Sport
Fussball

Liverpool und Klopp haben zwei Probleme: Messi und ManCity

Barcelona's Lionel Messi, who scored two of the team's three goals, hugs Liverpool coach Juergen Klopp after the Champions League semifinal first leg soccer match between FC Barcelona and Li ...
Lionel Messi hat Jürgen Klopp gestern den Abend versaut.Bild: AP/AP

Nächste Saison ohne Titel? Liverpool hat genau 2 Probleme – beide beginnen mit «M»

02.05.2019, 12:5403.05.2019, 05:33
Mehr «Sport»

Nicht viel falsch gemacht und trotzdem 0:3 verloren – der FC Liverpool konnte einem gestern nach dem Halbfinal-Hinspiel der Champions League gegen Barcelona fast ein wenig leidtun. Die «Reds» spielten den spanischen Meister dank Leidenschaft, Mut und Tempo phasenweise an die Wand und kassierten trotzdem eine Klatsche.

Die Mannschaft von Jürgen Klopp gab mehr Schüsse ab (15:12), hatte etwas mehr Ballbesitz (52:48 Prozent), sie spielte mehr Pässe (545:511), hatte in der gegnerischen Hälfte die bessere Passquote und spielte sogar weniger lange Bälle als Barça. Aber am Ende fehlte dem Gast aus England das Wichtigste im Fussball – die Tore.

«Wir sind zwischen ihre Linien gekommen und hinter die Kette, wir waren oft in ihrem Strafraum», analysierte Klopp treffend, musste aber festhalten: «Barcelona hat getroffen. Wir nicht.» Dabei hatte Liverpool mindestens vier Topchancen.

Die Verballerer:

35. Minute: Mané kommt einen Schritt zu spät und schiesst drüber.Video: streamable
53. Minute: Ter Stegen lenkt Salahs Schlenzer um den Pfosten. Video: streamable
59. Minute: Milner schiesst genau in ter Stegens Arme. Video: streamable
84. Minute: Salah trifft nur den Pfosten.Video: streamable

Liverpool muss sich selbst an der Nase nehmen, nicht nur in der Offensive: Zwei individuelle Fehler von Jordan Henderson und Joe Gomez führten zu den ersten beiden Gegentoren. Dann folgte der Geniestreich von Lionel Messi zum 3:0.

Trotzdem hat Liverpool die wohl beste Saisonleistung gezeigt. Die «Reds» blieben stets kreativ, gefährlich und zeigten, wie variabel sie mittlerweile spielen können. Ballbesitz-Fussball sowie hohes Pressing und Gegenpressing – Liverpool hat die perfekte Mischung gezeigt.

«Es war ein geiles Fussballspiel, ich hatte viel Spass, ausser dem Resultat fand ich alles gut.»
Jürgen Klopp

Lob gab es auch von Matchwinner Messi: «Sie haben es uns sehr schwer gemacht. Wir sind es nicht gewohnt, so früh unter Druck gesetzt zu werden», so der Doppeltorschütze.

Die fehlenden Zentimeter

Jürgen Klopp und seine «Reds» haben derzeit eigentlich nur zwei Probleme. Es gibt einen kleinen Mann und ein Team, die derzeit noch besser spielen als man selbst. Gemeint sind natürlich Lionel Messi und Manchester City.

Denn auch in der Premier League droht Liverpool trotz Topleistungen weiter auf den ersten Meistertitel seit 1990 warten zu müssen. Nach 36 von 38 Spieltagen mit nur einer Niederlage steht zwar bereits fest, dass der 18-fache englische Meister die beste Saison seit der Einführung der Drei-Punkte-Regel absolvieren wird, doch ManCity führt die Tabelle trotzdem mit einem Punkt Vorsprung und besserem Torverhältnis an.

Die Tabellenspitze:

Bild
bild: srf

Die «Citizens» und Messis Barcelona sind derzeit einen Hauch besser als Liverpool. Das ist auch Jürgen Klopp nicht verborgen geblieben: «In dieser Saison geht es anscheinend um Kleinigkeiten. Ist der Ball hinter der Linie, oder nicht? Geht er an den Pfosten oder rein?», sagte er gestern nach dem Schlusspfiff leicht konsterniert.

Worauf Klopp damit anspielte? Zum einen auf Sadio Manés Schuss bei der 1:2-Niederlage im Direktduell gegen ManCity, den John Stones 11,7 Millimeter vor der Torlinie klärte, zum anderen auf Mohamed Salahs Pfostenschuss gegen Barcelona, der Liverpools Hoffnung auf einen Finaleinzug in der Champions League wenigstens noch ein bisschen am Leben gehalten hätte.

Stones' Rettungstat auf der Linie gegen Liverpool.Video: streamable

Aber im Fussball gibt es keine Grauzonen. Es gibt nur Schwarz oder Weiss, gewinnen oder verlieren, Titel oder kein Titel. Das müssen Klopp und Liverpool in dieser Saison wohl schmerzhaft erfahren. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Rückblick: Das war Klopps schwarz-gelbe Liebesgeschichte
1 / 17
Rückblick: Das war Klopps schwarz-gelbe Liebesgeschichte
Riesenüberraschung in der Bundesliga: Die grosse Liebesgeschichte zwischen Borussia Dortmund und Trainer Jürgen Klopp ist vorbei. Im Sommer wird der Coach den BVB verlassen. Der Vertrag wird aufgelöst. Wir blicken auf eine aussergewöhnliche Zusammenarbeit zurück.
quelle: bongarts / christof koepsel
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Die 21 schönsten Champions-League-Tore
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ehrenmann
02.05.2019 13:39registriert Januar 2018
"Aber im Fussball gibt es keine Grauzonen......"

*hust* *hust* Handspielregel *hust* *hust*
2426
Melden
Zum Kommentar
avatar
Timo L.
02.05.2019 13:07registriert Juli 2018
An die Wand gespielt?
Als neutraler Beobachter des gestrigen Spiels, meiner Meinung nach, doch ziemlich übertrieben.
20177
Melden
Zum Kommentar
avatar
xTuri
02.05.2019 13:54registriert Januar 2015
Es ist eine crazy Premierleague Season. Noch nie in der Geschichte der Pl gab es, dass zwei Teams über 90 Punkte hatten. Im optimalen Fall kommt Liverpool auf 97 Punkte und wird nicht Meister, was im Zusammenhang mit der ersten Aussage auch noch nie da war. Es ist ein Novum mit 97 Punkten nicht Meister zu werden 🤪
1244
Melden
Zum Kommentar
32
YB-Trainerin krebst nach Ausraster zurück: «Ich muss mich entschuldigen»
Nach Servettes Cupsieg gegen die YB-Frauen sorgte YB-Trainerin Imke Wübbenhorst mit einem gehässigen Interview für Schlagzeilen. Nun entschuldigte sich die 35-Jährige für ihre Worte. Der SFV stellt sich indes hinter die Schiedsrichterin, räumt aber auch Fehler ein.

Nach dem verlorenen Cup-Final gegen Servette am vergangenen Wochenende holte YB-Trainerin Imke Wübbenhorst zum Rundumschlag gegen die Siegerinnen und die Schiedsrichterinnen aus. Das Video, in dem sich die Deutsche nach der Niederlage den Frust von der Seele redete, sorgte dafür, dass selbst ausländische Medien wie die Frankfurter Allgemeine über den Schweizer Cup-Final der Frauen berichteten.

Zur Story