Sport
Fussball

Barça-Mitglieder billigen Millionendeals – Weg frei für Lewandowski?

FOTOMONTAGE: Robert Lewandowski will zum FC Barcelona, Barca Doch es soll auch einen Plan B geben-ein Wechsel zu Paris Saint Gernain oder zum FC Chelsea koennte moeglich sein-Hauptsache weg vom FC Bay ...
Barça will sein Angebot für Lewandowski bald nachbessern.Bild: IMAGO / Sven Simon

Barça-Mitglieder billigen Millionendeals – Weg frei für Lewandowski?

Der FC Barcelona segnet an einer ausserordentlichen Mitgliederversammlung Millionendeals ab. Der Kauf von Robert Lewandowski könnte jetzt eine rasche Angelegenheit werden.
17.06.2022, 09:5217.06.2022, 13:01
Mehr «Sport»

Gestern Abend hielt der FC Barcelona eine ausserordentliche Mitgliederversammlung ab, in der es auch um die finanzielle Zukunft des Klubs ging. Mit zwei zentralen Abstimmungen wollten sich die Barça-Bosse die Option auf zusätzliche Millionen-Einnahmen sichern – und hatten damit Erfolg.

Die Mitglieder stimmten mit 568 Ja-Stimmen gegenüber 65 Nein-Stimmen dem Antrag zu, 49,9 Prozent der eigenen Abteilung «Barca Licensing and Merchandising» (BLM) zum Verkauf anzubieten. Die Teilveräusserung der eigenen Marketingabteilung soll gemäss Präsident Joan Laporta 200 bis 300 Millionen Euro einbringen. Eine Bedingung des Antrags war, dass die Anteile nicht für weniger als 200 Millionen Euro verkauft werden dürfen.

Ferner stimmten die Mitglieder auch einem allfälligen Verkauf von 25 Prozent der eigenen TV-Rechte über maximal 25 Jahre zu (494 zu 62 Ja-Stimmen). Hier rechnet Laporta mit Einnahmen von rund 500 Millionen Euro. Finanzinvestor CVC soll bereits Interesse gezeigt haben. «Barça war tot, dann auf der Intensivstation. Jetzt werden wir aus dem Krankenhaus entlassen», zeigte sich der 59-Jährige erleichtert.

Bereits vor einigen Wochen hat Barcelona einen Deal mit dem Musik-Streamingdienst Spotify abgeschlossen, der ab Juli 2022 bis 2034 insgesamt 435 Millionen Euro in die Klubkassen spülen wird. Spotify wird dafür Trikot- und Stadionsponsor bei den Katalanen. Sobald diese neuen Mittel verfügbar sind, sollen sie einerseits genutzt werden, um Verbindlichkeiten im 1,35 Milliarden Euro hohen Schuldenberg zu tilgen. Andererseits ermöglichen sie auch einen Fortschritt im Buhlen um Bayern-Stürmer Robert Lewandowski.

Denn in der spanischen Liga gibt es eine Gehaltsobergrenze. Die Spielerlöhne dürfen nicht mehr als 80 Prozent der Gesamteinnahmen des Klubs betragen. Zudem hätten die Katalanen mehr flüssige Mittel zur Verfügung, um die Ablösesumme für Lewandowski zu bezahlen. Bislang haben die Katalanen den Bayern rund 35 Millionen Euro für den Stürmerstar geboten. Wie die «Bild» schreibt, wollen sie nun das Angebot demnächst auf rund 50 Millionen Euro nachbessern. Die Münchner hätten demnach mindestens 40 Millionen Euro für den Polen gefordert.

Lewandowski und Barcelona sollen sich derweil bereits zu einer mündlichen Einigung gefunden haben. Der 33-Jährige soll einen Vertrag über drei Jahre erhalten. Wenn Barça das Angebot an die Bayern tatsächlich aufbessern kann, könnte es in der «Lewa-Saga» plötzlich ganz schnell gehen. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die wichtigsten Transfers des Sommers 2022
1 / 69
Die wichtigsten Transfers des Sommers 2022
Mauro Icardi, 29: Galatasaray leiht den Stürmer von Paris Saint-Germain aus. Es holt zudem Juan Mata, Yusuf Demir und Milot Rashica.
quelle: keystone / galatasaray press office / ho
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So sieht es aus, wenn zwei Laien ein Fussballspiel kommentieren
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sweeneytodd
17.06.2022 10:29registriert September 2018
Die Barca Mitglieder schicken ihren Klub in den absoluten Ruin und wieso will man einen 33 Jährigen (ohne Zweifel ist er gut, aber schaut mal Messi bei PSG zu) für >50 Millionen holen? Alles was Barca früher top gemacht hat; Talente holen, fördern und ein Mix aus alt und Jung haben sie irgendwie aufgegeben und stattdessen viel zu viel ausgegeben. Es wäre Sinnvoll wenn man einen Neustart mit geringern Ambitionen starten würde, sonst gibt es irgendwann den Zwangsabstieg und als Real Fan würde ich die Konkurrenz durch Barca vermissen.
311
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sitzplätzler
17.06.2022 10:27registriert April 2017
In 3-4 Jahren sind die 700Mio verpulvert, aber es kommen deutlich weniger Einnahem rein. Läuft.
301
Melden
Zum Kommentar
avatar
mrgoku
17.06.2022 10:03registriert Januar 2014
Nice - verschuldet bis zur Versenkung und dann noch Ja stimmen um nochmehr Kohle auszugeben, die man nicht hat, für einen Ü30 Spieler der keinerlei Mehrwert fürs Spiel von FC Hollywood bringt.

Da das nenn ich mal an die Wand fahren.
348
Melden
Zum Kommentar
14
Suter hat mit Vancouver zwei Matchpucks – New York Rangers erster Halbfinalist

Pius Suter (Vancouver), 1 Schuss, 2 Checks, TOI 14:15

Zur Story