DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ziemlich garstig war es Abend in Bergamo: Atalanta – Villarreal wurde auf Donnerstag verschoben.
Ziemlich garstig war es Abend in Bergamo: Atalanta – Villarreal wurde auf Donnerstag verschoben.Bild: keystone

Okafor schiesst Salzburg in die Achtelfinals – Barça muss in die Europa League

In der Champions League sind fast alle Entscheidungen gefallen: 15 von 16 Teilnehmern der K.o.-Phase sind ermittelt. Das Direktduell um den letzten freien Platz zwischen Atalanta und Villarreal wurde wegen Schneefalls auf Donnerstag verschoben.
08.12.2021, 22:5408.12.2021, 23:37

Die Achtelfinalisten

Ajax Amsterdam, Atlético Madrid, Bayern München, Benfica Lissabon, Chelsea, Inter Mailand, Juventus Turin, Lille, Liverpool, Manchester City, Manchester United, PSG, Real Madrid, Salzburg, Sporting Lissabon.

Gruppe E

Bayern München – Barcelona 3:0

Erstmals seit 21 Jahren wird eine K.o.-Phase der Champions League ohne den grossen FC Barcelona ausgetragen werden. Die Katalanen verloren das entscheidende Spiel bei Bayern München 0:3, nachdem sie den Bayern zu Beginn der Gruppenphase im Camp Nou ebenfalls 0:3 unterlegen waren.

Bayern München - Barcelona 3:0 (2:0)
SR Hategan (ROU). - Tore: 34. Müller 1:0. 43. Sané 2:0. 62. Musiala 3:0. - Bemerkungen: Bayern München ohne Stanisic, Sabitzer, Cuisance (alle verletzt), Kimmich und Choupo-Moting (beide Quarantäne). Barcelona ohne Fati, Pedri, Braithwaite und Roberto (alle verletzt).

Benfica Lissabon – Dynamo Kiew 2:0

Barça liess sich von Benfica Lissabon auf den 3. Platz zurückdrängen. Die Portugiesen, bei denen Haris Seferovic nicht zum Einsatz kam, siegten zuhause gegen Dynamo Kiew, die klar schwächste Mannschaft der Gruppe E, 2:0.

Benfica Lissabon – Dynamo Kiew 2:0 (2:0)
SR Aytekin (GER). - Tore: 16. Jaremtschuk 1:0. 23. Gilberto 2:0. - Bemerkungen: Benfica Lissabon ohne Seferovic (Ersatz).

Gruppe F

Manchester United - Young Boys 1:1 (1:1)
SR Bastien (FRA). - Tore: 9. Greenwood 1:0. 42. Rieder 1:1.
Manchester United: Henderson (68. Heaton); Wan-Bissaka, Matic, Bailly, Shaw (61. Mengi); Lingard (89. Iqbal), Van de Beek, Mata (89. Savage), Diallo (68. Shoretire); Greenwood, Elanga.
Young Boys: Faivre; Maceiras, Camara (77. Lauper), Lustenberger, Lefort; Moumi Ngamaleu, Martins, Aebischer (62. Sierro), Rieder (62. Hefti); Elia (87. Maier), Siebatcheu (62. Kanga).
Bemerkungen: Manchester United ohne Pogba, Cavani, Martial, Varane (alle verletzt) und Ronaldo, de Gea, Lindelöf, Maguire, Fred, Fernandes, Sancho und McTominay (alle nicht im Aufgebot). Young Boys ohne von Ballmoos, Nsame, Fassnacht, Garcia, Mambimbi, Monteiro und Petignat (alle verletzt). Verwarnung: 79. Shoretire (Foul).

Atalanta – Villarreal verschoben

Wegen heftiger Schneefälle war das Spielfeld um 21 Uhr nicht bereit. Zunächst hiess es, der Spielbeginn verschiebe sich um rund 20 Minuten. Kurz darauf wurde beschlossen, die Partie auf Donnerstag zu verschieben. Ankick ist um 19 Uhr – der Sieger steht in den Achtelfinals der Champions League.

Gruppe G

Salzburg – FC Sevilla 1:0

Salzburg zieht als erste österreichische Mannschaft in eine K.o.-Phase der Champions League ein. Noah Okafor hat zu dem sehr beachtlichen Abschneiden der Salzburger über die sechs Runden drei Tore und generell starke Leistungen beigetragen. Der 21-Jährige ist der Aufsteiger innerhalb der Salzburger Mannschaft wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft. Beim entscheidenden Tor gegen Sevilla in der 50. Minute nutzte er einen Freiraum im Strafraum aus.

Für die letzte halbe Stunde wurde die Aufgabe der Salzburger dadurch etwas erleichtert, dass Sevillas Mittelfeldspieler Joan Torres nach zwei Verwarnungen vom Platz gestellt wurde.

Zwischen 2006/07 und 2018/19 versuchten die Salzburg elfmal vergeblich, die Gruppenphase der Champions League zu erreichen. Selbst gegen die Luxemburger von F91 Düdelingen scheiterten sie in der Qualifikation. Doch dies ist Vergangenheit. Jetzt haben sie in einer ausgeglichenen und keineswegs einfachen Gruppe den FC Sevilla und Wolfsburg hinter sich gelassen.

Salzburg - Sevilla 1:0 (0:0)
SR Vincic (SLO). - Tor: 50. Okafor 1:0. - Bemerkungen: Salzburg mit Köhn und bis 84. mit Okafor, ohne Okoh (verletzt). 64. Gelb-rote Karte gegen Jordan (FC Sevilla/Foul).

Wolfsburg – Lille 1:3

SR Orsato (ITA). - Tore: 11. Yilmaz 0:1. 72. David 0:2. 78. Gomes 0:3. 89. Steffen 1:3. - Bemerkungen: Wolfsburg bis 63. mit Mbabu, ab 75. mit Steffen, ohne Mehmedi, Bialek und Schlager (alle verletzt).

Gruppe H

Zenit St.Petersburg – Chelsea 3:3

Titelverteidiger Chelsea stand kurz davor, die Gruppe für sich zu entscheiden. Nach früher Führung in der 2. Minute und zwischenzeitlichen 1:2-Rückstand führten die «Blues» bis in die 94. Minute mit 3:2. Doch dann gelang Magomed Osdojew mit einem Traumtor der Ausgleich zum 3:3 – womit Juventus aus der Ferne «mille grazie» in Richtung St.Petersburg rief und sich den Gruppensieg holte. Chelsea ist als Zweiter ebenfalls in den Achtelfinals, für Zenit geht es im Frühling in der Europa League weiter.

Zenit St. Petersburg - Chelsea 3:3 (2:1)
SR Gözübüyük (NED). - Tore: 2. Werner 0:1. 38. Claudinho 1:1. 41. Azmoun 2:1. 62. Lukaku 2:2. 85. Werner 2:3. 94. Osdojew 3:3. - Bemerkungen: Chelsea ohne Kanté, Chilwell, Jorginho, Chalobah (alle verletzt) und Kovacic (krank).

Juventus Turin – Malmö 1:0

Juventus Turin - Malmö 1:0 (1:0)
SR Peljto (BIH). - Tor: 18. Kean 1:0. - Bemerkungen: Juventus Turin ohne Chiesa, Ramsey, Pellegrini, Danilo, McKennie und Kulusevski (alle verletzt). (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die Deutschschweizer Wörter des Jahres

1 / 21
Das sind die Deutschschweizer Wörter des Jahres
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Frau zerdrückt Brot mit ihrem Gesicht – und verdient damit Geld

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Novak Djokovic steht vor einem Scherbenhaufen in Millionenhöhe
Lässt sich Tennisspieler Novak Djokovic nicht gegen das Coronavirus impfen, entgeht ihm Preisgeld in Millionenhöhe. Sein grösster Sponsor Lacoste lässt durchblicken, dass er Djokovic fallen lassen wird.

Am Donnerstag in den frühen Morgenstunden legt das Bundesgericht Australiens im Fall Novak Djokovic die schriftliche Urteilsbegründung vor. Es ist der letzte formale Akt. Der serbische Tennisspieler war am Montag aus Australien abgeschoben worden, nachdem es das Gericht als erwiesen betrachtet hatte, der Serbe werde in Australien als «Ikone für Impfgegner» gesehen und stelle damit eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit dar. Zwei Stunden später reiste Djokovic über Dubai nach Belgrad aus.

Zur Story