Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Costa Rica goalkeeper Keylor Navas makes a save during the group E match between Brazil and Costa Rica at the 2018 soccer World Cup in the St. Petersburg Stadium in St. Petersburg, Russia, Friday, June 22, 2018. (AP Photo/Petr David Josek)

Keylor Navas mit einer eher unkonventionellen Flugeinlage. Bild: AP/AP

Der Mann aus dem Bibelkurs, der die Schweiz noch stoppen könnte

Keylor Navas, der Torhüter von Costa Rica ist Weltklasse, wird aber gerne unterschätzt. Und dies obwohl er dreifacher Sieger der Champions League ist. Wenigstens machen die Costa-Ricaner ihren Navas zum Nationalhelden.

Max Dohner / Aargauer Zeitung



Wenn auf dem Pausenhof die Leitwölfe aus einer Schar Buben jene bestimmen, die mitkicken dürfen, wird einer wie Keylor Navas immer erst gegen Ende gewählt. Nicht weil er schlecht wäre. Er ist einfach kein Alpha-Tier. Er zieht sich lieber zurück, als sich an die Brust zu klopfen. Und das Merkwürdigste an Keylor Navas: Dieses Image hängt ihm heute noch an, notabene als dreifacher Champions-League-Gewinner.

epa06830276 Goalkeeper Keylor Navas of Costa Rica in action during the FIFA World Cup 2018 group E preliminary round soccer match between Brazil and Costa Rica in St.Petersburg, Russia, 22 June 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/GEORGI LICOVSKI   EDITORIAL USE ONLY

Keylor Navas – keiner, der sich in den Vordergrund drängt. Bild: EPA/EPA

In Costa Rica ist das völlig anders; nur Navas ist der Gleiche. In der Nationalmannschaft von Costa Rica ist Navas der Star, mit Abstand vor allen anderen. Da widmen sie ihm Songs und Videoclips. Eine Liedzeile geht so: «Navas ist der einzige Tico, der fliegen kann.» Ticos nennen sich die Costa-Ricaner selber. Sie machten Keylor zum «Nationalhelden». Sie würden ihn auch vergöttern, spräche ihnen Navas nicht ins Gewissen, dass es keinen anderen Gott geben darf neben dem wahren Gott.

Der Mann aus den Bibelkursen

Denn Keylor Navas ist ein frommer Mann. Seit Jahren. Eigentlich ein Frömmler. Ein Fanatiker, inspiriert von neo-evangelikalen Schulen nordamerikanischen Zuschnitts. Mehrmals wöchentlich besucht er Bibelkurse. Seine Frau hat er da kennen gelernt. Navas kniet auf der Torlinie nieder und bekreuzigt sich, ehe die Rasenschlacht beginnt. Hinterher, in Interviews, drückt er zuerst seine Dankbarkeit aus, hier zu sein. Seine Mitspieler lassen ihn in Frieden, wenn er Frieden sucht: via Ohrenstöpsel im Mannschaftsbus, umspült von christlichen Liedern. Ein Video, das ihn feiert, trägt den Titel: «Der Goalie Christi».

Halten wir uns ans Irdische. An die Tatsache, dass ein Mann tatsächlich fliegen kann. Sammlungen von Navas’ Paraden beweisen es: Der Ball zischt in die hohe Ecke; ein Torhüter ist weit und breit nicht zu sehen. Und dann fliegt der Ball um die Ecke, weil da eine Flatterhand gerade noch hinlangen konnte, eine Hand an einem Flattermann: Keylor ist wieder mal geflogen. Einmal in der Luft, kann er auch mitten im Flug sozusagen umkehren, in die andere Ecke sausen, wird der Ball plötzlich abgelenkt von einem Verteidigerbein, dank eines katzenartigen Luft-Luft-Katapulteffekts seines Körpers.

Ribéry auf der Therapiecouch

Messi stand so schon mehrfach ungläubig vor dem Gläubigen. Genauso die Stürmercracks von Juventus. Vor allem aber die Bayern; Ribéry dürfte noch immer auf der Therapiecouch liegen, um seine Flugangst namens Navas zu verarbeiten.

Oder Sandro, Freistoss-Spezialist von Malaga: Genauer geht ein Ball nicht ins Eck. Da aber krachte etwas gegen den Pfosten, und der Ball war weg. Erst die Wiederholung zeigte: Navas war mit offenen Augen gegen den Pfosten geflogen wie eine Schwalbe in eine Fensterscheibe. Der englische Kommentator, ebenfalls erst nach der Zeitlupe im Bild, sagte: «Dafür gibt’s nur ein Wort: Willingness!» Glaube an die Allmacht des Willens.

abspielen

Die Navas-Parade gegen Malagas Sandro.

Natürlich findet man auch boshafte Sammlungen von Navas’ Flops. Um aber auf eine gewisse Länge zu kommen, mussten die Bastler jede Szene dreimal wiederholen. Eine ist aufschlussreich: Keylor Navas wischt einen Kullerball gleich doppelt mit der Hand über die Linie. Die Plumpheit überbietet noch Karius’ Missgeschick im Chamipons-League-Finale.

Da aber geschieht Folgendes: Der böse Mann von Real Madrid, Sergio Ramos, geht zu Navas und macht ihm Mut. Und der kratzt in der 92. Minute gegen Betis Sevilla einen Ball aus dem Winkel und sichert damit den 2:1-Sieg von Madrid. Sogar der Schiedsrichter sagte nach dem Abpfiff: «Tolle Parade» – das erkannten Lippenleser.

abspielen

Der Patzer und der «Big Save» in der Schlussminute.

Fazit: Der Mann wird laufend unterschätzt – das dürften die Schweizer inzwischen gemerkt haben. Bei Navas ist ein Ball erst dann im Tor, wenn es auch die Zeitlupe bestätigt. Ausserdem ist er ein guter Penaltykiller. In Madrid hat er eine seiner wenigen Schwächen durch Training wettgemacht und sich zum letzten Verteidiger entwickelt, um von hinten einen Angriff auszulösen. Dass die Ticos da vielleicht weniger gut mitspielen, bleibt die Hoffnung der Schweizer, die am Mittwoch im letzten WM-Gruppenspiel auf Costa Rica treffen. Einen schlechten Tag dürfte Kaylor Navas kaum einziehen; schliesslich hat er immer Gott im Rücken.

«Es gibt viele religiöse Elemente auf dem Fussballfeld»

abspielen

Video: srf

Von 1966 bis 2018 – alle Maskottchen der Fussball-WM

Fussball-WM 2018 in Russland

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Link zum Artikel

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Link zum Artikel

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

Link zum Artikel

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Link zum Artikel

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Link zum Artikel

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Link zum Artikel

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Link zum Artikel

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Link zum Artikel

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Link zum Artikel

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Link zum Artikel

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Link zum Artikel

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Link zum Artikel

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Link zum Artikel

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Link zum Artikel

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Link zum Artikel

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Link zum Artikel

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Link zum Artikel

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Link zum Artikel

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Link zum Artikel

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Link zum Artikel

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dave1771 26.06.2018 13:25
    Highlight Highlight Weltklasse nein. Sehr guter Torwart ja! Zu schlecht in der Strafraumbeherrschung!
  • Bert der Geologe 26.06.2018 08:38
    Highlight Highlight Navas ist wohl sehr fromm, aber was geht uns das an? Solange er das für sich lebt ist das doch ok. Er ist derzeit der weltbeste Goalie und seine Paraden beglücken das Fussballherz.
    • Fabio74 26.06.2018 18:13
      Highlight Highlight Wenn Doppeladler skandalös ist dann auch das Bekreuzigen auf dem Rasen

Die Nati spendet fürs Pflegepersonal und singt für die Schweiz – ja, auch Petkovic!

Das Schweizer Nationalteam hat ein Zeichen der Solidarität gesetzt. Mit einer Spende an den Schweizer Berufsverband der Pflegefachpersonen unterstützen die Fussballer den Kampf gegen des Coronavirus.

In einem in den sozialen Medien kursierenden Video macht die Schweizer Nationalmannschaft auf ihr Engagement aufmerksam. Die Spende soll «für die Anschaffung von dringend benötigtem Schutzmaterial» für Pflegende eingesetzt werden, wie der Schweizerische Fussballverband (SFV) auf Facebook schrieb.

Um …

Artikel lesen
Link zum Artikel