Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Italian soccer team performs the fascist salute before the kick off of the World Cup Final. Italy defeated Czechoslovakia 2-1 after extra time to win the Rimet Cup on June 10, 1934, at the Fascist National Party Stadium in Rome, Italy. (AP Photo)

Niemand anders als Italien darf Weltmeister werden – vor dem Final grüssen die Spieler Diktator Benito Mussolini. Bild: AP NY

Unvergessen

Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

31. Mai 1934: Im WM-Viertelfinal foulen die Italiener immer und immer wieder brutal den spanischen Goalie Ricardo Zamora. Tags darauf im Wiederholungsspiel verbieten die Ärzte ihm den Einsatz – und ein Schweizer Schiri pfeift noch skandalöser als tags zuvor sein belgischer Kollege.



Dass er auch während des Spiels geraucht hat, ist nicht belegt. Aber abwegig ist der Gedanke nicht. Schliesslich rauchte Ricardo Zamora wie ein Bürstenbinder, die Rede ist von sechzig Zigaretten am Tag.

Ricardo Zamora

Undatierte Aufnahme von Spaniens Keeper Ricardo Zamora. Bild: Wikipedia

«Zamora ist unschlagbar, also sind auch wir unschlagbar.»

Verteidiger Jacinto Quincoces

Verbrieft ist, dass er 1920 bei der Rückreise von den Olympischen Spielen in Antwerpen verhaftet wurde, als er beim Schmuggel von Havana-Zigarren erwischt wurde. Und ebenso bewiesen ist, was ihm an der WM 1934 in Italien widerfahren ist. Beinahe zum Krüppel geschlagen hätten die italienischen Gegner den spanischen Goalie, berichteten entrüstete Beobachter.

Alle Italiener gegen Zamora

Am Nachmittag des 31. Mai 1934 kommt es in Florenz zum Viertelfinal zwischen dem WM-Gastgeber und Spanien. Vor dem Turnier stellt Diktator Benito Mussolini sicher, dass Italien in jedem Fall Weltmeister wird. Gegen allfällige starke Gegner sichert er sich ab, indem er die Schiedsrichter besticht.

Official poster of the 1934 World Cup, played in Italy. (KEYSTONE/EPA/STR)

Das Plakat der WM 1934. Bild: EPA

Spaniens Ricardo Zamora gilt als einer der besten Goalies der Welt. «Zamora ist unschlagbar, also sind auch wir unschlagbar», fasst Verteidiger Jacinto Quincoces zusammen. Wie gut ihr Gegenüber ist, wissen auch die Italiener. Deren Taktik ist deshalb so simpel wie plump: Zamora immer und immer wieder attackieren, ihn treten und schlagen.

Muss der 33-Jährige einmal nicht gepflegt werden, treibt er die Italiener mit Glanzparaden in den Wahnsinn. Zamora hält fast alles, was auf seinen Kasten geflogen kommt. Den Platz zu verlassen, kommt für ihn nicht in Frage, weil 1934 noch nicht gewechselt werden darf. Hinkend hält der Goalie letztlich ein 1:1 nach Verlängerung fest.

Auftritt: René Mercet, Skandal-Schiedsrichter

Penaltyschiessen gibt es ebenfalls noch nicht, also wird der Viertelfinal nur einen Tag später wiederholt. Zamora darf nicht mitspielen, die spanischen Teamärzte verbieten es ihm. 24 Stunden nach dem Belgier Louis Baert pfeift der Schweizer René Mercet das Wiederholungsspiel – er gibt dabei eine noch schlechtere Figur ab als der Pfeifenmann tags zuvor.

Dass Italien im Stadio Giovanni Berta nur knapp mit 1:0 gewinnt, ist beinahe ein Witz. Beim einzigen Tor wird der spanische Goalie gleich von mehreren Italienern klar behindert, Torschütze Giuseppe Meazza stützt sich für seinen Kopfball gar auf dem Goalie auf. Danach haut die Squadra Azzurra weiter alles um, was nicht bei drei auf dem Baum ist.

Mercet pfeift nie wieder einen Match

Spanien beendet die Partie nur zu acht, weil drei verletzte Spieler nicht weiterspielen können. Der Tessiner Schiri verweigert den Spaniern ausserdem zwei Penaltys und versagt zwei regulären Toren die Anerkennung. «Mercet hat die Italiener auf schamloseste Weise bevorzugt», konstatiert die Basler «Nationalzeitung».

Bild

Skandal-Schiedsrichter René Mercet. bild: Keystone

René Mercet pfeift nie mehr ein Fussballspiel. Sanktionen durch den Schweizerischen Fussballverband greift er angeblich durch seinen Rücktritt vor – in anderen Überlieferungen heisst es, er sei lebenslänglich gesperrt worden.

Halbfinal-Schiri köpfelt Ball aus dem Strafraum

Weltmeister waren die Italiener damit aber noch nicht, sondern erst im Halbfinal. Diesen pfiff erneut ein Mann aus einem eigentlich als neutral bekannten Land: der Schwede Ivan Eklind. Er stellte sicher, dass der Befehl des «Duce» umgesetzt werden kann. Zwei Tage vor dem Halbfinal Italiens gegen Österreich gastierte Eklind bei einem Empfang Mussolinis.

Italian forward Guaita scores the winning goal in the  World Cup semifinal against Austria in Milan, Italy, as the home team went on to reach the final thanks to a 1-0 victory. Italy later defeated Czechoslovakia 2-1 after extra time to win the Rimet Cup, on June 10, 1934, in Rome, Italy. (Ap Photo)

Szene aus dem Halbfinal-Erfolg Italiens gegen Österreich. Bild: AP

Die Szenen müssen grotesk gewesen sein, bewegte Bilder aus 17 Winkeln wie heute gibt es von der WM 1934 leider nicht. Angeblich stiess Meazza bei seinem 1:0-Siegtreffer den österreichischen Goalie Peter Platzer, der den Ball in den Händen hielt, über die Linie. Und später soll Schiedsrichter Eklind höchstpersönlich eine Flanke der Österreicher aus dem Sechzehner der Italiener weggeköpft haben.

«Panische Angst, hingerichtet zu werden»

Als Belohnung durfte Eklind auch den Final pfeifen, von dem abgesehen von der üblichen überharten Gangart der Italiener keine Skandale bekannt sind. Mussolini durfte sich über den Titel freuen, die Azzurri schlugen die Tschechoslowakei mit 2:1 nach Verlängerung und das «Prager Tagblatt» hielt fest: «Die Weltmeisterschaft war für die Italiener von Anfang an bestimmt.»

ZUR FIFA FUSSBALL WELTMEISTERSCHAFT 2014 IN BRASILIEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZU DEN WELTMEISERSCHAFTEN 1930 IN URUGUAY UND 1934 IN ITALIEN ZUR VERFUEGUNG -Italian goalie and captain Gianpiero Combi, left, poses with referee Ivan Eklind, of Sweden, and Czechoslovakia's goalie and captain Frantisek Planicka prior to the start of the World Cup Final. Italy defeated Czechoslovakia 2-1 after extra time to win the Rimet Cup, June 10, 1934, at the Fascist National Party Stadium in Rome, Italy.(KEYSTONE/AP Photo)

Final-Schiedsrichter Ivan Eklind mit den Captains Gianpiero Combi (links) und Frantisek Planicka. Bild: AP NY

Ob Mercet, Eklind und die anderen Schiedsrichter von Mussolini bestochen oder vielmehr von ihm bedroht wurden, blieb ungeklärt. Weltmeisterspieler Raimundo Orsi sagte jedenfalls später: «Wir hatten panische Angst, bei einer Niederlage hingerichtet zu werden. Nicht auszudenken, wenn Eklind nicht auf unserer Seite gewesen wäre.»

abspielen

Die Highlights des WM-Finals 1934. Video: YouTube/KINGofSOCCERhistory

Die Rache der Engländer

Nach der WM trat der frischgebackene Weltmeister zu einem Match gegen England an. Das Mutterland des Fussballs blieb der WM fern und erklärte das «Freundschafts»-Spiel zum wahren Finale.

Beim 3:2-Sieg der Engländer dauerte es keine zwei Minuten, da hatte Stürmer Ted Drake dem Italiener Luis Monti den Fuss gebrochen. «Das war Absicht», soll das Opfer gejammert haben und davon gehumpelt sein. Das Mitleid hielt sich ausserhalb Italiens in Grenzen.

ZUR FIFA FUSSBALL WELTMEISTERSCHAFT 2014 IN BRASILIEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZU DEN WELTMEISERSCHAFTEN 1930 IN URUGUAY UND 1934 IN ITALIEN ZUR VERFUEGUNG -Italian coach Vittorio Pozzo is carried in triumph after Italy defeated Czechoslovakia 2-1, after extra time in the World Cup Final, to win the Rimet Cup, June 10, 1934, at the Fascist National Party Stadium in Rome, Italy.(KEYSTONE/AP Photo)

Die italienischen Spieler feiern nach dem Finalsieg ihren Coach Vittorio Pozzo. Bild: AP NY

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

Alle Europameister im Fussball

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

08.01.2004: Kult-Goalie Jorge Campos hängt seine knallbunten Trikots an den Nagel

Link zum Artikel

18.07.2008: Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

27.01.1994: Beim seltsamsten Fussballspiel aller Zeiten muss ein Team plötzlich beide Tore verteidigen

Link zum Artikel

06.05.2001: Inter-Fans stehlen den Feinden von Atalanta einen Roller und werfen ihn im San Siro über eine Brüstung

Link zum Artikel

12.09.1990: Der Goalie mit der Pudelmütze sorgt für die vielleicht grösste Sensation der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

Link zum Artikel

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link zum Artikel

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weiterreicht, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link zum Artikel

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link zum Artikel

08.09.1996: George Weah schnappt sich im eigenen Strafraum den Ball, dribbelt einfach alle aus und schiesst ein Wundertor

Link zum Artikel

14.11.2012: Zlatan Ibrahimovic schiesst gegen England nicht nur vier Tore, er trifft vor allem per Fallrückzieher aus 25 Metern

Link zum Artikel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link zum Artikel

11.04.2001: Steht's 31:0 oder 32:0? Australien schiesst so viele Tore, dass man mit Zählen nicht nachkommt

Link zum Artikel

28.02.1999: Maradona stürmt im Letzigrund die Tribüne und darf als Belohnung ins Altersheim

Link zum Artikel

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link zum Artikel

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

Link zum Artikel

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

Link zum Artikel

28.10.1993: «Die Tragödie von Doha» oder wieso an der WM 2022 vielleicht doch alles gut wird

Link zum Artikel

09.11.2014: Der FC Aarau wird weltbekannt – und das alles wegen einer genialen Fallrückzieher-Rettungsaktion 

Link zum Artikel

27.04.1996: Basler lässt Wut an Torwand aus: «Wenn Sie ein drittes Loch in die Wand reinschiessen, gibt es 1000 Mark von mir» 

Link zum Artikel

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link zum Artikel

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link zum Artikel

03.06.1997: Roberto Carlos scheint mit seinem Freistoss für die Ewigkeit alle Gesetze der Physik auszuhebeln

Link zum Artikel

01.04.1998: Diese 76 Minuten TV-Geschichte mit Günther Jauch und Marcel Reif lassen jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

06.09.2003: Es gibt nur ein' Rudi Völler und der schenkt Weissbier-Waldi nach Deutschlands 0:0 auf Island so richtig ein

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link zum Artikel

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link zum Artikel

14.06.2012: Die Iren haben gegen Spanien nicht den Hauch einer Chance, aber ihre Fans singen sich zum EM-Titel

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link zum Artikel

23.11.2002: Bei Luis Figos Rückkehr nach Barcelona wird der neue Real-Star mit einem Schweinekopf empfangen

Link zum Artikel

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

Link zum Artikel

10.05.1930: Der Beginn einer wunderbaren Hassliebe – die 7 denkwürdigsten Länderspiele zwischen Deutschland und England

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

29.10.1997: Im dichten Schneetreiben gibt der 19-jährige Gigi Buffon sein Länderspieldebüt

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

Link zum Artikel

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

Link zum Artikel

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

Link zum Artikel

27.03.2011: Die «Mücke» sticht zum 100. Mal zu – Torhüter Rogerio Ceni wird für sein Jubiläumstor gefeiert wie vor ihm nur Pelé

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und alle wissen, um welchen historischen Match es hier geht

Link zum Artikel

20.04.2011: Reals erster Pott seit drei Jahren geht in die Brüche, weil Sergio Ramos zu wenig Muckis hat

Link zum Artikel

03.03.2010: Fussballikone Maradona erkennt Thomas Müller nicht – und bekommt wenig später dessen Rache zu spüren

Link zum Artikel

Als der «entführte» Raffael zum Fall für die Polizei wurde und als Strafe einen Znacht ausgeben musste

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

17.11.1993: Frankreich vergeigt in letzter Sekunde die WM-Quali und Sündenbock Ginola zieht gegen Trainer Houiller vor Gericht

Link zum Artikel

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link zum Artikel

04.07.1999: Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch der Rekorde – weil er drei Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

Link zum Artikel

03.10.2007: Milan-Goalie Dida zeigt in Glasgow den schönsten sterbenden Schwan der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Knety 31.05.2019 12:09
    Highlight Highlight Damals konnten die Neymars noch keine Karriere machen.
  • Petrum 31.05.2019 06:52
    Highlight Highlight Hat man den Italiener diesen Weltmeistertitel je aberkannt?
    • Neuromancer 31.05.2019 08:22
      Highlight Highlight Nein, man hat Mussolinis Quittungen zu den Spenden nicht mehr gefunden...
      Ganz im Gegenteil zur WM 1954, da hat man Spritzen und Pervitin in den Kabinen der Deutschen gefunden. Was denkst du, hat man den Deutschen den Titel deswegen aberkannt?
    • kyuss 31.05.2019 09:57
      Highlight Highlight Oder 1978: da wurde Argentinien auch nur Weltmeister, weil die Militärjunta massiv Einfluss nahm, z. Bsp. das 6-0 gegen Peru oder den Austausch des Finalschiris.

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

13. Juni 2004: Gegen Kroatien holt die Schweiz zum EM-Auftakt in Portugal ein 0:0. In Erinnerung bleiben also keine Tore, dafür eine aussergewöhnliche Parade. Keeper Jörg Stiel stoppt den Ball auf dem Boden liegend mit dem Kopf.

Manchmal sind Erklärungen so simpel. Jörg Stiel wird beim 0:0 gegen Kroatien zum Matchwinner – aber erklären muss er sich nach dem Spiel vor allem zu einer Szene. Jene, in welcher der Schweizer Nati-Goalie einen Befreiungsschlag der Kroaten beinahe unterläuft, wo er dem Ball hinterher rennt, sich dann vor der Torlinie ins Gras legt und den Ball mit der Stirn stoppt. Die Bilder der kuriosen Rettungstat gehen um die Welt.

Die Aktion ist typisch für Stiel, der vieles ist, aber ganz sicher kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel