Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07655046 (FILE) - UEFA president Michel Platini attends the UEFA Europa League final between FC Dnipro Dnipropetrovsk and Sevilla FC at the National Stadium in Warsaw, Poland, 27 May 2015 (re-issued 18 June 2019). Former UEFA president Michel Platini has been arrested as part of an investigation in the Qatar 2022 World Cup bid, media reports claimed on 18 June 2019. Platini is believed to have been taken to the office of the Anti-Corruption Office of the Judicial Police (OCLCIFF) in Nanterre, near Paris, France.  EPA/RADEK PIETRUSZKA POLAND OUT *** Local Caption *** 52744780

Kämpft um seine Ehre: Michel Platini, französische Fussballikone. Bild: EPA/PAP

Platini, die FIFA – und ein Komplott? Schweiz soll angebliche Verschwörung untersuchen

Michel Platini hat 2018 eine Klage gegen unbekannt wegen «falscher Anschuldigung» und «Verschwörung zu falscher Anschuldigung» eingereicht. Frankreich ersucht nun die Schweiz, die angebliche Verschwörung gegen seinen Fussballhelden zu untersuchen.

henry habegger / ch media



Wenn in Frankreich von der «Nummer 10» die Rede ist, dann verstehen auch Jahrzehnte später alle. Gemeint ist Michel Platini, 64. Der Fussballer war in Frankreich das, was in Deutschland Franz Beckenbauer: das Genie, die Lichtgestalt des nationalen Fussballs.

Aber jetzt kämpft Platini um seine Ehre. In Paris hat er Ende 2018 Klage gegen «X», also gegen unbekannt, wegen «falscher Anschuldigung» und «Verschwörung zu falscher Anschuldigung» eingereicht. Diese Klage wurde mittlerweile von der französischen Justiz formell akzeptiert. Und jetzt soll, wie Recherchen von CH Media ergeben, die Schweizer Justiz in dieser Sache ermitteln.

Ingrid Ryser, Informationschefin des Bundesamts für Justiz (BJ), sagt: «Das BJ hat in dieser Sache im Februar 2020 ein Ersuchen aus Frankreich erhalten. Konkret ersuchen die französischen Behörden die Schweiz um die sogenannte stellvertretende Strafverfolgung.» Die Schweiz habe «das Ersuchen geprüft und eine Rückfrage an Frankreich gestellt, die bis heute unbeantwortet geblieben ist».

Frankreich bittet die Schweiz also, das Strafverfahren zu führen. Dies deshalb, weil sich die zu befragenden Akteure in der Schweiz aufhalten. Wichtig im Verfahren, das eine noch zu benennende Schweizer Staatsanwaltschaft führen soll, werden zwei alte Bekannte: Bundesanwalt Michael Lauber und FIFA-Chef Gianni Infantino.

Strafverfahren stoppte Platinis Aufstieg

Denn der Grund für Platinis Klage ist eine Strafverfolgung, die Bundesanwalt Lauber seit dem 25. September 2015 gegen den damaligen FIFA-Präsidenten Sepp Blatter führt. Unter anderem ging es um eine Zahlung von zwei Millionen Franken, welche die FIFA unter Blatter im Februar 2011 an Platini geleistet hatte.

Laut Blatter und Platini handelte es sich bei der Zahlung um ein Honorar aus früheren Jahren, das die FIFA dem Franzosen schuldig war. Die Bundesanwaltschaft aber sprach 2015 von einer angeblich «treuwidrigen Zahlung».

epa05031130 (FILE) A file picture dated 29 May 2015 of FIFA President Joseph Blatter (R) being congratulated by UEFA President Michel Platini (L) after his election as FIFA president during the 65th FIFA Congress in Zurich, Switzerland. FIFA president Joseph Blatter and UEFA president Michel Platini have lost their appeals against 90-day provisional suspensions from all football activities. FIFA's appeals committee on 18 November 2015 rejected the appeals and confirmed provisional suspensions imposed last month by the world governing body's ethics committee.  EPA/WALTER BIERI *** Local Caption *** 52296677

Michel Platini und Sepp Blatter wurden beide von der FIFA gesperrt Bild: EPA/KEYSTONE FILE

Das Verfahren richtete sich formal zwar nur gegen Blatter, aber indirekt traf es auch Platini. Beide wurden vom FIFA-Ethikkomitee für Jahre gesperrt. Besonders hart für Platini war: Er hatte kurz zuvor seine Kandidatur für die Nachfolge von Sepp Blatter als FIFA-Präsident angekündigt. Und seine Chancen galten als hervorragend, als Uefa-Präsident und FIFA-Vize war er gut platziert. Aber jetzt musste er seine Kandidatur zurückziehen, und an seiner Stelle wurde im Februar Gianni Infantino FIFA-Boss. Pikant: Infantino war damals Platinis Generalsekretär bei der Uefa.

Jetzt will Platini wissen, wie es zu diesem, aus seiner Sicht, «Rufmord» kam. Laut einem Vertrauten versteht Platini nicht, was an der Zahlung, welche die FIFA gegen Rechnung leistete, nicht korrekt sein soll. Er ist der Ansicht, dass jemand aus dem Umfeld der Fussballverbände die Zahlung wider besseres Wissen dazu benutzte, um bei der Bundesanwaltschaft ein Verfahren in Gang zu setzen und ihn als Blatter-Nachfolger zu verhindern.

«Ich weiss, wer versucht hat, mich auszubooten, aber jetzt ist es an der Justiz, Klarheit zu schaffen.»

Michel Platini

Dieses Verfahren ist seit fast fünf Jahren bei Bundesanwalt Lauber hängig. Irgendwelche Fortschritte sind nicht sichtbar. Blatter und Platini wurden bisher nur ein einziges Mal befragt: ganz zu Beginn des Verfahrens.

Zum Newssender France Info sagte Platini im letzten November: «Ich weiss, wer versucht hat, mich auszubooten, aber jetzt ist es an der Justiz, Klarheit zu schaffen.»

In der Schweiz soll jetzt eine Reihe von Leuten befragt werden, die Kenntnis von den Vorgängen haben könnten. Dazu gehören zweifellos FIFA-Boss Infantino und Bundesanwalt Lauber. Die zwei kennen sich, sie haben sich bekanntlich ab Frühling 2016 mehrmals im Geheimen getroffen.

Platini sieht sich durch Untersuchung bestätigt

Bestätigt sieht sich Platini jetzt durch einen Bericht der Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft (AB-BA). Diese Verfügung zum Disziplinarverfahren gegen Bundesanwalt Lauber kommt zum Schluss, dass im Juli 2015 der Oberwalliser Staatsanwalt Rinaldo Arnold als Emissär von Infantino bei Bundesanwalt Lauber vorstellig wurde.

epa08266074 President of FIFA Gianni Infantino during the annual meeting of UEFA in Amsterdam, The Netherlands, 03 March 2020.  EPA/ROBIN VAN LONKHUIJSEN

Welche Rolle spielt Gianni Infantino beim Absturz von Michel Platini? Bild: EPA

Infantino habe damals «eine Kandidatur für das FIFA-Präsidium ins Auge» gefasst. Er sei, so der Aufsichtsbericht, interessiert gewesen, zu erfahren, ob die Bundesanwaltschaft in den kurz zuvor eröffneten FIFA-Verfahren auch gegen Platini und Blatter ermittle, seine potenziellen Widersacher um den Chefposten.

Die FIFA dementierte kürzlich diese Schlussfolgerung von Laubers Aufsicht. Infantino habe mit dem ominösen Juli-Treffen 2015 in Laubers Büro absolut nichts zu tun, er habe damals auch noch gar nicht FIFA-Chef werden wollen, sondern seinen Chef Platini unterstützt. Auch Lauber streitet alles ab, er will vor Gericht gegen die Aufsichtsverfügung vorgehen. Es gilt für alle Genannten die Unschuldsvermutung.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die besten Sport-Momente der 2010er-Jahre in 100 Bildern

Simone Biles hievt «Handstand-Challenge» auf eine neue Ebene

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel