Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schiri verrät nach 12 Jahren neue Details zu Zidanes Kopfstoss gegen Materazzi



Es ist eine der berühmtesten Szenen der Fussball-Geschichte: Frankreichs Superstar Zinédine Zidane streckt in der Verlängerung des WM-Finals 2006 Italiens Verteidiger Marco Materazzi mit einem Kopfstoss nieder und sieht Rot. Ohne den Spielmacher verlieren die Franzosen schliesslich mit 3:5 im Penaltyschiessen.

Gif: Zidane Materazzi Kopfstoss 2006Gif: Zidane Materazzi Kopfstoss 2006

Der Kopfstoss von Zidane. gif: youtube

Der damalige Schiedsrichter Horacio Elizondo aus Argentinien hatte Zidanes Tätlichkeit selbst gar nicht gesehen, auch die Linienrichter nicht. «Ich sah Materazzi plötzlich 40, 50 Meter entfernt auf dem Platz liegen. Daher unterbrach ich die Partie und fragte meine Assistenten, was passiert sei. Überraschenderweise antworteten mir beide: ‹Wir haben nichts gesehen›», erklärt Elizondo nun zwölf Jahre nach dem Vorfall via TED Talk.

Auf den TV-Bildern war allerdings zu sehen, wie sich der Schiedsrichter vor dem Zeigen der Roten Karte mit einem seiner Linienrichter besprach. Warum stellte er Zidane also überhaupt vom Platz, wenn ja keiner den Kopfstoss gesehen hatte?

Play Icon

Die komplette Szene im Video. Video: streamable

In Frankreich ist man heute noch der Ansicht, dass erst die Videobetrachtung durch den vierten Referee dazu geführt habe, dass Zidane überführt wurde. Sein Kopfstoss gilt im Lande des aktuellen Weltmeisters deshalb vielerorts als erste, inoffizielle Anwendung des Videobeweises.

Doch der vierte Offizielle, Luis Medina Cantalejo aus Spanien, hatte die Tätlichkeit mit eigenen Augen gesehen und funkte Elizondo zu: «Furchtbar, Zidanes Kopfnuss gegen Materazzi war fürchterlich! Zidane verpasste Materazzi einen Kopfstoss. Wenn du das Video siehst, wirst du mir nicht glauben.»

Der Dialog vor dem Kopfstoss

Materazzi zerrt Zidane im Strafraum am Trikot.
Zidane: «Wenn du es haben willst, schenke ich's dir nachher.»
Materazzi: «Lass mich, du Schwuchtel. Du, mit deiner Nutten-Schwester. Scheisse.»
Zidane dreht sich um.
Materazzi: «Deine Schwester, diese Nutte.»
Zidane geht auf Materazzi zu.
Materazzi: «Ich spalte dir den Arsch.»
Zwei Sekunden später rammt Zidane seinen Kopf gegen Materazzis Brust.

Elizondo bestätigt den Funkverkehr und schildert die Momente kurz vor dem Platzverweis: «Als ich zu den beiden hinging, hatte ich bereits alle Informationen und wusste, dass ich Zidane Rot zeigen würde.» Wäre der vierte Offizielle also nicht gewesen, hätte die Geschichte vor zwölf Jahren ganz anders ausgehen können ... (pre)

Die besten WM-Momente in Comics

Wenn Laien versuchen, Fussball-Begriffe zu erklären ...

Play Icon

Video: watson/Angelina Graf

Unvergessene WM-Geschichten

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link to Article

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link to Article

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link to Article

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link to Article

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link to Article

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link to Article

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link to Article

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link to Article

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link to Article

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link to Article

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link to Article

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link to Article

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link to Article

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link to Article

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link to Article

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link to Article

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link to Article

29.06.1958: Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren der Weltstar

Link to Article

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link to Article

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link to Article

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link to Article

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link to Article

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link to Article

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link to Article

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link to Article

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link to Article

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link to Article

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link to Article

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link to Article

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link to Article

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link to Article

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
50
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
50Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • My Senf 21.07.2018 07:02
    Highlight Highlight Ich sag nur

    Zizu 4x CL gewonnen

    Materazzi? WhoTF is Materazzi?!
  • Gummibär 20.07.2018 21:04
    Highlight Highlight Die Tätlichkeit musste zwingend mit der roten Karte geahndet werden. Das wusste auch Zidane. Deshalb hätte er für die Bezeichnung seiner Schwester als Nutte nicht mit einem Kopfstoss sondern mit einem Freistoss-Tritt in die Eier reagieren sollen.Wenn schon, dann schon.
    • Mguli 20.07.2018 23:34
      Highlight Highlight Genau richtig!!!!
  • Mguli 20.07.2018 18:08
    Highlight Highlight Das zeigt wieder mal was das für Fussballbubis sind. Der Kopfstoss war nie und nimmer so hart! Für das hätte Zizu nie raus müssen! Warum nicht beide raus?? Kann ja nicht sein das man prvozieren kann soviel man will und dan noch das Unschuldslamm spielen, darum werden ja schon die Junioren so erzogen! Wer hat hier einen schlechten Charakter?
    • Ehringer 20.07.2018 19:15
      Highlight Highlight Der Kofpstoss war eine klare Tätlichkeit, völlig verdientes Rot. Wieso nicht beide raus? Ganz einfach: Wenn der Schiedsrichter die Szene nicht einmal sieht, wird er Materazzi wohl noch viel weniger gehört haben. Klar, rot für Beide wäre korrekt gewesen, aber Materazzi hat es (wenn man dem so sagen will) "geschickter" gemacht.
    • Mguli 21.07.2018 09:43
      Highlight Highlight Ehringer@ genau Im Final hat das Griezmann einfach nur geschickter gemacht!!
  • Ueli der Knecht 20.07.2018 17:33
    Highlight Highlight "Attention c'est la danse du coup de boule!
    Coup de boule, coup de boule!
    Coup de boule à droite.
    Coup de boule, coup de boule!
    Coup de boule à gauche.
    Allez les bleus, allez!
    Zidane il l'a frappé,
    Zidane il l'a tapé.
    Coup de boule!"
    -La Plage - Coup de boule.
    Play Icon

    • STERNiiX 21.07.2018 15:59
      Highlight Highlight Klassiker.*
  • Gawayn 20.07.2018 17:30
    Highlight Highlight Alles Kindergarten
    Ich hätte beide vom Platz geschickt

    Vor 12 Jahren gab es darauf im online Spiel "GuidWars" einen neuen "Bossgegner" namens: "Enadiz Hartschädel"
    Sein Spezialangriff war "Kopfstoss"
    Es war kein Zufall der Name "Enadiz" lest es mal umgekehrt...
  • Der Typ 20.07.2018 15:55
    Highlight Highlight Schaut mal wie viele Tätlichkeiten Zidane in seiner ganzen Karriere gemacht hat. Genialer Fussballer mit sehr schlechten Anstand
    • FrancoL 20.07.2018 17:02
      Highlight Highlight Nein sicher nicht Zidane, der hat vorher nie eine rote Karte bekommen.
    • Drank&Drugs 20.07.2018 22:20
      Highlight Highlight @FrancoL: Zizou wurde in seiner Karriere 12 Mal vom Platz gestellt. Ein Hitzkopf war er während seiner Aktivkarriere also schon.
    • FrancoL 20.07.2018 23:25
      Highlight Highlight @L4; Ironie nicht verstanden?
  • fabsli 20.07.2018 15:42
    Highlight Highlight Das sind doch keine News. Was da gesagt wurde ist schon lange bekannt.
    Ausserdem ist Italien verdient Weltmeister geworden.
    • Cillit Bang 20.07.2018 16:44
      Highlight Highlight HAHAHAHAH. Nö
    • dave1771 20.07.2018 18:08
      Highlight Highlight verdient??? hahahahhaa
    • fabsli 20.07.2018 19:58
      Highlight Highlight Hahahahaha! Doch scho! Wart ihr da schon auf der Welt?
    Weitere Antworten anzeigen
  • g0ldrake 20.07.2018 15:35
    Highlight Highlight Symptomatisch einige der Kommentare hier.
    Nach dem Ausscheiden der Schweizer immer schön auf der Seite der gerade erfolgreichsten Mannschaft, sogar Rückwirkend!
    Wie das Fähnlein im Winde halt... :)
    • Der Typ 20.07.2018 15:46
      Highlight Highlight Neutralität = man treibt es mit jedem =D
    • g0ldrake 20.07.2018 15:51
      Highlight Highlight Touché ;)
  • Fanta20 20.07.2018 15:30
    Highlight Highlight Die Bedeutung dieser Szene auf den Ausgang des Spiels wird m. E. stark überschätzt. Das anschliessende Penaltyschiessen wäre mit oder ohne Zizou eine Lotterie geblieben, auch wenn dieser wohl ein relativ sicherer Schütze gewesen wäre.
    • dave1771 20.07.2018 18:09
      Highlight Highlight Ja aber er war DER Spieler der Franzosen! Die Rote gab sicher auch psychologisch einen Knick!
    • ponebone 21.07.2018 00:43
      Highlight Highlight Vor allem wäre es bei elf gegen elf niemals bis zum penalty schiessen gegangen. Die bleus hatten alles im griff und es war nur eine frage der zeit bis sie getroffen hätten. Doch danach kam der Knicks om Spiel, von dem her, nein die Bedeutung des Platzverweis wird nicht überschätzt und nein, Italien hat nicht verdient gewonnen.
  • Bruno Wüthrich 20.07.2018 15:23
    Highlight Highlight Zidane beging damals eine Tätlichkeit. Rot war die einzig mögliche Konsequenz. Aber von "niederstrecken" kann nicht die Rede sein. Materazzi hat mit seinem Theater einfach zu Ende gebracht, was er mit seiner Provokation bezweckte. Der Kopfstoss war ohne Zweifel ziemlich wuchtig. Doch Materazzi ist ein durchtrainierter Fussballprofi. Da wird man durch einen Kopfstoss gegen die Brust nicht einfach "niedergestreckt".
    Eigentlich müssten verbale Provokationen, vor allem wenn sie unter der Gürtellinie sind, ebenfalls mit Rot bestraft werden. Wer provoziert, bettelt ja sozusagen um die Reaktion.
    • Der Typ 20.07.2018 15:53
      Highlight Highlight Dein letzter Satz stimmt. Wer provoziert bettelt um eine Reaktion. Jedoch um eine angemessene. Ich glaube nicht das eine verbale Provokation ein solches verhalten entschuldigt.
    • FrancoL 20.07.2018 17:05
      Highlight Highlight Wer verbalen Provokationen nicht gewachsen ist, soll zuhause bleiben.
    • Mguli 20.07.2018 18:16
      Highlight Highlight DerTyp@ Bist wahrscheinlich auch ein solcher Typ provozieren und denken der andere darf mir ja nicht machen!!! Bruno hat voll recht mit seinem Kommentar! wenn schon müssen beide raus, ist ja logisch! sonst werden solche in den Vereinen noch gezüchtet.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bababobo 20.07.2018 15:02
    Highlight Highlight Meine Kopfnuss wäre wohl an einem shcmerzhafteren Ort gelandet.. Materazzi sollte sich schämen
    • Mguli 20.07.2018 20:10
      Highlight Highlight Nosgar@ Und der andere nicht gäu!?!? Komische Ansichten die du hast, Materazzi hat also alles richtig gemacht? Ein solches Verhalten lernst du die Junioren, ist ja bedenklich!!!
    • Der Siebner 20.07.2018 20:44
      Highlight Highlight Wie hättest Du reagiert @Nosgar ? 🤨
    • Obey 21.07.2018 01:33
      Highlight Highlight Ja, doch, Materazzi hat mit seiner eloquenten Sprachwahl und seinen Metaphern eindrücklich seine überlegene Intelligenz zur Schau gestellt.

      Ich würde dir ja raten, deinen Wunsch bezüglich dem Fortpflanzungsverhalten von Bababobo gleich selbst zu berücksichtigen. Aber 1. verstehe ich nicht wieso du jetzt Kinder ins Spiel bringst und 2. ist es wohl die kindlichste, dümmlichste Beleidigung die man sich vorstellen kann.
      Nicht körperliche Gewalt zeugt an dieser Stelle von mangelnder Intelligenz...
  • eBart! 20.07.2018 14:52
    Highlight Highlight Und die Moral der Geschichte... Gut waren sie nicht an der WM 2018 :)
    • Lukas Hässig 20.07.2018 15:41
      Highlight Highlight L'invidia è una confessione di inferiorità - Honoré de Balzac
    • eBart! 20.07.2018 15:47
      Highlight Highlight Haha, Neid? Davon kann Matratze ein Lied singen ;) Mein Land hat soeben die WM gewonnen - und Italien.. ja wo war Italien? :D
    • Tschakkaaa! 20.07.2018 15:49
      Highlight Highlight Mein Fazit: Ihr Kommentar: völlig überflüssig!
      Kopfstoss = Tätlichkeit, also rote Karte. Ob es der Schiri gesehen hat oder nicht tug hier nicht wirklich viel zur Sache! Wir haben es alle gesehen und ja mein Lieber, an jenem Abend im 2006 hab ich mir in meinem blauen T-Shirt so was von die Kappe gefüllt und den ganzen Abend gesungen und mich gefreut. Und sie?
      Dieses Jahr war etwas ruhiger aber kein bisschen unglücklicher!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lattenknaller 20.07.2018 14:42
    Highlight Highlight Das Spiel muss wiederholt werden!
    • Mia_san_mia 20.07.2018 15:18
      Highlight Highlight Mit den gleichen Teams, das wäre noch cool... Auf der Goalieposition hätte da Italien aber wohl einen Riesenvorteil mit Buffon 🤔
  • desmond_der_mondbaer 20.07.2018 14:22
    Highlight Highlight Ein so schweres Vergehen im Spiel musste einfach bestraft werden. Egal wer es gesehen hat und wer nicht. So etwas darf es einfach nicht geben.
    • Mia_san_mia 20.07.2018 15:17
      Highlight Highlight Ja leider...
  • Mia_san_mia 20.07.2018 14:13
    Highlight Highlight Zizou hötte den Pokal damals verdient gehabt.
    • Ziasper 20.07.2018 14:41
      Highlight Highlight Nicht so sehr wie Cannavaro es verdient hat. Darum wurde auch er zum Spieler des Jahres gewählt, als Verteidiger notabene.
    • Mia_san_mia 20.07.2018 15:17
      Highlight Highlight @Ziasper: Ich bin absolut kein Italien-Fan (Frankreich aber auch nicht) und muss zugeben, dass Cannavaro damals wahnsinnig gut war. Aber Zidane hat eine super WM gespielt und hätte meiner Ansicht nach diesen Pokal damals noch mehr verdient. Aber eben, schlussendlich natürlich selber schuld 😉
    • Der Typ 20.07.2018 15:46
      Highlight Highlight ah ja, warum? Warum nicht Del Piero, Buffon, Canavaro etc?

Dieser Zürcher ging fürs Studium nach Taiwan und spielt jetzt Premier League

Von der Sportanlage Heslibach in Küsnacht ZH ins 40'000 Zuschauer fassende Kaohsiung-Nationalstadion auf Taiwan – Philipp Marda lebt gerade seinen Traum. Auch wenn der Fussball nicht mehr als ein grosses Hobby geblieben ist.

Taipeh an der Nordspitze von Taiwan: Eine Stadt, in deren Grossraum rund sieben Millionen Menschen leben, fast so viele wie in der gesamten Schweiz. Hier lebt Philipp Marda, seit er im Sommer ein Studienjahr an der weltweit angesehenen Nationaluniversität in Angriff genommen hat.

Marda lebt mittendrin – und fühlt sich trotzdem nicht von der Grossstadt erschlagen. Mit seinem Töff, sagt er, sei er in nur 15 Minuten weg vom Beton. «Du fährst einmal um den Rank und schon bist du mitten im …

Artikel lesen
Link to Article