DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Einsamer Fan im Letzigrund: Auch in den anderen Stadien wird es viele leere Plätze geben.
Einsamer Fan im Letzigrund: Auch in den anderen Stadien wird es viele leere Plätze geben.Bild: keystone

Liga lässt in den letzten zwei Super-League-Runden des Jahres keine Gästefans zu

Aufgrund der epidemiologischen Lage in der Schweiz verschärft die Swiss Football League ihr Schutzkonzept. Bis zur Winterpause sind in der Super League und in der Challenge League keine Gästefans zugelassen.
08.12.2021, 15:3008.12.2021, 15:59

Auswärtsfans würden zumeist in hoher Anzahl in Extrazügen an die Auswärtsspiele reisen, schreibt die SFL. Dies sei in der heutigen epidemiologischen Situation nicht mehr zu verantworten.

In der Mitteilung der Liga wird aber auch auf das Konfliktpotenzial hingewiesen, das es durch die Anwesenheit zweier Fanlager geben kann. In den vergangenen Runden sei es im Umfeld der Spiele wiederholt zu Ausschreitungen von Personen gekommen, welche den jeweiligen Gastklubs zuzuordnen waren. Die SFL schreibt: «Dies forderte die Heimklubs und die Polizei in einem hohen Masse und ist in der aktuellen pandemischen Lage nicht mehr vertretbar.»

Die Schweiz befinde sich in einer sehr angespannten epidemiologischen Lage, heisst es in der Mitteilung der Liga weiter. In ihrem neuesten Bericht schreibe die wissenschaftliche Taskforce des Bundes, in der aktuellen Lage bestehe ein hohes Risiko, den kritischen Schwellenwert für die Belastung der Intensivpflegestationen zu überschreiten. Um eine Überlastung zu vermeiden, sei eine starke und schnelle Reduktion der Ansteckungen nötig.

2G-Regel ein Thema

«Es ist davon auszugehen, dass in den nächsten Tagen und Wochen weitere verschärfende Massnahmen beschlossen werden, die auch Veranstaltungen wie Fussballspiele betreffen werden», so die SFL. Sie setze sich diesbezüglich intensiv mit einer 2G-Anforderung auseinander. Die Schweizer Eishockey-Liga hat die 2G-Regel bereits beschlossen: Ins Stadion kommt nur, wer vollständig geimpft oder kürzlich von einer Coronaerkrankung genesen ist.

Ziel: Keine Geisterspiele mehr

Für die Fussball-Liga ist es der Versuch, weitergehende Kapazitätsbeschränkungen zu verhindern. Diese würden die Klubs wirtschaftlich in grosse Bedrängnis bringen, schreibt die SFL. «Sie wären auch aus gesellschaftlichen Gründen nur als Ultima Ratio von Bund oder Kanton zu verfügen.»

Der Ausschluss von Gästefans gilt zunächst bis Ende Jahr. In der Winterpause werde man die epidemiologische Lage im Detail verfolgen, so die SFL. Man stehe dabei in engem Kontakt mit den Behörden. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Schweizer Covid-Zertifikat auf dem Smartphone

1 / 23
Das Schweizer Covid-Zertifikat auf dem Smartphone
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Medikamente braucht ein Covid-Patient auf der Intensivstation

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vreni Schneider steht noch nicht für Kafi am Pistenrand, sondern für Tempo im Stangenwald
23. Januar 1994: Zmittag vor dem Fernseher, Daumendrücken für «Gold-Vreni». Im Slalom von Maribor führt der Weg zum Sieg nur über Vreni Schneider. Die Glarnerin ist einmal mehr und für den Rest der Saison nicht zu schlagen.

In den 80er- und 90er-Jahren sind Schweizer Erfolge im Skiweltcup keine Rarität, sondern an der Tagesordnung. Eine Technikerin aus Elm reiht alleine Sieg an Sieg. Der 23. Januar 1994 ist so ein Tag, an dem Vreni Schneider wieder einmal nicht zu schlagen ist.

Zur Story