Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Massenschlägerei im November

Polizei will Bilder von FC Aarau- und FCZ-Schlägern veröffentlichen

Nach einer Schlägerei zwischen Fans von Aarau und Zürich von Ende November beim Bahnhof Aarau hat die Polizei sieben junge Schweizer vorübergehend festgenommen. Bei Hausdurchsuchungen wurden pyrotechnische Gegenstände und Vermummungsmaterial sichergestellt.

Die Männer im Alter zwischen 20 und 30 Jahren befinden sich mittlerweile wieder auf freiem Fuss, wie die Aargauer Kantonspolizei mitteilte. Die Tatverdächtigen sind mehrheitlich nicht geständig. Gegen sie läuft eine Strafuntersuchung wegen Landfriedensbruchs.

Die Strafverfolgungsbehörden forderten weitere an der Schlägerei beteiligte Personen auf, sich zu melden. Sie kündigten an, am übernächsten Montag Videomaterial von Überwachungskameras zu veröffentlichen, auf denen bislang nicht identifizierte Personen zu sehen sind.

Fans

Die Schlägerei von Ende November. Quelle: TeleM1

Ohne sichtbare Vorzeichen war am Samstag, 22. November gegen 23.30 Uhr eine Massenschlägerei beim Bahnhof Aarau entbrannt. Gemäss Polizei gingen 40 bis 70 junge Männer aufeinander los. Sie waren vermummt und teilweise mit Schlagstöcken bewaffnet. Sie brannten auch pyrotechnische Fackeln ab.

Noch bevor die von Passanten alarmierte Polizei innert Minuten eintraf, hatte sich der Tumult aufgelöst. Dabei machten sich etliche Beteiligte unter Lebensgefahr quer über die Bahngeleise aus dem Staub. Zurück blieb ein verletzter 20-jähriger Mann. Er hatte einen Kieferbruch und eine Hirnblutung erlitten. Er befand sich zur Pflege für mehrere Tage im Kantonsspital Aarau.

Gemäss Erkenntnissen der Polizei handelte es sich bei den Schlägern um rivalisierende Anhänger von Aarau und Zürich. Die Zürcher Fans befanden sich in einem Extrazug auf dem Rückweg vom Auswärtsspiel in Sitten. In Aarau zog jemand die Notbremse, worauf die FCZ-Fans ausstiegen und auf die bereits wartenden Widersacher trafen. Diese gewalttätige Konfrontation war laut Polizei gezielt vereinbart worden. (si/sda)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gantii 05.02.2015 13:41
    Highlight Highlight Die Bullen haben auch komplexe...
    Treffen sich zwei "Fan"-Gemeinden um sich zu prügeln - kein Match - keine Zivilisten - keine Cops - kein Sachschaden.
    Wo liegt jetzt das Problem?
    Sowas sollte man Unterstützen, denn dann bleiben diese von Spielen fern - oder prügeln sich zumindest nicht mehr dort!
    0 0 Melden

«Wir verspüren keinen negativen Druck» – YB muss in Valencia punkten

Mut und Solidarität verlangt Gerardo Seoane von seinen Spielern für den Match in Valencia. Sie sollen die Zweikämpfe suchen, sich unterstützen und, wenn sich die Möglichkeit bietet, ohne Umschweife nach vorne spielen.

Die Young Boys erwarten eine andere Partie als vor zwei Wochen daheim gegen Valencia. Die Verteidigung wird mehr gefordert sein, die Phasen mit Ballbesitz kürzer. Trotzdem soll einiges so laufen wie in der zweiten Halbzeit beim 1:1 gegen Valencia. Loris Benito hofft, dass sie die Spanier erneut mit ihrem physischen Spiel bedrängen können.

Von Druck will Benito trotz der entscheidenden Bedeutung der Partie nichts wissen: «Wir verspüren keinen negativen Druck. Wir sind mit Hoffnungen hierher …

Artikel lesen
Link to Article