Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Massenschlägerei im November

Polizei will Bilder von FC Aarau- und FCZ-Schlägern veröffentlichen



Nach einer Schlägerei zwischen Fans von Aarau und Zürich von Ende November beim Bahnhof Aarau hat die Polizei sieben junge Schweizer vorübergehend festgenommen. Bei Hausdurchsuchungen wurden pyrotechnische Gegenstände und Vermummungsmaterial sichergestellt.

Die Männer im Alter zwischen 20 und 30 Jahren befinden sich mittlerweile wieder auf freiem Fuss, wie die Aargauer Kantonspolizei mitteilte. Die Tatverdächtigen sind mehrheitlich nicht geständig. Gegen sie läuft eine Strafuntersuchung wegen Landfriedensbruchs.

Die Strafverfolgungsbehörden forderten weitere an der Schlägerei beteiligte Personen auf, sich zu melden. Sie kündigten an, am übernächsten Montag Videomaterial von Überwachungskameras zu veröffentlichen, auf denen bislang nicht identifizierte Personen zu sehen sind.

Fans

Die Schlägerei von Ende November. Quelle: TeleM1

Ohne sichtbare Vorzeichen war am Samstag, 22. November gegen 23.30 Uhr eine Massenschlägerei beim Bahnhof Aarau entbrannt. Gemäss Polizei gingen 40 bis 70 junge Männer aufeinander los. Sie waren vermummt und teilweise mit Schlagstöcken bewaffnet. Sie brannten auch pyrotechnische Fackeln ab.

Noch bevor die von Passanten alarmierte Polizei innert Minuten eintraf, hatte sich der Tumult aufgelöst. Dabei machten sich etliche Beteiligte unter Lebensgefahr quer über die Bahngeleise aus dem Staub. Zurück blieb ein verletzter 20-jähriger Mann. Er hatte einen Kieferbruch und eine Hirnblutung erlitten. Er befand sich zur Pflege für mehrere Tage im Kantonsspital Aarau.

Gemäss Erkenntnissen der Polizei handelte es sich bei den Schlägern um rivalisierende Anhänger von Aarau und Zürich. Die Zürcher Fans befanden sich in einem Extrazug auf dem Rückweg vom Auswärtsspiel in Sitten. In Aarau zog jemand die Notbremse, worauf die FCZ-Fans ausstiegen und auf die bereits wartenden Widersacher trafen. Diese gewalttätige Konfrontation war laut Polizei gezielt vereinbart worden. (si/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast jeder fünfte Profifussballer kämpft mit Langzeitfolgen des Coronavirus

Müde Fussballer und ein Bundesligaspieler mit Atemproblemen: Auch für Profifussballer können die Langzeitfolgen des Covid schlimme Folgen haben – nicht nur bei schweren Verläufen. Ein Experte fordert deshalb mehr Tests.

Irgendwann geht es nicht mehr. Wolfsburg-Verteidiger Marin Pongracic stützt die Arme in die Knie, versucht nach Luft zu ringen. Es sind Bilder, die man sonst vielleicht in einer Verlängerung sieht. Gespielt in dieser Bundesligapartie sind aber erst 15 Spielminuten. Pongracic beisst weiter, stützt sich auch in den folgenden Minuten bei Unterbrüchen immer wieder auf seine Knie. Zur Pause muss er raus. Seine Atemnot ist eine Folge einer überstandenen Coronavirus-Erkrankung.

Pongracic ist kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel