DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Argentiniens Nati-Coach geht

Sabella hört auf – Gerangel um Nachfolge geht schon los: Pekerman oder Simeone?



Argentina's national soccer team coach Alejandro Sabella poses for a picture with children during a ceremony in Sabella's honour at the Argentine Congress in Buenos Aires, July 22, 2014. REUTERS/Marcos Brindicci (ARGENTINA - Tags: SPORT SOCCER)

Alejandro Sabella: Kaum kündigt er seinen Rücktritt an, dreht sich das Kandidatenkarussell für die Nachfolge schon auf Hochtouren. Bild: X90087

Alejandro Sabella wird nach Medienberichten als Trainer des WM-Finalisten Argentinien zurücktreten. Der Coach habe seinen Entscheid bereits Julio Grondona, dem Präsidenten des argentinischen Fussballverbandes (AFA), mitgeteilt. Ein «Mangel an Energie und die Notwendigkeit einer Erholungspause» seien die Gründe, die Sabella für die Ablehnung einer Vertragsverlängerung angeben habe. 

Der Entscheid soll offiziell in den nächsten Tagen verkündet werden. Bereits vor dem WM-Final gegen Deutschland, den die Argentinier in der Verlängerung mit 0:1 verloren hatten, hatte Sabellas Berater Eugenio Lopez davon gesprochen, dass der Trainer nach der WM in Brasilien nicht weitermachen wolle. In Argentinien werden als Nachfolger Kolumbiens Trainer José Pekerman und Diego Simeone, der Coach vom Champions-League-Finalisten Atletico Madrid, gehandelt. Die «Albiceleste» bestreitet ihr nächstes Spiel am 3. September in Düsseldorf gegen Deutschland. (tom/si/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Wolfsburgs Grafite demütigt die stolzen Bayern lässig mit der Hacke

4. April 2009: Auf dem Weg zum überraschenden Meistertitel zerlegt der VfL Wolfsburg den FC Bayern München in dessen Einzelteile. Vom rauschenden 5:1-Sieg bleibt der geniale Treffer des Brasilianers Grafite für immer im Gedächtnis.

Zwei bis drei Tore fallen auf höchster Ebene in einem durchschnittlichen Fussballspiel. Viele Treffer sind Dutzendware: Da ein Abstauber, hier ein Penalty, dort ein Kopfball nach einem Corner. Rasch wieder vergessen.

Aber dann und wann fallen sie: Die Tore, die keiner vergisst. Wie das Irrsinns-Solo von Jay-Jay Okocha. Oder Roberto Carlos Jahrhundert-Freistoss. Oder wie das Tor des Jahres 2009 in Deutschland, erzielt vom Wolfsburger Stürmer Grafite gegen Bayern München.

Es ist nicht nur die Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel