Sport
Fussball

EM 2020: Mancini & Vialli – eine alte Freundschaft lässt Italien träumen

Monaco di Baviera Germania 02/07/2021 - Euro 2020 / Belgio-Italia / foto Image nella foto: Roberto Mancini-Gianluca Vialli PUBLICATIONxNOTxINxITA
Roberto Mancini (r.) und Gianluca Vialli: Das Duo hat Italien bis in den EM-Final geführt.Bild: www.imago-images.de

Eine italienische Gefälligkeit – was als Therapie begann, ist längst eine Erfolgsstory

Der Zusammenhalt bei den Italienern ist auch in der besonderen Freundschaft von Trainer Roberto Mancini und Delegationsleiter Gianluca Vialli begründet.
09.07.2021, 16:2110.07.2021, 12:52
Mehr «Sport»

Italien ist bei der Fussball-EM bis in den Final (Sonntag ab 21.00 Uhr) in London gegen England gestürmt. Eines der Erfolgsgeheimnisse der Mannschaft: Das ganz besondere Verhältnis von Cheftrainer Roberto Mancini und seinem Delegationsleiter Gianluca Vialli.

In ihrer fast 40 Jahre währenden Männerfreundschaft haben Mancini und Vialli zusammen viel durchgestanden und erreicht. Das gemeinsame Buch der einstigen «Gemelli del Gol», der Tor-Zwillinge, ist da zwar nur eine Randnotiz. Doch in «La bella stagione» («Die schöne Saison») beschreiben sie den Geist von Sampdorias Meistermannschaft von 1991 mit Worten, die eins zu eins auch auf die aktuelle italienische Nationalmannschaft zutreffen.

Von 1984 bis 1992 stürmten Vialli und Mancini gemeinsam für Sampdoria Genua.
Von 1984 bis 1992 stürmten Vialli und Mancini gemeinsam für Sampdoria Genua.bild: imago-images.de

«Unsere Beziehung geht weit über Freundschaft hinaus», sagt Mancini. «Er ist wie ein Bruder für mich.» Daher war es ihm auch ein besonderes Anliegen, Vialli Ende 2019 als Delegationsleiter zur «Squadra Azzurra» zu holen. Niemand sprach es offen aus, aber es war auch eine Gefälligkeit, eine Art Therapie. Vialli hatte ein Jahr zuvor die Schock-Diagnose Bauchspeicheldrüsenkrebs erhalten.

Die monatelange Chemotherapie mergelte den einstigen Sturmtank aus. Um keine mitleidigen Blicke oder Kommentare zu erhalten, «habe ich unter meinem Hemd einen Pullover getragen», verriet Vialli später. Auch seinem Kumpel erzählte er zunächst nichts, Mancini erfuhr erst über Umwege von der Erkrankung. Und der «Fratello» (Bruder) half sofort.

Viallis Arbeit im Nationalteam ist längst mehr als nur ein Gnadenbrot. Als Motivator und Ratgeber vor allem für die Talente im Team hat der frühere Torschützenkönig der Serie A seinen Anteil am Triumphzug. Genau wie damals bei Sampdoria Genua, als der leichtfüssige Mancini und der dynamische Vialli den Provinzklub zu Meisterehren und zum Sieg im Cup der Cupsieger (1990) führten, ergänzen sich «Mancio und Luca» auch jetzt perfekt.

Die ungekünstelte «Bromance»

«Zu Mancini, dem hoch geachteten Hirn des Trainerstabs, war nun ein grandioses Kämpferherz gekommen, das einfach immer weiter schlägt – egal, was auch passiert», schrieb das Magazin «11Freunde». Vor allem Vialli sei mit seiner Lebensgeschichte «eine Inspiration für alle», meinte «La Repubblica».

Die ungekünstelte «Bromance», die sich in innigen Umarmungen im Jubelrausch widerspiegelt, beflügelt das Team. Mancini und Vialli leben mit ihrer Freundschaft vor, was sie auf dem Platz von ihren Spielern verlangen: bedingungslos zusammenstehen, Widerstände überwinden, an sich glauben. Die Serie von 33 ungeschlagenen Spielen kommt nicht von ungefähr. «Das ist die mannschaftlichste Mannschaft aller Zeiten», sagte der erfahrene Abwehrrecke Leonardo Bonucci.

Keine Frage, wer der Chef ist.
Keine Frage, wer der Chef ist.bild: screenshot rai

Die Unbeschwertheit früherer Jahre, als Mancini und Vialli von der Hafenstadt Genua aus oft mit dem Motorboot ins Casino nach Monte Carlo gebrettert waren, ist zwar vorbei. Aber ihre Freundschaft lebt. «Roby sagt, dass wir alt geworden sind», erzählt Vialli. «Aber dieses gemeinsame azurblaue Abenteuer hält uns jung.»

Vialli gilt medizinisch zwar als krebsfrei, aber er selbst fühlt anders. «Der Krebs ist ein unerwünschter Reisebegleiter, der einfach zu mir in den Zug gestiegen ist», beschreibt es der Glatzkopf. Er müsse «mit gesenktem Kopf weiterfahren» und könne nur hoffen, «dass dieser ungebetene Gast eines Tages müde wird und mich einfach verlässt». Bis dahin heisst es kämpfen, «denn es gibt noch so viele Dinge in diesem Leben, die ich schaffen möchte».

Gianluca Vialli, delegation chief of Italy, celebrates after winning the Euro 2020 soccer championship semifinal match against Spain at Wembley stadium in London, England, Tuesday, July 6, 2021. (Carl ...
Auch Vialli träumt jetzt vom ganz grossen Coup.Bild: keystone

Europameister werden zum Beispiel. Am Sonntag hat er die Chance dazu – dank «Fratello» Mancini. (t-online/pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der EM 2020
1 / 101
Die besten Bilder der EM 2020
England hat seine Königin, Italien seinen Fussballkönig: Giorgio Chiellini bringt den Pokal nach Rom.
quelle: keystone / fabio frustaci
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wenn im Büro nur noch die EM regiert
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lemmyking
09.07.2021 19:44registriert Februar 2015
Der Mannschaftsgeist dieser Squadra Azzurra ist offensichtlich ausserordentlich. Das Fussballland war am Boden. Was Mancini und sein Staff da aufgebaut haben ist schon jetzt episch.
Das grosse Sampdoria - absolut korrekt. Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass Vialli danach mit Juve den Uefa Cup und die Champions League als Stammspieler gewann - in einem legänderen Team mit Conte und Dechamps in der Mitte und dem grauen Sturmpartner Ravanelli.
250
Melden
Zum Kommentar
4
«Um Gottes willen, Helbling läuft Amok!» – die Hockey-Nati scheitert und prügelt
20. Mai 2010: Das Schweizer Team erleidet in Mannheim eine der bittersten Niederlagen der Neuzeit. Es folgt eine der heftigsten und spektakulärsten Massenschlägereien. Das 0:1 im WM-Viertelfinal gegen Deutschland ist eine verpasste Chance und ein Weckruf zugleich.

Für das Schweizer Nationalteam war es das erste Turnier unter Sean Simpson, nachdem die Ära Ralph Krueger nach den Olympischen Winterspielen in Vancouver ziemlich abrupt zu Ende gegangen war. Das WM-Debüt als Headcoach stand für Simpson unter besonderen Vorzeichen, nachdem der Kanadier nur wenige Tage nach dem Ausscheiden mit den ZSC Lions in den Playoff-Viertelfinals seinen neuen Job angetreten hatte.

Zur Story