Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Krawalle in der Türkei

Fans provozieren Spielabbruch bei Trabzonspor gegen Fenerbahce

Eklat in der türkischen Süper Lig. Schiedsrichter Bülent Yldirim bricht die Partie zwischen Trabzonspor und Fenerbahce nach unzähligen Störaktionen der Fans ab.



Die türkische Liga ist weltberühmt für ihre heissblütigen Fans und die aufgeheizte Atmosphäre in den Stadien. Am Montagabend zeigen die Anhänger wieder einmal ihr hässliches Gesicht und provozieren einen Spielabbruch.

Tabellenführer Fenerbahce will beim heimstarken Trabzonspor unbedingt punkten, um seinen Vorsprung auf den Stadtrivalen Galatasaray wieder auf sechs Punkte auszubauen. Doch an diesem Abend wird der Fussball im Hüseyin-Avni-Aker-Stadion zur Nebensache.

Hässliche Szenen ab der ersten Minute

Vom Anpfiff weg fliegen aus beiden Fanblocks immer wieder Gegenstände und Feuerwerksmaterial auf den Rasen. Bereits in den ersten fünf Minuten ist der Schiedsrichter zwei Mal gezwungen, die Partie für kurze Zeit zu unterbrechen. In der 23. Minute trifft Emmanuel Emenike zum 1:0 für Fenerbahce und die Stimmung wird noch angespannter. Der Torschütze wird von einem Gegenstand getroffen und geht zu Boden.

Torschütze Emmanuel Emenike wird von einem Wurfgegenstand getroffen und geht zu Boden. Video: Youtube/kanka manka

Aufgrund der vielen Unterbrechungen stehen am Ende der ersten Halbzeit zehn Minuten Nachspielzeit auf der Anzeigetafel. Vor einem Eckball landet ein weiterer Feuerwerkskörper nur wenige Zentimeter neben Fenerbahce-Keeper Volkan Demirel. Schiedsrichter Yldirim hat die Nase voll und bricht die Partie ab.

Nach dieser Szene hat der Schiedsrichter genug gesehen. Spielabbruch im Hüseyin-Avni-Aker-Stadion. Video: Youtube/ZneFilm

In der Folge stürmen die Fans das Feld – es kommt zu Gewalttätigkeiten. Trabzonspor-Präsident Ibrahim Haciosmanoglu gibt sich nach einem kurzen Gespräch mit dem Schiedsrichter zerknirscht und reuig: «Was immer unsere Strafe ist, wir werden es akzeptieren.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel