DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
YB-Goalie Mvogo lässt es sich nach der durchzogenen ersten Saisonhälfte an der Sonne gutgehen. &nbsp;<br data-editable="remove">
YB-Goalie Mvogo lässt es sich nach der durchzogenen ersten Saisonhälfte an der Sonne gutgehen.  
quelle: instagram

#Winterpause – von der Karibik bis Dubai: Mit den Super-League-Spielern in den Ferien

Spätestens seit diesem Wochenende haben alle Super-League-Spieler Ferien. Ob sie verdient sind oder nicht – die ersten Bilder um neidisch zu werden, machen im Netz bereits die Runde. 
15.12.2015, 17:02

Taulant Xhaka, «keineweiss»

FCB-Spieler Taulant Xhaka möchte uns nicht verraten, wo er seinen Cup-Frust abbauen will und schreibt zum Bild: «#keineweiss». 
quelle: instagram

Mohamed Elneny, auf dem Weg nach Ägypten

Elneny ist da schon etwas offener und verrät uns, dass er sich in seinem Heimatland Ägypten über das verpasste «Double» ärgern möchte. 
quelle: instagram

Joël Mall, im Paradies

GC-Goalie Mall lässt es sich vor seinem Comeback nochmals richtig gut gehen. Wo genau, wissen wir leider auch nicht. Wir schätzen mal, dass es nicht der Zürichsee ist. 
quelle: instagram 

Mergim Brahimi, Dubai

Richtig neidisch werden wir bei diesem Anblick: GC-Spieler Brahimi lässt es sich in Dubai bei einem Candle-Light-Dinner gut gehen. Das hat er sich aber irgendwie auch verdient. 
quellE: instagram

Danijel Aleksic, Serbien 

Lopars Mitspieler Aleksic feiert ein bisschen in Serbien mit seinen Jungs und einer Flasche «Belvedere». Ein bisschen Zielwasser hat ja noch keinem Stürmer geschadet.
quelle: instagram. 

Martin Angha, am Flughafen mit Madcon

St.Gallen-Verteidiger Martin Angha hat Tshawe Baqwa von der Pop-/Rapgruppe Madcon am Flughafen getroffen. Wo es danach hingeht, bleibt sein Geheimnis. 
Quelle: instagram

Yvon Mvogo, irgendwo an der Sonne

Wenigstens hier scheint für den YB-Spieler noch die Sonne: Auch Yvon Mvogo erholt sich von der Hinrunde fernab der Schweiz. Eventuell in seinem Herkunftsland Kamerun?

Gregory Wüthrich, Schilthorn

Mitspieler Wüthrich will wenigstens einmal in dieser Saison ganz oben stehen und begibt sich daher aufs Schilthorn (2970 m ü.M.). 

Loris Benito, Dubai vor dem Burj Khalifa

YB-Spieler Loris Benito kennt das Gefühl, weit unten zu stehen. Der Anblick des Wolkenkratzers «Burj Khalifa» in Dubai dürfte ihn daher nicht mehr wirklich faszinieren. 
quelle: instagram. 

Leonardo Bertone, Wien

Hauptsache Hauptstadt: YBs Leonardo Bertone bleibt lieber in der Kälte und verbringt ein paar Tage in Wien.   

Lotem Zino, Beersheba in Israel 

Thun-Spieler Lotem Zino, der zuletzt nicht mehr viel zum Einsatz kam, geniesst die Tage in seinem Heimatland Israel. 

Dennis Hediger, ab in die Karibik

Mitspieler Dennis Hediger reist mit seinen roten Schuhen und den Trainerhosen in die Karibik. Kann man machen. 
quelle: instagram

Berat Djimsiti, Thailand (Phuket)

Ein bisschen feiern mit den Jungs darf auch er: FCZ-Verteidiger Berat Djimsiti. Immerhin hat er mit dem FCZ zum Jahresabschluss den Cup-Halbfinal erreicht. Als Belohnung gibt es einen Ausflug in die Provinz Phuket in Thailand. (ndö)
quelle: Instagram  

Ferienbilder von Instagram-Usern

1 / 46
Ferienbilder von Instagram-Usern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

276 Strafminuten – Rappi und Lausanne prügeln sich zum Schweizer Rekord
28. November 1995: Der SC Rapperswil-Jona ist so gut wie noch nie. Er ist NLA-Leader, wird Ende Qualifikation Platz 3 belegen. Ins Geschichtsbuch schaffen es die St.Galler aber auch mit einer Massenschlägerei.

Erster gegen Letzter lautet die Affiche im Lido, welche trotz des Rapperswiler Höhenflugs nur 3050 Zuschauer sehen wollen. Die Abwesenden verpassen nicht nur einen Heimsieg des SCRJ gegen Lausanne, sondern auch eine historische Keilerei. Denn die 276 Strafminuten, die beim 3:1-Erfolg zusammenkommen, werden vorher und nachher in der Nationalliga A nie mehr erreicht.

Zur Story