Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
16.07.2016; Luzern; Fussball - Saisoneroeffnung FC Luzern;
Jakob Jantscher (Luzern) und Tomi Juric (Luzern) geben Autogramme
(Martin Meienberger/freshfocus)

Zumindest vor der Saison gefragt: Die Autogramme der Luzern-Angreifer Jantscher (links) und Juric.
Bild: freshfocus

Lugano und Luzern eröffnen 13 Tage nach dem EM-Final die neue Saison in der Schweiz

Um 17.45 Uhr beginnt die neue Super-League-Saison. Lugano gegen Luzern und um 20 Uhr St.Gallen gegen die Young Boys heissen die ersten Duelle.



Den Auftakt in die neue Meisterschaft machen im Cornaredo-Stadion Lugano und Luzern. «Meine Prämisse ist, Woche für Woche zu zeigen, was wir können», sagte Luzerns Trainer Markus Babbel. Wenn sie das schaffen würden, dann sei es für jedes Team schwierig, Luzern zu schlagen, «wenn nicht, können wir auch jedes Spiel verlieren».

Die Zuversicht und die Euphorie in der Zentralschweiz ist nach Rang 3 in der letzten Saison und der starken Vorbereitung mit den Siegen gegen Schalke und Monaco gross. Und mit dem Portugiesen Ricardo Costa in der Innenverteidigung sowie den Angreifern Cedric Itten und Tomi Juric haben sich die Luzerner gut verstärkt. «Das zählt aber alles nicht. Jetzt müssen wir liefern», sagte Torhüter David Zibung.

Lugano hat neben dem Trainerwechsel auch im Kader einige Mutationen vorgenommen, ist aber in der Offensive breiter aufgestellt als in der vergangenen Saison, als sich die Tessiner im letzten Spiel den Klassenerhalt sicherten. «Wir haben mehr Erfahrung», sagte Captain Mattia Bottani. «Wir wissen, wir können es uns nicht erlauben, nicht in jedem Spiel vom Engagement und der Konzentration her 100 Prozent zu geben.»

Luganos Mattia Bottani freut sich ueber sein 2:0, beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Lugano und dem FC St. Gallen am Mittwoch, 25. Mai 2016, im Cornaredo Stadion in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Bottani überzeugte in der letzten Saison. Können die Tessiner sie bestätigen und erneut die Klasse halten? Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

FCSG «will sich nicht verstecken»

Im zweiten Spiel empfängt St.Gallen die Berner Young Boys. «YB ist haushoher Favorit. Wir haben nichts zu verlieren», meint FCSG-Trainer Joe Zinnbauer. Den Ostschweizern, die das Budget um eine Million aufgestockt und fünf Verpflichtungen getätigt haben, fehlt nach dem Abgang von Edgar Salli noch ein starker Mittelstürmer. «Wir suchen einen, der nachweislich etwas geleistet hat», so Zinnbauer. Der Deutsche will, dass seine Mannschaft in der neuen Saison offensiver und erfolgreicher spielt. «Wir wollen uns nicht verstecken.»

St. Galler Fans beim Fussballspiel der Super League FC St. Gallen gegen den BSC Young Boys in der AFG Arena in St. Gallen am Samstag, 4. Mai 2013. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Auf die Fans ist in St.Gallen Verlass: Kommen sie gegen YB gleich in den Genuss eines Heimsiegs? Bild: KEYSTONE

Für die Young Boys geht es von Beginn an Schlag auf Schlag. Nach dem Auftakt in St.Gallen folgen mehrere englische Wochen. Nach den Duellen in der Champions-League-Qualifikation mit Schachtar Donezk gastieren die Berner beim FC Basel, ehe die Playoffs um den Einzug in eine europäische Gruppenphase folgen. In den vergangenen beiden Jahren gerieten die Berner bereits in der Startphase der Meisterschaft ins Hintertreffen. 2014 feierte YB erst im fünften, 2015 im vierten Meisterschaftsspiel den ersten Sieg. (ram/sda)

Willkommen (zurück) in der Super League! Die wichtigsten Zuzüge der 10 Klubs

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel