das wird jedoch schwierig. Ich habe die Auer studiert. Sie sind aufsässig», sagt Fischer.

Besinnlich ist anders: Weihnachtssingen im Stadion. Video: YouTube/rosekberlin

Nach Rolf Fringer, Martin Andermatt, Hans-Peter Latour, Marcel Koller, Christian Gross, Andy Egli, Lucien Favre, Martin Schmidt, René Weiler und Jeff Saibene ist er der elfte Schweizer Trainer in einer der beiden höchsten deutschen Bundesligen. Sein Vertrag läuft bis 2020.

«Eisern Union»

Der Klub, dessen Hymne «Eisern Union» von Nina Hagen gesungen wird, ist knapp 20 Kilometer südöstlich der Hauptstadt in Köpenick zu Hause. Er startet in seine zehnte Zweitligasaison in Folge und gehört zu einer Gruppe von Klubs, die im Aufstiegsrennen eine Aussenseiterchance haben. Allerdings nur, was den Relegationsplatz (Barrage) anbelangt. Denn für die meisten Experten ist es sonnenklar: Die beiden Bundesliga-Absteiger HSV und Köln werden auf direktem Weg ins Oberhaus zurückkehren.

Die Klubhymne: «Eisern Union» von Nina Hagen. Video: YouTube/eko27a

Bei Union gibt man sich betont zurückhaltend. Fischer sagt: «Wir wollen uns sportlich stabilisieren und wir wollen uns in der Tabelle verbessern.» Und ergänzt mit Schalk: «Dann haben wir eine schöne Bachforelle …»

Nach einer verpfuschten Saison, vor der Präsident Dirk Zingler vollmundig den Aufstieg als Ziel ausgegeben hatte, am Ende aber nach einem Schlussspurt auf den achten Rang froh über den Klassenerhalt sein musste, hat Union in diesem Sommer einen Umbruch erlebt. Ein neuer Trainerstaff, Änderungen im Management und sieben Zu- und sieben Abgänge beim Spielerkader sorgen dafür, dass man noch nicht so genau weiss, wo man steht und was die Saison bringen wird. Eine Zeitung hat geschrieben, Union sei eine Wundertüte.

1500 Fans reisen mit an ein Testspiel in England

Fischer wird gefragt, ob er nervös sei. «Wenn ich einmal nicht mehr nervös oder angespannt bin, dann höre ich sofort auf», antwortet der Schweizer. «Aber Medikamente brauche ich keine.» Nach sechs Wochen Vorbereitung freue er sich, dass es nun endlich losgehe.

epa04292556 German fans sit on sofas at the Alte Foersterei Stadium, home to German second division team Union Berlin, in Berlin, Germany, 30 June 2014, before the public viewing the Brazil FIFA World Cup 2014 Round of 16 match between Germany and Algeria.  EPA/OLE SPATA

Auch das gibt's: Public Viewing der WM im Union-Stadion. Bild: EPA

Und dann braucht Fischer ein Wort, das in der Schweiz bei jeder Pressekonferenz von ihm zu hören und irgendwann irgendwie kultig war: «Irgendwo.» Er sagt: «Vorbereitungsspiele sagen schon irgendwo etwas aus, aber wo genau die Mannschaft steht, weiss man als Trainer dennoch nicht.» Von den sechs Testspielen haben die «Eisernen» nur eines verloren; das letzte vor einer Woche in London mit 0:3 gegen den englischen Zweitligisten Queens Park Rangers. «Vielleicht war es ein Dämpfer zur rechten Zeit», sagt Fischer. Seit seinen zwei Jahren beim FC Basel ist er sich zwar eine breite Anhängerschaft gewohnt. Dass aber gleich 1500 Union-Fans zu einer Testpartie nach England reisen, ist auch für ihn etwas Besonderes. Auch das Spiel gegen Aue wird mit 22'000 Zuschauern ausverkauft sein. In der letzten Spielzeit kamen bei einer Auslastung von 96,6 Prozent im Schnitt 21'267 Fans. Mit 9500 verkauften Dauerkarten stellte Union 2017/18 einen Klubrekord auf.

