Sport
Fussball

FC Barcelona: Ablösefreier Abgang von Gavi droht – Vertrag wohl ungültig

epa10478854 Barcelona's head coach Xavi Hernandez (L) talks with his player Gavi (R) during the Spanish LaLiga soccer match between FC Barcelona and Cadiz CF at Camp Nou stadium in Barcelona, Cat ...
Gavi mit Trainer Xavi.Bild: keystone

Ablösefreier Abgang droht – Vertrag von Barça-Star Gavi wohl ungültig

Ist er registriert oder nicht? Barça-Star Gavi unterschrieb vergangenen September seinen Vertrag. Dem Klub scheint wohl ein Fehler passiert zu sein – der schwere Folgen haben könnte.
14.03.2023, 07:32
Mehr «Sport»

Gavi wird von den Fans des FC Barcelona bejubelt. Das 18-jährige Mittelfeldtalent unterschrieb im vergangenen September bei den Katalanen einen Vertrag bis 2026. Doch: Barça könnte ein Formfehler bei der Registrierung passiert sein, wie nun herauskam. Das berichten unter anderem die spanischen Zeitungen «Marca» und «AS» sowie «Forbes».

Demnach soll das Handelsgericht Barcelona nun die Registrierung von Gavi annuliert haben. Zudem soll das Gericht am Montag die spanische Liga darüber informiert haben. Dem vorausgegangen war eine richterliche Anordnung des FC Barcelona an die Liga. Diese sollte die veränderten Vertragskonditionen vorläufig akzeptieren. Laut dem Handelsgericht soll der Antrag jedoch einen Tag zu spät eingereicht worden sein.

Schulden könnten dem FC Barcelona zum Verhängnis werden

Bereits im Vorhinein gab es Unstimmigkeiten zwischen dem FC Barcelona und der Liga über die Gavi-Registrierung für die erste Mannschaft. Der Klub ist hoch verschuldet und darf daher im kommenden Sommer so wie in der letzten Wechselperiode keine Transfers tätigen. Dies gab der Präsident der spanischen Liga, Javier Tebas, zuletzt bekannt.

In dem neuen Vertrag von Gavi wurde Medienberichten zufolge eine Ausstiegsklausel in Höhe von einer Milliarde Euro festgesetzt. Laut den aktuellen Entwicklungen darf Gavi zwar noch für die erste Mannschaft des FC Barcelona spielen, ist jedoch nicht für diese registriert. Durch diesen Umstand berichten die spanischen Medien, dass Gavi den Verein im Sommer ablösefrei verlassen könnte. Der Spieler und sein Berater könnten von der Lage genervt sein und sich daher nach Alternativen umschauen.

Gavi machte in dieser Saison bereits 24 Ligaspiele und schoss ein Tor. Zudem wurde er im vergangenen Jahr von der Zeitung «Tuttosport» zum Golden Boy gewählt. Dies ist eine Auszeichnung für den besten Nachwuchsspieler der Welt. (nih/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt
1 / 23
Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt
2023: Jude Bellingham (Real Madrid).
quelle: keystone / pablo garcia
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Millionen lachen über diesen Ameisenbären – und niemand kennt den wahren Grund
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
fandustic
14.03.2023 07:50registriert Juni 2021
Er ist nicht registriert aber darf spielen? Hää, macht irgendwie nicht so viel Sinn dieser Artikel. Warum Gavi zudem genervt sein soll erschliesst sich mir auch nicht....er darf ja spielen und spielt auch. Der Junge ist Barca durch und durch, der wird ganz sicher nicht wechseln, oder zumindest jetzt noch nicht.
571
Melden
Zum Kommentar
18
Das letzte Mal mit Klopp – Liverpool verabschiedet sich von seiner Überfigur
Es ist ein trauriger Anlass, doch es dürfte ein rauschendes Fest an der Anfield Road werden. Jürgen Klopp hat heute (17 Uhr) sein letztes Spiel als Trainer des FC Liverpool. Grosse Emotionen sind vorprogrammiert.

Es begann mit diesem feinsinnigen Satz, der wohl auf ewig mit ihm verbunden bleiben wird. «I'm the normal one», sagte Jürgen Klopp an seinem ersten Arbeitstag beim FC Liverpool.

Zur Story