DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Niemand anders als Italien darf Weltmeister werden – vor dem Final grüssen die Spieler Diktator Benito Mussolini.
Niemand anders als Italien darf Weltmeister werden – vor dem Final grüssen die Spieler Diktator Benito Mussolini.Bild: AP NY
Unvergessen

Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

31. Mai 1934: Im WM-Viertelfinal foulen die Italiener immer und immer wieder brutal den spanischen Goalie Ricardo Zamora. Tags darauf im Wiederholungsspiel verbieten die Ärzte ihm den Einsatz – und ein Schweizer Schiri pfeift noch skandalöser als tags zuvor sein belgischer Kollege.
31.05.2019, 06:1831.05.2019, 12:34

Dass er auch während des Spiels geraucht hat, ist nicht belegt. Aber abwegig ist der Gedanke nicht. Schliesslich rauchte Ricardo Zamora wie ein Bürstenbinder, die Rede ist von sechzig Zigaretten am Tag.

Undatierte Aufnahme von Spaniens Keeper Ricardo Zamora.
Undatierte Aufnahme von Spaniens Keeper Ricardo Zamora.Bild: Wikipedia
«Zamora ist unschlagbar, also sind auch wir unschlagbar.»
Verteidiger Jacinto Quincoces

Verbrieft ist, dass er 1920 bei der Rückreise von den Olympischen Spielen in Antwerpen verhaftet wurde, als er beim Schmuggel von Havana-Zigarren erwischt wurde. Und ebenso bewiesen ist, was ihm an der WM 1934 in Italien widerfahren ist. Beinahe zum Krüppel geschlagen hätten die italienischen Gegner den spanischen Goalie, berichteten entrüstete Beobachter.

Alle Italiener gegen Zamora

Am Nachmittag des 31. Mai 1934 kommt es in Florenz zum Viertelfinal zwischen dem WM-Gastgeber und Spanien. Vor dem Turnier stellt Diktator Benito Mussolini sicher, dass Italien in jedem Fall Weltmeister wird. Gegen allfällige starke Gegner sichert er sich ab, indem er die Schiedsrichter besticht.

Das Plakat der WM 1934.
Das Plakat der WM 1934.Bild: EPA

Spaniens Ricardo Zamora gilt als einer der besten Goalies der Welt. «Zamora ist unschlagbar, also sind auch wir unschlagbar», fasst Verteidiger Jacinto Quincoces zusammen. Wie gut ihr Gegenüber ist, wissen auch die Italiener. Deren Taktik ist deshalb so simpel wie plump: Zamora immer und immer wieder attackieren, ihn treten und schlagen.

Muss der 33-Jährige einmal nicht gepflegt werden, treibt er die Italiener mit Glanzparaden in den Wahnsinn. Zamora hält fast alles, was auf seinen Kasten geflogen kommt. Den Platz zu verlassen, kommt für ihn nicht in Frage, weil 1934 noch nicht gewechselt werden darf. Hinkend hält der Goalie letztlich ein 1:1 nach Verlängerung fest.

Auftritt: René Mercet, Skandal-Schiedsrichter

Penaltyschiessen gibt es ebenfalls noch nicht, also wird der Viertelfinal nur einen Tag später wiederholt. Zamora darf nicht mitspielen, die spanischen Teamärzte verbieten es ihm. 24 Stunden nach dem Belgier Louis Baert pfeift der Schweizer René Mercet das Wiederholungsspiel – er gibt dabei eine noch schlechtere Figur ab als der Pfeifenmann tags zuvor.

Dass Italien im Stadio Giovanni Berta nur knapp mit 1:0 gewinnt, ist beinahe ein Witz. Beim einzigen Tor wird der spanische Goalie gleich von mehreren Italienern klar behindert, Torschütze Giuseppe Meazza stützt sich für seinen Kopfball gar auf dem Goalie auf. Danach haut die Squadra Azzurra weiter alles um, was nicht bei drei auf dem Baum ist.

Mercet pfeift nie wieder einen Match

Spanien beendet die Partie nur zu acht, weil drei verletzte Spieler nicht weiterspielen können. Der Tessiner Schiri verweigert den Spaniern ausserdem zwei Penaltys und versagt zwei regulären Toren die Anerkennung. «Mercet hat die Italiener auf schamloseste Weise bevorzugt», konstatiert die Basler «Nationalzeitung».

Skandal-Schiedsrichter René Mercet.
Skandal-Schiedsrichter René Mercet.bild: Keystone

René Mercet pfeift nie mehr ein Fussballspiel. Sanktionen durch den Schweizerischen Fussballverband greift er angeblich durch seinen Rücktritt vor – in anderen Überlieferungen heisst es, er sei lebenslänglich gesperrt worden.

Halbfinal-Schiri köpfelt Ball aus dem Strafraum

Weltmeister waren die Italiener damit aber noch nicht, sondern erst im Halbfinal. Diesen pfiff erneut ein Mann aus einem eigentlich als neutral bekannten Land: der Schwede Ivan Eklind. Er stellte sicher, dass der Befehl des «Duce» umgesetzt werden kann. Zwei Tage vor dem Halbfinal Italiens gegen Österreich gastierte Eklind bei einem Empfang Mussolinis.

Szene aus dem Halbfinal-Erfolg Italiens gegen Österreich.
Szene aus dem Halbfinal-Erfolg Italiens gegen Österreich.Bild: AP

Die Szenen müssen grotesk gewesen sein, bewegte Bilder aus 17 Winkeln wie heute gibt es von der WM 1934 leider nicht. Angeblich stiess Meazza bei seinem 1:0-Siegtreffer den österreichischen Goalie Peter Platzer, der den Ball in den Händen hielt, über die Linie. Und später soll Schiedsrichter Eklind höchstpersönlich eine Flanke der Österreicher aus dem Sechzehner der Italiener weggeköpft haben.

«Panische Angst, hingerichtet zu werden»

Als Belohnung durfte Eklind auch den Final pfeifen, von dem abgesehen von der üblichen überharten Gangart der Italiener keine Skandale bekannt sind. Mussolini durfte sich über den Titel freuen, die Azzurri schlugen die Tschechoslowakei mit 2:1 nach Verlängerung und das «Prager Tagblatt» hielt fest: «Die Weltmeisterschaft war für die Italiener von Anfang an bestimmt.»

Final-Schiedsrichter Ivan Eklind mit den Captains Gianpiero Combi (links) und Frantisek Planicka.
Final-Schiedsrichter Ivan Eklind mit den Captains Gianpiero Combi (links) und Frantisek Planicka.Bild: AP NY

Ob Mercet, Eklind und die anderen Schiedsrichter von Mussolini bestochen oder vielmehr von ihm bedroht wurden, blieb ungeklärt. Weltmeisterspieler Raimundo Orsi sagte jedenfalls später: «Wir hatten panische Angst, bei einer Niederlage hingerichtet zu werden. Nicht auszudenken, wenn Eklind nicht auf unserer Seite gewesen wäre.»

Die Highlights des WM-Finals 1934.Video: YouTube/KINGofSOCCERhistory

Die Rache der Engländer

Nach der WM trat der frischgebackene Weltmeister zu einem Match gegen England an. Das Mutterland des Fussballs blieb der WM fern und erklärte das «Freundschafts»-Spiel zum wahren Finale.

Beim 3:2-Sieg der Engländer dauerte es keine zwei Minuten, da hatte Stürmer Ted Drake dem Italiener Luis Monti den Fuss gebrochen. «Das war Absicht», soll das Opfer gejammert haben und davon gehumpelt sein. Das Mitleid hielt sich ausserhalb Italiens in Grenzen.

Die italienischen Spieler feiern nach dem Finalsieg ihren Coach Vittorio Pozzo.
Die italienischen Spieler feiern nach dem Finalsieg ihren Coach Vittorio Pozzo.Bild: AP NY
Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

Alle Europameister im Fussball

1 / 18
Alle Europameister im Fussball
quelle: keystone / catherine ivill / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Es gibt viele Natashas hier» – ZSKA bei Spielervorstellung mit sexistischem Eigentor

Immer wieder versuchen Fussball-Klubs, ihre neu erworbenen Spieler möglichst kreativ vorzustellen. Einen Transfer-Coup landete in dieser Woche auch ZSKA Moskau, welches bis Ende Jahr den Stürmer Yusuf Yazici von Lille ausleiht.

Zur Story