DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Frankfurt-Fans in Sevilla sassen mehrheitlich auf dem Trockenen.
Die Frankfurt-Fans in Sevilla sassen mehrheitlich auf dem Trockenen.Bild: keystone

30 Grad, kein Wasser und Choreo-Verbot – das Fan-Chaos beim Euro-League-Final in Sevilla

Zahlreiche Fans der Eintracht hatten beim Finale in Sevilla trotz Hitze kaum etwas zu trinken. In den sozialen Medien gab es Beschwerden darüber, dass die Getränke schon kurz nach Anpfiff ausverkauft waren.
19.05.2022, 07:3519.05.2022, 12:46

Fans von Eintracht Frankfurt haben sich während des Europa-League-Finales in Sevilla gegen die Glasgow Rangers über geschlossene Getränkestände beklagt. Ein Teil des Oberrangs habe sich vor der Partie zwei Stände geteilt, twitterte der TV-Experte Ralph Gunesch, der inzwischen für die Eintracht als Trainer arbeitet. «Seit Anpfiff gibt's nur noch 1 Stand mit ausschliesslich Bier (alle 10 Minuten kommt ein Sixpack Wasser an)», fügte der Ex-Profi an.

Auch t-online-Reporter Lars Wienand war entsetzt. «Es gibt NICHTS mehr zu trinken an der Eintracht-Kurve.» Eineinhalb Stunden vor dem Spielbeginn habe es kein Wasser und keine Softdrinks mehr gegeben. Bier sei aus Dosen und Bechern umgefüllt worden. Zudem sei es ein besonders heisser Tag gewesen.

In den sozialen Medien häuften sich in der Nacht zum Donnerstag die Vorwürfe. Ein Besucher des Spiels schrieb: «Mehr als 30 Grad und seit 20:15 Uhr sind die Getränke im Stadion leer. Unmut wird mit Schlagstock beantwortet.» Eine andere Nutzerin von Twitter sorgte sich schon bei Spielbeginn: «Junge, ich dachte, ich kippe vor Aufregung um, wird aber wohl eher sein, weil ich komplett dehydriert bin seit mehreren Stunden und Getränke im Stadion scheinbar überbewertet sind bei über 30 Grad.»

Choreo-Verbot wegen Uefa-Werbung

Ärger gab es nicht nur wegen den fehlenden Getränken, sondern bereits vor der Partie wegen einer geplanten Choreografie. Wie die «Bild» berichtet, haben Frankfurt-Fans eine Mega-Choreo vorbereitet, die Kosten hätten sich auf 50'000 Euro belaufen.

Die Stadion-Ordner versuchen, die Frankfurt-Choreo zu verhindern.
Die Stadion-Ordner versuchen, die Frankfurt-Choreo zu verhindern.Bild: keystone

Doch die Uefa hatte kein Interesse an diesem Unterfangen und schickte Ordner in den Frankfurter Block, weil die weisse Folie zwischen Ober- und Unterrang die Uefa-Werbung verdeckte. Die Eintracht-Fans widersetzten sich jedoch, machten ihre Choreo und entfernten zudem in der ganzen Kurve die Uefa-Werbung.

Die Eintracht hatte die Partie im 44'000 Zuschauer fassenden Estadio Ramón Sánchez Pizjuán am Mittwochabend mit 5:4 im Elfmeterschiessen gewonnen.

(zap/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Sieger der Europa League / des UEFA Cup

1 / 31
Alle Sieger der Europa League / des UEFA Cup
quelle: keystone / ina fassbender / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Einmaliger Gebrauch: Eintracht Fans in Sevilla

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sitzplätzler
19.05.2022 07:40registriert April 2017
Wer schon mal als Auswärtsfan in irgend nem spanischen Stadion war, überrascht hier nichts...
1650
Melden
Zum Kommentar
avatar
Habedi
19.05.2022 08:05registriert Januar 2016
Ja genau also ob die Fans sich von 2-3 Ordnern die Choreo verbieten lassen mit der super Begründung, dass die UEFA Sponsoren nicht mehr zu sehen sind...
1220
Melden
Zum Kommentar
avatar
ändu aus B (weder Bärn noch Basel)
19.05.2022 08:22registriert Februar 2016
Traurig, aber leider nicht anders zu erwarten, wo die UEFA ihre Prioritäten setzt: 1. Geld und erst in 2. Linie auf die Gesundheit der Fans...
860
Melden
Zum Kommentar
19
An Djokovics Adria-Tour angesteckt – wie Corona Grigor Dimitrovs Leben zur Hölle machte
Grigor Dimitrov war der Erste, der sich 2020 an der von Novak Djokovic initiierten Adria-Tour mit dem Coronavirus infizierte. Wie der Bulgare während Monaten litt. Und wie das sein Leben verändert hat.

Grigor Dimitrov war einmal die grösste Verheissung im Männertennis, gewann das Junioren-Turnier in Wimbledon, erreichte dort 23-jährig die Halbfinals, stand später auch bei den Australian Open und den US Open je einmal in den Halbfinals, gewann den Final der acht Jahresbesten. Wegen seines eleganten Spielstils wurde er oft mit Roger Federer verglichen. Die Karriere verlief nach Plan. Dann steckte sich der Bulgare gleich zu Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus an. Es machte sein Leben zur Hölle.

Zur Story