Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
JOIE - 09 OLIVIER GIROUD FRA - DOS FOOTBALL : France vs Ukraine - Match Amical - 07/10/2020 FEP/Panoramic PUBLICATIONxNOTxINxFRAxITAxBEL

Corona-geschwächt ist die Ukraine gegen den Weltmeister absolut chancenlos. Bild: www.imago-images.de

Ukraine verliert in Frankreich 1:7 und Schewtschenko sagt: «Haben das Maximum rausgeholt»



Andrej Schewtschenko ist als Nationaltrainer der Ukraine derzeit nicht zu beneiden. Coronavirus-Fälle und Verletzungen haben seine Mannschaft erheblich dezimiert. Schewtschenko sagte sogar, seine Spieler hätten bei der 1:7-Niederlage im Test-Länderspiel in Frankreich das Maximum herausgeholt.

abspielen

Die Highlights des Acht-Tore-Spektakels. Video: streamable

«Wir erleben eine sehr komplizierte Situation», sagte Schewtschenko nach dem Spiel in Saint-Denis. «Wir müssen eine Lösung finden.» Der grosse Star des ukrainischen Fussballs sprach damit die beiden anstehenden Heimspiele in der Schweizer Gruppe der Nations League gegen Deutschland (Samstag) und Spanien (Dienstag) an.

Die Spieler der ukrainischen Topklubs Schachtar Donezk sind in Quarantäne. «Wir wissen nicht, ob sie noch zu uns stossen können. Und wir haben im Moment nur einen Torhüter. Wir wissen nicht, ob wir einen zweiten bekommen können.» . Die Keeper Andrij Lunin und Jurij Pankiw wurden positiv auf Covid-19 getestet. Schewtschenkos Kader umfasste beim Test gegen Weltmeister Frankreich – 0:4 stand es in der Pause – nur gerade 18 Spieler. Als Ersatzkeeper nahm der 45-jährige Assistenztrainer Oleksandr Schowkowskyj auf der Bank Platz.

Unter den widrigen Umständen war Schewtschenko mit der Leistung der arg geschwächten Mannschaft zufrieden. «Wenn ich alles anschaue, kann ich sagen, dass unsere Spieler die Sache sehr ernst genommen haben und das Maximum gegeben haben. Natürlich konnte man die beiden Mannschaften Frankreich und Ukraine nicht vergleichen. Aber vor allem am Anfang der zweiten Halbzeit hatten wir sogar Torchancen.»

Bei den Franzosen sorgten Eduardo Camavinga und Olivier Giroud für die Schlagzeilen. Camavinga machte sich mit 17 Jahren und 332 Tagen zum jüngsten Torschützen für «Les Bleus» seit 1914 und Giroud liess im100. Länderspiel mit seinen Nati-Toren Nummer 41 und 42 Michel Platini hinter sich und hat nun nur noch Thierry Henry (51 Treffer) vor sich.

Das Telegramm:

Frankreich - Ukraine 7:1 (4:0)
Saint-Denis/Paris. - SR Treimanis (LAT).
Tore: 9. Camavinga 1:0. 24. Giroud 2:0. 34. Giroud 3:0. 39. Mykolenko (Eigentor) 4:0. 53. Tsygankow 4:1. 65. Tolisso 5:1. 82. Mbappé 6:1. 89. Griezmann 7:1. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Super-Transfers, die (leider) nie zustande kamen

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Stadt explodiert – so feiern die Ultras von Hajduk Split ihr 70-Jahr-Jubiläum

Die Torcida Split gilt als die älteste Ultra-Gruppierung Europas. Gestern feierte sie ihren 70. Geburtstag. Das musste natürlich gefeiert werden! Zum freudigen Anlass hatte die Torcida die Einwohner von Split aufgerufen, um Mitternacht die eigenen Kinder zu wecken und auf die Strassen und Balkone zu gehen. Was folgte, war ein riesiges Pyro-Spektakel.

Nicht nur die Innenstadt, ganz Split erstrahlte in Rot. Überall leuchteten Fackeln und explodierte Feuerwerk, rund drei Minuten dauerte das …

Artikel lesen
Link zum Artikel