Die Batterien sind aufgeladen

Die Erwartungen sind hoch, Fischer ist gefordert. Doch das eine Jahr Pause nach dem schmerzhaften Abgang beim FCB hat ihm gutgetan. Er konnte die Batterien wieder aufladen, hospitierte bei Mönchengladbach und ist bereit für sein erstes Engagement im Ausland.

Als Assistenten hat er den Österreicher Markus Hoffmann dabei, mit dem er schon beim FCB zusammengearbeitet hat. Und eigentlich war auch vorgesehen, dass ihn, wie in Basel, Fitnesstrainer Werner Leuthard unterstützt. Doch der Deutsche hat nun bei Eintracht Frankfurt unterschrieben. Nichtsdestotrotz ist Fischer vor dem Saisonstart hochzufrieden. «Wenn ich nichts Negatives sage, heisst es zwar, ich sei zu positiv», sagt der 52-Jährige, «aber ich habe wirklich den Eindruck, dass hier alle mitziehen.»

Auch umgekehrt gibt es Lob. Sportchef Oliver Ruhnert beschreibt Fischer als «klar, diszipliniert und konsequent». Captain Christoph Trimmel sagt: «Der Trainer erkennt sofort die Schwächen jedes Einzelnen und versucht, direkt dort anzusetzen.»

Es lässt sich schon sagen, Fischers «Abenteuer» Union Berlin habe sich gut angelassen. Mit ihm sei eine gehörige Portion Bodenständigkeit in die Alte Försterei gekommen», hat das «Berliner Abendblatt» geschrieben. Beim Testspiel gegen Bordeaux haben die Fans den Trainer gefeiert und «Fischer, Fussballgott!» gerufen. «Es geht mir gut», sagt Fischer am Freitagmittag. Der FC Basel und dessen Probleme sind weit weg.

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

Eine so atemberaubende Aussicht hattest du noch nie

Video: srf

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

19.11.1994: Nach einer kuriosen Rote Karte und dem Last-Second-Ausgleich des KSC flippt Lothar Matthäus im Interview komplett aus

09.05.1998: Die grösste Bundesliga-Sensation ist perfekt: Aufsteiger Kaiserslautern darf die Meisterschale in die Höhe stemmen

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

Wolfgang Wolf wird Trainer der Wölfe in Wolfsburg – hihihi!

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

23.09.1994: Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat damit auch noch Erfolg

18.09.1999: Kuffour knockt Kahn aus und als Ersatzkeeper Dreher sich das Knie verdreht, werden «Tanne» Tarnat und der Kahn-Killer zu den grossen Matchwinnern

02.04.1974: Ob den Dortmundern bei der Einweihung schon bewusst ist, dass sie einmal das geilste Fussballstadion der Welt haben werden?

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

23.04.1994: Helmers Phantomtor, der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

20.05.2000: «Ihr werdet nie deutscher Meister» – Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

18.08.1995: St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

04.05.2002: Der Beweis dafür, dass Leverkusen keinen Titel holen kann – und es kam noch viel schlimmer

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Holch 05.08.2018 11:38
    Highlight Also wenn überhaupt,liegt Köpenick 20km südöstlich vom Mittelpunkt Berlins und ist einer von mehreren Bezirken der Stadt (Treptow/Köpenick)!
    5 1 Melden
  • de_spy 05.08.2018 01:07
    Highlight "Der Klub [..] ist knapp 20 Kilometer südöstlich der Hauptstadt in Köpenick zu Hause."
    Was habt ihr denn geraucht? Das ist Berlin, Köpenick ist doch kein Vorort. Nie Bahnwärter Thiel gelesen? 😜
    46 2 Melden
  • DerRaucher 04.08.2018 20:00
    Highlight Fischer gibt Hochdeutsche Interviews genau wie im Dialekt. "ja.. ääääh Ja.. äääh ähh"
    31 26 Melden
    • Freilos 05.08.2018 10:32
      Highlight Ich musste ebenfalls lachen😅
      Er scheint mit seiner Art aber anzukommen in Berlin. Und das trotzdem er das pure Gegenteil vom Vorlauten klassischen Berliner ist.
      5 0 Melden

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen