DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Corona-geschwächt ist die Ukraine gegen den Weltmeister absolut chancenlos.
Corona-geschwächt ist die Ukraine gegen den Weltmeister absolut chancenlos.Bild: www.imago-images.de

Ukraine verliert in Frankreich 1:7 und Schewtschenko sagt: «Haben das Maximum rausgeholt»

08.10.2020, 08:02

Andrej Schewtschenko ist als Nationaltrainer der Ukraine derzeit nicht zu beneiden. Coronavirus-Fälle und Verletzungen haben seine Mannschaft erheblich dezimiert. Schewtschenko sagte sogar, seine Spieler hätten bei der 1:7-Niederlage im Test-Länderspiel in Frankreich das Maximum herausgeholt.

Die Highlights des Acht-Tore-Spektakels.Video: streamable

«Wir erleben eine sehr komplizierte Situation», sagte Schewtschenko nach dem Spiel in Saint-Denis. «Wir müssen eine Lösung finden.» Der grosse Star des ukrainischen Fussballs sprach damit die beiden anstehenden Heimspiele in der Schweizer Gruppe der Nations League gegen Deutschland (Samstag) und Spanien (Dienstag) an.

Die Spieler der ukrainischen Topklubs Schachtar Donezk sind in Quarantäne. «Wir wissen nicht, ob sie noch zu uns stossen können. Und wir haben im Moment nur einen Torhüter. Wir wissen nicht, ob wir einen zweiten bekommen können.» . Die Keeper Andrij Lunin und Jurij Pankiw wurden positiv auf Covid-19 getestet. Schewtschenkos Kader umfasste beim Test gegen Weltmeister Frankreich – 0:4 stand es in der Pause – nur gerade 18 Spieler. Als Ersatzkeeper nahm der 45-jährige Assistenztrainer Oleksandr Schowkowskyj auf der Bank Platz.

Unter den widrigen Umständen war Schewtschenko mit der Leistung der arg geschwächten Mannschaft zufrieden. «Wenn ich alles anschaue, kann ich sagen, dass unsere Spieler die Sache sehr ernst genommen haben und das Maximum gegeben haben. Natürlich konnte man die beiden Mannschaften Frankreich und Ukraine nicht vergleichen. Aber vor allem am Anfang der zweiten Halbzeit hatten wir sogar Torchancen.»

Bei den Franzosen sorgten Eduardo Camavinga und Olivier Giroud für die Schlagzeilen. Camavinga machte sich mit 17 Jahren und 332 Tagen zum jüngsten Torschützen für «Les Bleus» seit 1914 und Giroud liess im100. Länderspiel mit seinen Nati-Toren Nummer 41 und 42 Michel Platini hinter sich und hat nun nur noch Thierry Henry (51 Treffer) vor sich.

Das Telegramm:

Frankreich - Ukraine 7:1 (4:0)
Saint-Denis/Paris. - SR Treimanis (LAT).
Tore: 9. Camavinga 1:0. 24. Giroud 2:0. 34. Giroud 3:0. 39. Mykolenko (Eigentor) 4:0. 53. Tsygankow 4:1. 65. Tolisso 5:1. 82. Mbappé 6:1. 89. Griezmann 7:1. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Super-Transfers, die (leider) nie zustande kamen

1 / 28
Super-Transfers, die (leider) nie zustande kamen
quelle: ap
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Best-Case-Szenario – wie Odermatt und Feuz sich gegenseitig anspornen
Beat Feuz gewinnt die Abfahrt in Kitzbühel vor Marco Odermatt – doch der 24-jährige Nidwaldner rüttelt immer mehr am Abfahrtsthron. Vorerst hat die Hierarchie aber noch Bestand.

Beat Feuz lächelt zufrieden, als er auf die Siegerehrung wartet. Die vergangenen Wochen haben ihm zugesetzt. Doch jetzt ist er Kitzbühelsieger – zum dritten Mal. «Es ist doppelt schön, habe ich hier zurückgeschlagen», sagt Feuz. Auf der Streif, wo er vor einem Jahr beide Abfahrten gewann, wo er am Freitag auf verkürzter Strecke aber nur Achter wurde. «Natürlich kamen dann sofort Fragen, wie schlecht ich gerade bin», sagt Feuz.

Zur Story